Anzeige
1. Juni 2016, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Der Vulkan brodelt

Michael Beck, Leiter Asset Management beim Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger, mit seiner Einschätzung zur Lage an den Kapitalmärkten im Juni.

Michael-Beck1 in Ellwanger & Geiger: Der Vulkan brodelt

Ein spannender Juni steht den Finanzmärkten ins Haus. Gleich einem Vulkan merkt man das aber bisher nur an unterschwelligen und unter der Oberfläche brodelnden Gerüchten, Erwartungen und Befürchtungen. Leichte Rauchwölkchen, die bevorstehende Ausbrüche anzeigen könnten, steigen derzeit vor allem in Großbritannien und Spanien auf. Im britischen Königreich werden nun kurz vor der Volksbefragung am 23. Juni über den Verbleib des Landes in der EU in immer kürzeren Abständen Umfrageergebnisse veröffentlicht. Selbstverständlich ohne einheitliche Tendenz, da es immer darauf ankommt, welchem Lager die jeweiligen Zeitungen oder Forschungsinstitute angehören.

Der unentschlossene Wähler kann sich auch keine Hilfe aus Wissenschaft, Politik oder Wirtschaft erwarten, denn aus diesen Bereichen finden sich regelmäßig ebenfalls Befürworter oder Gegner des Verbleibs in der EU. Es bleibt also spannend bis zum Volksbefragungstag, der eine knappe Entscheidung mit sich bringen dürfte.

Neuwahlen in Spanien

In Spanien folgen drei Tage später die Neuwahlen, die einer neuformierten linkspolitischen Kraft den Regierungsweg ebnen könnte. Eine Fortführung der Reform- und Sparpolitik würde dadurch eher unwahrscheinlich mit entsprechenden langfristigen negativen Folgen für die Verschuldung des Landes. Ein Thema, das allerdings mehr Länder in Europa betrifft und derzeit leider immer mehr in Vergessenheit zu geraten droht.

Derweil ist die Konjunktur in Europa auf gutem Weg und es steht zu hoffen, dass die vielen Juni-Entscheidungen daran nichts ändern werden.

Fot0: Ellwanger & Geiger 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...