22. März 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax trotzt Terror-Anschlägen in Brüssel

Der deutsche Aktienmarkt hat die mutmaßlichen Terroranschläge in Brüssel am Dienstag vergleichsweise gut verkraftet. Der Dax, der zum Handelsstart um bis zu knapp zwei Prozent abgesackt war, konnte seine Verluste deutlich eindämmen: Um die Mittagszeit stand er noch 0,04 Prozent tiefer bei 9944,95 Punkten.

B Rse in Dax trotzt Terror-Anschlägen in Brüssel

Der deutsche Aktienmarkt kann sich von den Terroranschlägen in Brüssel erholen.

“Die Lage ist derzeit noch nicht überschaubar”, warnte indes Händler Markus Huber vom Broker City of London Markets. Nun machten Sorgen die Runde, “dass dies der Anfang einer neuen Terrorwelle in Europa sein könnte”. Bei Explosionen am Brüsseler Flughafen und in der Metro der belgischen Hauptstadt gab es am Dienstag zahlreiche Tote und Verletzte. Die belgischen Sicherheitsbehörden gehen von Terroranschlägen aus.

Am Vortag war der deutsche Leitindex lustlos in die verkürzte Börsenwoche vor Ostern gestartet – Marktbeobachter hatten von einem ausgedünnten Geschäft gesprochen. Allerdings hat das Börsenbarometer davor auch fünf Wochen in Folge zugelegt und sich um bis zu knapp zwölf Prozent von seinem bisherigen Jahrestief im Februar erholt.

Kein Gegenwind von Konjunkturdaten

Zumindest seitens der Konjunktur bekam der Dax keinen Gegenwind: Sowohl das Ifo-Geschäftsklima als auch die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen von Finanzexperten legten zu. Außerdem hellte sich die Unternehmensstimmung im Euroraum auf.

Auch die anderen Indizes verringerten am Dienstag ihre anfänglichen Abschläge: Der MDax der mittelgroßen Werte verlor zuletzt noch 0,02 Prozent auf 20 105,65 Punkte, und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,01 Prozent auf 1594,64 Zähler nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,67 Prozent auf 3028,48 Punkte zurück.

Lufthansa und Fraport belastet

Im Dax sackten die Lufthansa-Aktien  wegen der wieder verstärkten Terrorangst um 1,54 Prozent ab, am MDax-Ende büßten die Aktien des Flughafenbetreibers Fraport  2,18 Prozent ein. “Unsicherheit heißt an der Börse erst mal verkaufen”, sagte ein Börsianer. Das betreffe bei Terroranschlägen in einer ersten Reaktion vor allem die Reiseanbieter.

Unter die Räder geriet auch die Deutsche Bank, deren Anteilsscheine als Dax-Schlusslich 2,10 Prozent einbüßten. Ein Händler verwies darauf, dass dem hiesigen Branchenprimus eine Abstufung seiner Kreditwürdigkeit durch die US-Ratingagentur Moody’s droht. Zudem werfe ein “Handelsblatt”-Bericht, wonach das Finanzamt 706 Millionen Euro von der deutschen Tochter der Citigroup fordert, die Frage auf, was das für die Deutsche Bank und die Commerzbank bedeute, hieß es weiter. Die Commerzbank-Titel verloren 0,85 Prozent.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...