21. Juli 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi ist am Zug

Die Bank von England hat es vorgemacht: Erst einmal abwarten und schauen, was passiert. Die überraschende Ruhe an den Finanzmärkten gibt auch der EZB Luft. Gastkommentar von Dr. Otmar Lang, Targobank

Otmar-Lang- Chefvolkswirt-der-TARGOBANK-Kopie in Draghi ist am Zug

Otmar Lang, Cehfvolkswirt der Targobank, untersucht die Geldpolitik der EZB.

Nicht einmal die italienische Bankenmisere hat Auswirkungen; entgegen den Erwartungen sinken die Renditespreads zwischen Deutschland und Italien. Trotzdem wird die EZB handeln müssen. Denn es gibt kaum Aussicht auf eine Wachstumsbelebung im kommenden Jahr. Infolgedessen wird das Quantitative Easing-Programm verlängert. Aber kann die Fortsetzung der expansiven Geldpolitik der EZB wirklich mehr bewirken als bisher?

Kommt der Paukenschlag?

Ein Paukenschlag wäre die Verlängerung des Programms um ein Jahr und die Aufgabe aller Laufzeitbeschränkungen samt der aktuellen Zinsuntergrenze von minus 0,40 Prozent für den Anleiheankauf. Das hätte eine Rallye an den Rentenmärkten zur Folge. Aber noch wichtiger: Der Euro könnte sich massiv abschwächen. Dadurch würden nicht nur die Inflationserwartungen steigen, sondern auch die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Exportwirtschaft. An beidem ist der EZB gelegen.

Keine Zeit für Zurückhaltung

Mario Draghi hat schon in der Vergangenheit so manche radikale Lösung präsentiert. Es ist jetzt auch nicht die Zeit für Zurückhaltung. Es wäre daher nur konsequent von ihm, bei seinem Therapieansatz jetzt gründlich nachzulegen. Ein Weniger würde wahrscheinlich nur für das Halten des Status quo reichen und weder Wachstumsschwäche noch Deflationsdruck nachhaltig beseitigen.

Die Bank von Japan, die über eine „milde“ Form von Helikopter-Geld nachdenkt, ist da gedanklich schon weiter: Sie erwägt den Ankauf von ewig laufenden Staatsanleihen zur Finanzierung von Steuersenkungen und Infrastrukturprogrammen. Die Japaner könnten die EZB in ihren Gedankengängen beflügeln. Im September wissen wir mehr. Otmar Lang ist Chefvolkswirt bei der Targobank, Düsseldorf

Foto: Targobank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...