Anzeige
6. Januar 2016, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Währung verliert deutlich

Für Chinas Währung gibt es derzeit nur noch eine Richtung: abwärts. Nachdem der Yuan (auch: Renminbi) bereits zu Wochenbeginn auf ein Mehrjahrestief gefallen war, kostete die chinesische Währung am Mittwoch so wenig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr.

Yuan in Chinas Währung verliert deutlich

Wert des Yuan sinkt rapide

Neue Hiobsbotschaften aus der chinesischen Wirtschaft belasteten den Yuan schwer. Zur Überraschung vieler Anleger ließ die chinesische Notenbank eine deutlich Abwertung zu. Experten warnen vor den Folgen. Der Yuan verlor am Mittwoch deutlich an Wert. Ein Dollar kostete am Mittag 6,5549 Yuan. Damit ist die Währung noch deutlich schwächer als nach einer starken Abwertung am Montag und so billig wie seit März 2011 nicht mehr.

Kaum Gegenwehr der Notenbank

Die chinesische Notenbank wehrte sich zumindest nicht umfangreich mit Interventionen gegen die Marktkräfte und hob den Mittelkurs des Yuan zum Dollar, um den die Währung im Tagesverlauf nur begrenzt schwanken darf, für viele überraschend auf 6,5314 Yuan an. Damit reagierten die Notenbanker vor allem auf neue schlechte Nachrichten aus der chinesischen Wirtschaft. Der in der Sonderverwaltungszone Hongkong gehandelte Yuan, der auch “Offshore-Renminbi” genannt wird und weniger stark reguliert ist, wertete sogar etwa doppelt so stark ab wie der auf dem chinesischen Festland gehandelte Yuan. Der Offshore-Yuan fiel auf den tiefsten Stand seit September 2010.

Keine guten Nachrichten aus der Wirtschaft 

Nach Zahlen vom Mittwoch ist der vom Wirtschaftsmagazin Caixin erhobene Stimmungsindikator der Dienstleistungsunternehmen im Dezember von 51,2 auf 50,2 Punkte zurückgegangen. Der gesamte Einkaufsmanagerindex unter Berücksichtigung auch der Industrie fiel unter die Schwelle von 50 Punkten auf 49,4 Punkte und signalisiert damit eine leichte Schrumpfung. “Diesem Stimmungsbarometer zufolge haben sich die Wachstumsaussichten für China eindeutig eingetrübt”, kommentierte Hao Zhou, Analyst bei der Commerzbank.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...