Anzeige
Anzeige
22. März 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax trotzt Terror-Anschlägen in Brüssel

Der deutsche Aktienmarkt hat die mutmaßlichen Terroranschläge in Brüssel am Dienstag vergleichsweise gut verkraftet. Der Dax, der zum Handelsstart um bis zu knapp zwei Prozent abgesackt war, konnte seine Verluste deutlich eindämmen: Um die Mittagszeit stand er noch 0,04 Prozent tiefer bei 9944,95 Punkten.

B Rse in Dax trotzt Terror-Anschlägen in Brüssel

Der deutsche Aktienmarkt kann sich von den Terroranschlägen in Brüssel erholen.

“Die Lage ist derzeit noch nicht überschaubar”, warnte indes Händler Markus Huber vom Broker City of London Markets. Nun machten Sorgen die Runde, “dass dies der Anfang einer neuen Terrorwelle in Europa sein könnte”. Bei Explosionen am Brüsseler Flughafen und in der Metro der belgischen Hauptstadt gab es am Dienstag zahlreiche Tote und Verletzte. Die belgischen Sicherheitsbehörden gehen von Terroranschlägen aus.

Am Vortag war der deutsche Leitindex lustlos in die verkürzte Börsenwoche vor Ostern gestartet – Marktbeobachter hatten von einem ausgedünnten Geschäft gesprochen. Allerdings hat das Börsenbarometer davor auch fünf Wochen in Folge zugelegt und sich um bis zu knapp zwölf Prozent von seinem bisherigen Jahrestief im Februar erholt.

Kein Gegenwind von Konjunkturdaten

Zumindest seitens der Konjunktur bekam der Dax keinen Gegenwind: Sowohl das Ifo-Geschäftsklima als auch die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen von Finanzexperten legten zu. Außerdem hellte sich die Unternehmensstimmung im Euroraum auf.

Auch die anderen Indizes verringerten am Dienstag ihre anfänglichen Abschläge: Der MDax der mittelgroßen Werte verlor zuletzt noch 0,02 Prozent auf 20 105,65 Punkte, und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,01 Prozent auf 1594,64 Zähler nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,67 Prozent auf 3028,48 Punkte zurück.

Lufthansa und Fraport belastet

Im Dax sackten die Lufthansa-Aktien  wegen der wieder verstärkten Terrorangst um 1,54 Prozent ab, am MDax-Ende büßten die Aktien des Flughafenbetreibers Fraport  2,18 Prozent ein. “Unsicherheit heißt an der Börse erst mal verkaufen”, sagte ein Börsianer. Das betreffe bei Terroranschlägen in einer ersten Reaktion vor allem die Reiseanbieter.

Unter die Räder geriet auch die Deutsche Bank, deren Anteilsscheine als Dax-Schlusslich 2,10 Prozent einbüßten. Ein Händler verwies darauf, dass dem hiesigen Branchenprimus eine Abstufung seiner Kreditwürdigkeit durch die US-Ratingagentur Moody’s droht. Zudem werfe ein “Handelsblatt”-Bericht, wonach das Finanzamt 706 Millionen Euro von der deutschen Tochter der Citigroup fordert, die Frage auf, was das für die Deutsche Bank und die Commerzbank bedeute, hieß es weiter. Die Commerzbank-Titel verloren 0,85 Prozent.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...