Anzeige
21. Juli 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi ist am Zug

Die Bank von England hat es vorgemacht: Erst einmal abwarten und schauen, was passiert. Die überraschende Ruhe an den Finanzmärkten gibt auch der EZB Luft. Gastkommentar von Dr. Otmar Lang, Targobank

Otmar-Lang- Chefvolkswirt-der-TARGOBANK-Kopie in Draghi ist am Zug

Otmar Lang, Cehfvolkswirt der Targobank, untersucht die Geldpolitik der EZB.

Nicht einmal die italienische Bankenmisere hat Auswirkungen; entgegen den Erwartungen sinken die Renditespreads zwischen Deutschland und Italien. Trotzdem wird die EZB handeln müssen. Denn es gibt kaum Aussicht auf eine Wachstumsbelebung im kommenden Jahr. Infolgedessen wird das Quantitative Easing-Programm verlängert. Aber kann die Fortsetzung der expansiven Geldpolitik der EZB wirklich mehr bewirken als bisher?

Kommt der Paukenschlag?

Ein Paukenschlag wäre die Verlängerung des Programms um ein Jahr und die Aufgabe aller Laufzeitbeschränkungen samt der aktuellen Zinsuntergrenze von minus 0,40 Prozent für den Anleiheankauf. Das hätte eine Rallye an den Rentenmärkten zur Folge. Aber noch wichtiger: Der Euro könnte sich massiv abschwächen. Dadurch würden nicht nur die Inflationserwartungen steigen, sondern auch die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Exportwirtschaft. An beidem ist der EZB gelegen.

Keine Zeit für Zurückhaltung

Mario Draghi hat schon in der Vergangenheit so manche radikale Lösung präsentiert. Es ist jetzt auch nicht die Zeit für Zurückhaltung. Es wäre daher nur konsequent von ihm, bei seinem Therapieansatz jetzt gründlich nachzulegen. Ein Weniger würde wahrscheinlich nur für das Halten des Status quo reichen und weder Wachstumsschwäche noch Deflationsdruck nachhaltig beseitigen.

Die Bank von Japan, die über eine „milde“ Form von Helikopter-Geld nachdenkt, ist da gedanklich schon weiter: Sie erwägt den Ankauf von ewig laufenden Staatsanleihen zur Finanzierung von Steuersenkungen und Infrastrukturprogrammen. Die Japaner könnten die EZB in ihren Gedankengängen beflügeln. Im September wissen wir mehr. Otmar Lang ist Chefvolkswirt bei der Targobank, Düsseldorf

Foto: Targobank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...