Anzeige
Anzeige
16. Juni 2016, 16:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank forciert Umbau des Privatkundengeschäfts

Die Commerzbank reibt den Umbau ihres Privatkundengeschäfts weiter voran. In drei bis fünf Jahren soll es dabei keine Unterschiede mehr zwischen Mobil-, Internet- und Filialangeboten geben, sagte der neue Privatkundenvorstand Michael Mandel.

Michael-Mandel-Commerzbank in Commerzbank forciert Umbau des Privatkundengeschäfts

Michael Mandel, Commerzbank, will das Geldhaus mit Multikanalstrategie krisenfest machen.

Kunden sollen dann Zugriff auf die gleichen Programme haben wie die Bankberater. Ein spezielles “Expertenprogramm” soll es auch in den Filialen und Callcentern der Bank nicht mehr geben. In die Umstellung investiert die Commerzbank 200 Millionen Euro.

Sinkende Kosten und wachsende Erträge als Plan

Mit dieser “Multikanalstrategie” will das Geldhaus dem schwierigen Marktumfeld mit hartem Wettbewerb und historisch niedrigen Zinsen trotzen. Bei sinkenden Kosten sollen die Erträge wachsen. An ihren Filialen will die Bank dabei festhalten. “Wer im Privatkundengeschäft wachsen will, kann auf Filialen nicht verzichten.” Die Kunden hätten weiter auch Bedarf an einer persönlichen Beratung. Mandel wollte sich aber nicht darauf festlegen, wie viele der derzeit noch rund 1050 Standorte erhalten bleiben.

Weniger Angebot an Nebenstandorten

Allerdings wird das Angebot in vielen kleineren Standorten künftig abgespeckt. Insgesamt plant das Institut mit vier verschieden Filialtypen. Ganz vorn stehen dabei die großen, sogenannten Flagship-Einrichtungen. Diese hat die Bank in den vergangenen drei Jahren in Berlin und Stuttgart getestet. Mit erweiterten Öffnungszeiten, einem neuen Raumkonzept und einer aktiveren Ansprache der Kunden hätten sie sich bewährt. Künftig soll es deutschlandweit davon 65 bis 100 geben. Als nächstes sollen Bochum, Bremen und Hannover solche Vorzeige-Filialen mit einem umfassenden Beratungsangebot bekommen.

Kostenloses Girokonto soll bleiben

Am kostenlosen Girokonto will die Commerzbank trotz der niedrigen Zinsen festhalten. Dies sei eine “wichtige Investition in Kundenwachstum”, sagte Mandel. Allerdings schloss der Manager Gebührenerhöhungen an anderer Stelle nicht aus. So müssen Commerzbank-Kunden seit Monatsbeginn für die Einreichung von Papierbelegen 1,50 Euro zahlen. Zudem will das Institut mehr Kunden für sein kostenpflichtiges Premium-Konto gewinnen.

Der Dax-Konzern  hatte Ende 2012 eine Offensive im lange schwächelnden Privatkundengeschäft gestartet. Dazu zählten auch große Werbeanstrengungen unter anderem mit der Fußball-Nationalmannschaft. Das Programm zahlt sich aus. Bis Ende April hat die Offensive dem Institut nach eigenen Angaben unter dem Strich 900 000 neue Kunden beschert. Damit sei das Ziel von einer Million bis Ende des Jahres in Sicht, sagte Mandel.

Das operative Ergebnis steigerte die Sparte trotz des historischen Zinstiefs im vergangenen Jahr auf 751 Millionen Euro und liegt damit schon deutlich über der Vorgabe, bis Ende 2016 mehr als 500 Millionen Euro in diesem Bereich zu verdienen. 2012 lag der Gewinn der Sparte bei gerade 25 Millionen. Unter anderem weitete die Commerzbank ihre Baufinanzierung deutlich aus. (dpa-AFX)

Foto: Commerzbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Cybergefahren: So werden Sie abgefischt

Gehackte Online-Shopping-Accounts, Phishing-Mails, Fakeshops: Die Liste potenzieller Cybergefahren lässt sich beliebig erweitern. Mit immer neuen Maschen versuchten Hacker, an Zugangs- oder Bankdaten zu gelangen. Wie hoch die Deutschen die Risiken einschätzen, zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von Roland-Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Deutscher Immobilienmarkt: Bislang ein Boom – und nun?

Der Boom am deutschen Immobilienmarkt geht zu Ende, der Aufwärtstrend setzt sich jedoch auch 2019 fort. So lautet eine Kernthese des international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills in seiner Analyse „Ausblick Immobilienmarkt Deutschland“. Die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Rom gibt im Haushaltsstreit nach

Italien will Strafen im Haushaltsstreit mit der Europäischen Union abwehren. Daher gibt die populistische Regierung in Rom teilweise nach. Unklar ist, ob das Strafverfahren damit abgewendet werden kann.

mehr ...

Berater

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Krankenversicherung des Kindes von der Steuer absetzen

Ist ein Kind durch die Eltern privat krankenversichert, so sind monatlich Beiträge an die Versicherung zu entrichten. Sind die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, so können diese Beiträge als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden.

mehr ...