28. Oktober 2016, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Weltspartag ist eine Einladung zur Geldvernichtung

Heute findet in Deutschland der traditionsreiche Weltspartrag statt. Allerdings äußert der Finanzexperte Christian W. Röhl viel Kritik.

Sparschwein in Der Weltspartag ist eine Einladung zur Geldvernichtung

Klassisches Sparen ist in dem Umfeld mit negativen Realzinsen kaum förderlich.

Am 28. Oktober ist mal wieder Weltspartag. Dann bringen Kinder den Inhalt ihrer Sparschweine zur Bank und werden dafür mit einem kleinen Geschenk belohnt. Obwohl vor 92 Jahren auf dem 1. Internationalen Sparkassenkongress in Mailand aus der Taufe gehoben, ist dieser Tag mittlerweile fast so etwas wie ein Synonym für die deutsche Sparkultur. „Es wäre an der Zeit, diesen alten Zopf endlich abzuschneiden und durch einen Weltanlagetag zu ersetzen“, fordert Christian W. Röhl, Gründer der unabhängigen Research-Plattform DividendenAdel, mit Blick auf die niedrigen Zinsen.

Inflation frisst Zinsen mehr als nur auf

Zu belegen sei das mit einer simplen Rechnung: Mal angenommen, ein acht Jahre altes Kind hat es geschafft, in einem Jahr 500 Euro zu sparen. Wird dieses Geld heute auf’s Sparbuch eingezahlt, würde das Guthaben – einen Zinssatz von 0,5 Prozent pro Jahr vorausgesetzt – zum 18. Geburtstag bei gut 525 Euro liegen. „Das reicht dann nicht einmal für eine halbe Tankfüllung“, sagt Röhl.

Am Aktienmarkt ist deutlich mehr zu holen – gerade mit Deutschlands Top-Konzernen wie Siemens, Daimler, Bayer oder Allianz, die im Deutschen Aktienindex Dax zusammengefasst sind. „Trotz aller Krisen hat ein zehnjähriges Investment in den Dax seit 1960 im Schnitt 6,2 Prozent pro Jahr abgeworfen“, erklärt Röhl. Aus den 500 Euro des Achtjährigen wären damit bis zur Volljährigkeit knapp 900 Euro geworden. „Damit lässt sich eine schöne Party feiern“, resümiert Röhl und erinnert daran, dass der Dax nicht nur Kursveränderungen widerspiegelt, sondern auch die Dividendenzahlungen der Unternehmen.

Verlustwahrscheinlichkeit beim Dax auf Dauer gering

Ein weiterer Grund, warum Aktien für Kinder besonders attraktiv sind, ist der Faktor Zeit. „Je länger der Anlagehorizont bemessen ist, umso weniger fallen zwischenzeitliche Kursrückgänge und Krisen ins Gewicht“, erläutert Röhl. So hätte ein fünfjähriges Dax-Investment historisch in immerhin 25 Prozent der Fälle einen Verlust eingebracht. Bei zehn Jahren Anlagedauer sinkt die Verlustwahrscheinlichkeit hingegen auf 15 Prozent und wer mehr als 23 Jahre in den Dax investiert war, hat seit 1960 nie Geld verloren. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...