Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2016, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Politik gilt als Hoffnungsträger

Derzeit hoffen viele Investoren in Europa und den Vereinigten Staaten, dass die Finanzmärkte durch die Wirtschaftspolitik unterstützt werden.

Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

JuniusSarasin in Die Politik gilt als Hoffnungsträger

Karsten Junius blickt gespannt auf die kommenden fiskalpolitischen Schritte.

Geschenke werden hauptsächlich in Form eines Fiskalpakets aus den USA erwartet. Ob und wann dies überhaupt kommt, ist derzeit nicht sicher. Falls es aber der Fall wäre, sollten Inflationsgefahren nicht ausgeschlossen werden. Manche Marktteilnehmer ahnen dies, wie die sensitive Reaktion auf den letzten Zinsentscheid der Fed zeigt.

Gute Stimmung an den Börsen vor Weihnachten

Die Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten ist derzeit sehr gut. Nicht nur der ifo-Index übertrifft die Prognosen ein ums andere Mal. Auch die Konjunkturindikatoren der meisten anderen Industrieländer lassen die Erwartungen bezüglich der weltwirtschaftlichen Dynamik im neuen Jahr nach oben schnellen. Entsprechend robust präsentieren sich die Finanzmärkte. Oder ist es vielleicht anders herum? Sind die Konjunkturerwartungen so robust, weil die Finanzmärkte trotz mancher politischer Überraschungen dieses Jahres nach oben geschnellt sind? Betrachtet man die meisten der sich saisonal nun häufenden Jahresausblicke so ist es tatsächlich erstaunlich, wie stark sie auf der Erwartung einer in der Summe expansiv wirkenden Wirtschaftspolitik aufbauen – einer Politik, die aber auch nicht so expansiv ist, dass stärkere Inflationsgefahren zu deutlich mehr Zinserhöhungen führen würden.

Mehr Staatsausgaben

Als fast sicher gilt, dass der neue US-Präsident sich gegen die Widerstände in der eigenen Partei durchsetzt und Steuersenkungen sowie Infrastrukturausgaben beschließt, die den gegenwärtigen Konjunkturzyklus verlängern und beschleunigen. Dabei ist bislang überhaupt nicht klar, was Trump denn tatsächlich für eine Politik konkret beabsichtigt. Vor genau einem Jahr wurde noch befürchtet, dass der langjährige konjunkturelle Aufschwung in den USA sich dem Ende neigt. Lange wurde diskutiert, ob die USA stabil genug seien für eine weitere Zinserhöhung. Von Skepsis ist derzeit keine Spur mehr vorhanden, obwohl das Zinsniveau 10-jähriger Anleihen nun mehr als 100 Basispunkte höher ist als zur Jahresmitte, bei einem 6 Prozent höheren handelsgewichteten Wechselkurs. Auch für die amerikanische Notenbank ist dies ein schwieriges Umfeld. Bislang ist sie datenabhängig vorgegangen. Das war richtig so. Sollte die neue US-Administration jedoch tatsächlich zügig ein Fiskalpaket beschliessen, dann steigen auch die Inflationsgefahren.

Möchte die Fed ein Überschiessen der Inflationsraten über die Inflationsziele verhindern, so muss sie berücksichtigen, dass eine expansivere Fiskalpolitik genau wie eine restriktivere Geldpolitik nicht einen sofortigen, sondern erst mittelfristigen Einfluss auf die Preisdynamik hat. Zinserhöhungen in diesem Umfeld richtig zu dosieren, wird nicht einfach sein. Wir hoffen, dass die hohen Erwartungen an den Finanzmärkten nicht so schnell gegen andere getauscht werden, wie das vielleicht bei dem einen oder anderen Weihnachtsgeschenk der Fall sein mag.

Karsten Junius ist Chefökonom bei der Bank J. Safra Sarasin AG, Basel

Foto: Bank J. Safra Sarasin AG

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...