28. Juni 2016, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen keine EU-Lösung beim Einlagenschutz

Die Mehrheit der Bundesbürger ist dafür, dass der Sparerschutz in der Europäischen Union auch zukünftig in den einzelnen Staaten sichergestellt wird. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungs­forschungs­instituts Forsa für den Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV).

Georg-Fahrenschon-DSGV in Deutsche wollen keine EU-Lösung beim Einlagenschutz

Georg Fahrenschon, DSGV

Die Bundesbürger erteilen damit den Plänen einer zentralen europäischen Einlagensicherung, wie sie von der EU-Kommission verfolgt werden, eine deutliche Abfuhr. Zusammen mit der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit (70 Prozent) und der Sozialpolitik (67 Prozent) gehört die Einlagensicherung (62 Prozent) zu den Bereichen, die die Mehrheit der Menschen in Deutschland weiterhin in nationaler Zuständigkeit sehen will. Die Umfrage war im Zusammenhang mit der Brexit-Diskussion durchgeführt worden.

“Die Sparer in Deutschland haben sehr hohes Vertrauen in die bestehenden eigenverantwortlichen Sicherungseinrichtungen. Sie wissen, dass ihr Erspartes sicher ist. Das muss auch in Zukunft so bleiben, denn Sparerschutz ist die Grundlage für volkswirtschaftliche Stabilität”, sagte Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).

Eigene Maßnahmen der Staaten gefordert

Alle EU-Länder seien gefordert, das Vertrauen der Sparer durch eigene Maßnahmen zu stärken. “Eigene Maßnahmen zu unterlassen und sich  stattdessen auf die Solidität anderer zu verlassen, ist keine Lösung. Jeder Mitgliedstaat muss die Einlagen seiner Sparer gemäß den europaweit geltenden Standards selbst absichern”, so der DSGV-Präsident.

Nach der Umfrage stehen die Bundesbürger mit großer Mehrheit hinter der Europäischen Union. Weit über 80 Prozent der Befragten finden die Idee, dass die Staaten in Europa wirtschaftlich und politisch enger zusammenwachsen, grundsätzlich gut. Das ist mehr als vor fünf Jahren. Rund jeder zweite ist jedoch der Ansicht, dass die EU zu viel über Dinge entscheide, die besser die einzelnen Staaten entscheiden sollten.

Eine Rückübertragung von Kompetenzen an die Mitgliedsländer hält der Großteil der Befragten – 48 Prozent – für die bessere Alternative, damit die EU wieder mehr Akzeptanz bei den Bürgern findet. Nur 27 Prozent sehen in einer Kompetenzverlagerung an die EU die Lösung des Akzeptanzproblems. (fm)

Foto: DSGV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Waldbrände in Kalifornien kosten Talanx rund 200 Millionen Euro

Die Talanx-Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. Die Prämieneinnahmen stieg um sechs Prozent auf 34,9 (33,1) Millarden Euro; bereinigt um Wechselkurseffekte fiel das Plus mit neun Prozent annähernd zweistellig aus.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe für Gold

Ähnlich wie der Ölpreis schwankt auch der Goldpreis. Trotzdem gibt es für sicherheitsbewusste Anleger genügend Gründe zu investieren. Warum Investoren nicht auf Gold verzichten sollten und welche Anlagemöglichkeiten es gibt:

Gastbeitrag von Nitesh Shah, Wisdom Tree

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...