5. Februar 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passives Fondsmanagement: ETFs auf dem Vormarsch

Die meisten Experten stimmen darin überein, dass deutsche Aktien für 2016 gute Voraussetzungen haben. Immer mehr Investoren setzen dabei auf ein passives Fondsmanagement über Exchange Traded Funds (ETFs) – ob sie in der Beratung als Produkte vorgeschlagen werden, hängt allerdings davon ab, wie der Anlageberater bezahlt wird.

Etfs-indexfonds in Passives Fondsmanagement: ETFs auf dem Vormarsch

Allein im November 2015 betrug der Börsenumsatz in Short-Dax-ETFs 180 Millionen Euro, und im gesamten Jahr 2015 waren es über zwei Milliarden.

Will man einen Teil seines Geldes in Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland investieren, stellt sich die Frage nach der Art des Managements.

Aktiv versus passiv

Während ein aktiver Fondsmanager seine Aktientitel weitgehend unabhängig von der Benchmark auswählt, bilden passive Fonds einen Index exakt nach – beispielsweise den Dax oder M-Dax.

In der Regel wird passives Fondsmanagement über Exchange Traded Funds (ETFs) dargestellt, die an der Börse gehandelt werden, und für die kein Ausgabeaufschlag fällig wird; aber auch konventionelle Fonds können einen passiven Ansatz haben.

Da für passive Fonds kein aufwendiges Research notwendig ist, sind hier die Managementgebühren im Regelfall deutlich günstiger als bei dem relativ aufwendigen aktiven Fondsmanagement.

Dax-ETFs als Top-Seller

Eric Wiegand, ETF-Experte bei der Deutschen Asset Management, erklärt, wo sich die Nutzung passiver Strategien besonders anbietet: “Wenn der Investor selbst eine Vorstellung über seine Portfolioallokation hat, ob er beispielsweise in die 30 Dax-Titel oder eher in Nebenwerte gehen will, bieten sich ETFs an. Damit kann man relativ einfach eine breit diversifizierte Portfoliostruktur bauen, und zwar zu absolut niedrigen Kosten. Dax-ETFs sind schon für eine jährliche Pauschalgebühr von 0,09 Prozent zu haben.”

Das sehen offenbar viele Anleger als attraktiv an, und Wiegand fährt fort: “In diesem Jahr waren ETFs auf den Dax und den EuroStoxx die absoluten Top-Seller. Allein die Dax-ETFs in Europa hatten Nettomittelzuflüsse von 2,3 Milliarden Euro.”

Seite zwei: “Gute aktive Fondsmanager schaffen es, ihren Vergleichsindex zu schlagen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...