19. April 2016, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Defensiv und moderat Gewinne an der Börse realisieren

Die aktuelle Niedrigzinspolitik der EZB stellt viele Anleger vor Herausforderungen. Dennach gibt es Möglichkeiten um aus der Zinsfalle zu entkommen. Nick Peters, Fondsmanager bei Fidelity stellt diese im Interview vor.

Nick-Peters-Kopie in Defensiv und moderat Gewinne an der Börse realisieren

Nick Peters kennt attraktive Wege um aus der Niedrigzinsfalle zu entkommen.

Sehr geehrter Herr Peters, der Bereich Multi Asset ist derzeit bei Investoren sehr gefragt. Was zeichnet ihre Fonds gegenüber der Konkurrenz aus?

Peters: Das Besondere der beiden Fidelity Fonds Vermögensverwaltung moderat und defensiv sind ihre sogenannten Total Return Strategien. Wir investieren in Alternative Anlagen und marktneutrale Strategien, die zusätzliche Renditequellen erschließen. Letztere auch unabhängig von der generellen Richtung der Märkte, also auch in insgesamt fallenden Märkten. Für die marktneutralen Strategien greife ich auf unser globales Analystennetzwerk zurück. Die Allokationsempfehlungen des Teams basieren auf der fundierten Analyse fundamentaler Faktoren.

Zudem muss ich mich mit den beiden Fonds nicht an einer Benchmark orientieren und bin daher nicht verpflichtet, in bestimmte Anlageklassen zu investieren, wenn ich in ihnen keine attraktiven Investitionsmöglichkeiten sehe. So kann ich auch völlig flexibel auf aktuelle Marktentwicklungen reagieren. Ich nutze die Marktvolatilität zu Gunsten unserer Anleger indem ich unsere Allokation aufstocke, wenn ich ungerechtfertigte Unterbewertungen in Marktschwächen sehe. Momentan halte ich zum Beispiel Positionen Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen und US Hochzinsanleihen. Diese Anlageklassen haben zwar unter der Volatilität der Kapitalmärkte gelitten, weisen nun aber attraktive Bewertungen auf und sind interessante Investitionsmöglichkeiten.

Welche Renditeziele haben beide Fonds und welches Risiko möchten Sie bei Ihren Investments eingehen?

Peters: Über einen gesamten Marktzyklus von rund fünf bis sieben Jahren hinweg strebt der Fonds Fidelity Vermögensverwaltung moderat eine durchschnittliche jährliche Rendite von rund 6,5 Prozent über dem Geldmarkt an, der Fonds Fidelity Vermögensverwaltung defensiv eine Rendite von rund drei Prozent.

Bezüglich des Risikos strebe ich für den Fonds Fidelity Vermögensverwaltung defensiv eine Volatilität von drei bis fünf Prozent an, für die Fidelity Vermögensverwaltung moderat eine Volatilität von sechs bis acht Prozent. Daraus sollte sich normalerweise ein maximaler Verlust nach Höchststand (Maximum Drawdown) von vier Prozent für die defensive Variante und von sieben Prozent für die moderate Variante des Fonds ergeben.

Welche Gewichtung haben Aktien bei ihren Fonds und wie investieren Sie in diese Wertpapiere?

Peters: Ich investiere hauptsächlich durch aktive Fondsmanager in Aktien, da ich der Meinung bin, dass aktives Management einen echten Mehrwert leisten kann. Dabei nutze ich überwiegend die Strategien unserer Aktienfondsmanager von Fidelity. Allerdings greife ich auch auf passive Instrumente zurück, beispielsweise, wenn ich in einer bestimmten Anlageklasse keinen überzeugenden aktiven Manager finde.

Zurzeit gewichte ich Aktien in entwickelten Märkten über und Schwellenländeraktien unter. Regional favorisiere ich Kontinentaleuropa und Japan. Beide Regionen profitieren von starken monetären Maßnahmen, erhöhter Liquidität und einem Aufschwung im Wirtschaftswachstum.

Seite zwei: Rentenpapiere in den USA und in der Eurozone

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...