13. Januar 2016, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China steht kein Hard Landing bevor

Kursstürze an chinesischen Börsen sorgten zum Jahresanfang für weltweite Turbulenzen. Ein Hard Landing der chinesischen Wirtschaft ist wohl dennoch nicht zu befürchten. Leopold Quell, Fondsmanager in der Abteilung Aktien CEE & Global Emerging Markets bei Raiffeisen Capital Management äußerte sich in einem Marktkommentar zu China.

Wachstum-china in China steht kein Hard Landing bevor

Chinas Wirtschaft ist mitten im Umbruch. Die Herausforderungen seien aber schon seit einigen Jahren eingepreist.

Der Jahresanfang an den chinesischen Handelsplätzen war durch starke Kursverluste gekennzeichnet. Bis zum 11. Januar verlor der Shanghai Composite Index 14,8 Prozent. Auch die Börse in Hongkong war betroffen, der Hang Seng Index verzeichnete ein Minus von 9,2 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn. Zusätzlich sank die chinesische Währung auf 6,57 Remninbi pro Dollar, so tief, wie zuletzt vor circa fünf Jahren.

China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und trägt damit erheblich zum weltweiten nominellen BIP-Wachstum bei. Ein Einbruch Chinas würde sich somit global auswirken, meint Quell.

Chinesische Wirtschaft im Umbruch

Exportüberschüsse und Staatsinvestitionen haben jahrzehntelang das BIP-Wachstum bestimmt und zu stellenweise zweistelligen Wachstumsraten geführt. Nachdem Exporte immer mehr an Bedeutung verlieren und Staatsinvestitionen Überkapazitäten erzeugt haben befindet sich China laut Quell nun im Umbruch.

“Der neue Motor muss produktionsärmer, dafür binnen- und konsumnachfrageorientiert sein. Die Umstellung wird noch Jahre dauern und sich nicht ohne Rückschläge bewerkstelligen lassen. Diese Herausforderungen und Entwicklungen sind jedoch nicht neu”, betont Quell.

Ein Hard Landing ist nach Quells Einschätzung nicht zu befürchten, vielmehr sei die Entwicklung schon lange eingepreist. Wichtige Indikatoren für Chinas Wirtschaftsaktivität nähmen schon seit Jahren kontinuierlich ab. Auch die Börsen in Shanghai und Hongkong verzeichneten in den letzten sechs Jahren keine nachhaltigen Kurszuwächse mehr.

Immobilienmarkt ist besserer Indikator für wirtschaftliche Entwicklung

Zudem sei die Börse in Shanghai kein guter Indikator für Chinas Wirtschaft. Für die Marktteilnehmer, mehrheitlich private Investoren mit einem kurzen Zeithorizont, stehe die Erzielung schneller Gewinne im Vordergrund. Von Volkswirtschaftlicher Bedeutung sei eher der Immobilienmarkt: “Falls dieser beginnen sollte stärker zu fallen, wären die Auswirkungen weit härter. Dafür gibt es bislang jedoch keine Anzeichen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...