28. Oktober 2016, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Weltspartag ist eine Einladung zur Geldvernichtung

Heute findet in Deutschland der traditionsreiche Weltspartrag statt. Allerdings äußert der Finanzexperte Christian W. Röhl viel Kritik.

Sparschwein in Der Weltspartag ist eine Einladung zur Geldvernichtung

Klassisches Sparen ist in dem Umfeld mit negativen Realzinsen kaum förderlich.

Am 28. Oktober ist mal wieder Weltspartag. Dann bringen Kinder den Inhalt ihrer Sparschweine zur Bank und werden dafür mit einem kleinen Geschenk belohnt. Obwohl vor 92 Jahren auf dem 1. Internationalen Sparkassenkongress in Mailand aus der Taufe gehoben, ist dieser Tag mittlerweile fast so etwas wie ein Synonym für die deutsche Sparkultur. „Es wäre an der Zeit, diesen alten Zopf endlich abzuschneiden und durch einen Weltanlagetag zu ersetzen“, fordert Christian W. Röhl, Gründer der unabhängigen Research-Plattform DividendenAdel, mit Blick auf die niedrigen Zinsen.

Inflation frisst Zinsen mehr als nur auf

Zu belegen sei das mit einer simplen Rechnung: Mal angenommen, ein acht Jahre altes Kind hat es geschafft, in einem Jahr 500 Euro zu sparen. Wird dieses Geld heute auf’s Sparbuch eingezahlt, würde das Guthaben – einen Zinssatz von 0,5 Prozent pro Jahr vorausgesetzt – zum 18. Geburtstag bei gut 525 Euro liegen. „Das reicht dann nicht einmal für eine halbe Tankfüllung“, sagt Röhl.

Am Aktienmarkt ist deutlich mehr zu holen – gerade mit Deutschlands Top-Konzernen wie Siemens, Daimler, Bayer oder Allianz, die im Deutschen Aktienindex Dax zusammengefasst sind. „Trotz aller Krisen hat ein zehnjähriges Investment in den Dax seit 1960 im Schnitt 6,2 Prozent pro Jahr abgeworfen“, erklärt Röhl. Aus den 500 Euro des Achtjährigen wären damit bis zur Volljährigkeit knapp 900 Euro geworden. „Damit lässt sich eine schöne Party feiern“, resümiert Röhl und erinnert daran, dass der Dax nicht nur Kursveränderungen widerspiegelt, sondern auch die Dividendenzahlungen der Unternehmen.

Verlustwahrscheinlichkeit beim Dax auf Dauer gering

Ein weiterer Grund, warum Aktien für Kinder besonders attraktiv sind, ist der Faktor Zeit. „Je länger der Anlagehorizont bemessen ist, umso weniger fallen zwischenzeitliche Kursrückgänge und Krisen ins Gewicht“, erläutert Röhl. So hätte ein fünfjähriges Dax-Investment historisch in immerhin 25 Prozent der Fälle einen Verlust eingebracht. Bei zehn Jahren Anlagedauer sinkt die Verlustwahrscheinlichkeit hingegen auf 15 Prozent und wer mehr als 23 Jahre in den Dax investiert war, hat seit 1960 nie Geld verloren. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...