Anzeige
3. August 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Aktienhausse wird sich noch 15 Jahre fortsetzen

Seit dem Jahr 2013 sind die Aktienkurse am steigen. Allerdings dürfte die Party noch lange nicht vorbei sein, da Bullenmärkte wesentlich länger dauern können. Gastkommentar von Stephan Albrech, Albrech & Cie Vermögensverwaltung

Bulle-Ho Rner-750 in Die Aktienhausse wird sich noch 15 Jahre fortsetzen

Stephan Albrech meint, dass die guten Jahre noch kommen werden.

Der Bullenmarkt hat 2013 begonnen und noch zehn bis 15 gute Jahre vor sich. In dieser Zeit könnten die Kurse weit deutlicher steigen als bisher. Um Dinge vernünftig einzuordnen, braucht es einen korrekten Bezugsrahmen. In unserem Fall heißt die Frage daher: Wie definieren wir Bullenmärkte bei Aktien?

Lange Zyklen sind keine Seltenheit

Die Börsengeschichte klärt unmissverständlich: Die letzte große Hausse dauerte von 1982 bis 1999, und jene davor von 1946 bis 1966. In beiden Fällen startet der Bullenmarkt, als die Kurse über das höchste Kursniveau der vergangenen Jahre gestiegen waren. Eine Hausse beginnt also beim Ausbruch über das bisher höchste Kursniveau und sie endet am höchsten Punkt, der im Zuge dieses jahrelangen Anstiegs erreicht wird.

Es ist daher logisch, dass die Startpunkte dieser beiden Jahrhundert-Haussen nicht mit den Jahren 1933 und 1975, den jeweiligen vorherigen Tiefpunkten, angesetzt werden, sondern mit den Jahren 1982 und 1946. Doch bei der aktuellen Hausse ziehen unzählige Kommentatoren den falschen Schluss, wenn sie den Tiefpunkt im Jahr 2009 zum Startjahr der aktuellen Hausse deklarieren.

Das Beste kommt noch!

Aus unserer Sicht ist das falsch und der Bullenmarkt weitaus jünger. Zum einen haben der S&P 500 wie auch der Dax Performance-Index ihre vorherigen Höchststände von 2007 erst im dritten Quartal 2013 überwunden. Die Hausse in Amerika und Deutschland ist damit erst drei Jahre alt, und nicht bereits sieben Jahre. Nebenbei bemerkt: Der Preisindex des Euro Stoxx 50 notiert noch immer unter den Hochs von 2000 sowie 2007 und steckt damit weiterhin im Bärenmarkt fest.

Zum anderen zeigt die Börsengeschichte, dass säkulare Bullenmärkte wie in den 1950/60er und 1980/90er Jahren zwischen einem und zwei Jahrzehnten anhalten können. Sollte sich dieses Szenario dieses Mal bewahrheiten, wäre die logische Schlussfolgerung: Das Beste am Aktienmarkt liegt nicht hinter, sondern vor uns! Wer das für absurd hält, verweist gern auf die historisch hohen Bewertungen von Aktien. Dazu ist zu sagen: In der Tat sind insbesondere in den USA die Bewertungen im Verhältnis zu den Unternehmensgewinnen ambitioniert. Doch sind die Zinsen wie auch die Inflation auf einem historischen Tiefststand bzw. sogar negativ. In einem solchen bislang unbekannten Umfeld könnten Aktien eine bislang unbekannt hohe Bewertung erreichen.

Stimmung noch nicht euphorisch

Last, but not least stimmt uns insbesondere das Sentiment der Anleger gegenüber Aktien zuversichtlich. Gefragt, was sie mit Geld tun würden, das sie zehn Jahre lang nicht benötigen, antworteten amerikanische Privatanleger, die ja eher aktienaffin sind, jüngst: Immobilien kaufen (45 Prozent), auf dem Konto lassen (23 Prozent), Gold kaufen (16 Prozent), Aktien ins Depot legen (16 Prozent). Man kann nicht gerade behaupten, dass dies ein euphorisch hoher Wert für Aktien wäre. Unsere These: Dieser Wert wird sich in den kommenden Jahren deutlich nach oben entwickeln, wenn immer mehr Anleger auf den fahrenden Aktienzug springen wollen.

Wie bei jedem längeren Bullenmarkt wird es Phasen geben, in denen die Kurse auf der Stelle treten oder gar spürbar nachgeben. Wir rechnen im Jahr 2017 mit einer schärferen Korrektur am Aktienmarkt. Für längerfristige Anleger werden solche Phasen ideal sein, um relativ günstig auf Einkaufstour zu gehen.

Stephan Albrech ist Vorstand der Albrech & Cie Vermögensverwaltung AG, Köln

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...