19. Oktober 2016, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB wirbt um Vertrauen

Das Thema “Vertrauen” begleitet diesen Marktkommentar nun schon einige Wochen, zum Beispiel das Vertrauen der Marktteilnehmer in Aktien-Bewertungen und die Nachhaltigkeit der Unternehmensgewinne oder das schwindende Vertrauen der Bundesbürger in die etablierten Volksparteien. Kommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger

EZB wirbt um Vertrauen

Michael Beck: “Die EZB wird ihre Entscheidung hinsichtlich der Fortführung, Einstellung oder Reduzierung des Anleihenkaufprogramms wohl im Dezember verkünden.”

Nun ist es an der EZB, aber auch an ihren Pendant-Institutionen in anderen Ländern, um den Fortbestand des Vertrauens der Finanzmärkte hinsichtlich der Wirkungsfähigkeit der weltweit ausufernden geldpolitischen Maßnahmen zu werben. Die US-amerikanische Zentralbank Fed versucht dies mehr recht als schlecht, indem sie immer wieder bekräftigt, in einen Zinserhöhungszyklus eintreten zu wollen, verschiebt dies aber immer wieder.

Die japanische Zentralbank öffnet ihre geldpolitischen Schleusen immer wieder, um die Märkte zu fluten. Die Erfolge der konjunkturellen Stimulierung sind überschaubar, immerhin scheint sie damit aber das Abdriften des Zinsniveaus in tiefere Minusregionen verhindern zu können. Nun stellt sich die Frage, ob die EZB am Donnerstag in ihrer Sitzung eine Verlängerung der bestehenden Anleihekäufe über den März 2017 hinaus ankündigt. Aktieninvestoren gehen wohl davon aus, da der Dax gestern in Vorfreude auf diesen Beschluss schon merklich angestiegen ist.

EZB muss Anleihekäufe drosseln

Die EZB wird jedoch nicht umhinkommen, mittelfristig diese Anleihekäufe etwas zu drosseln, da in einigen Monaten rein rechnerisch die verfügbaren Anleihen knapp werden. Immerhin darf die EZB nur ein Drittel der ausstehenden Emissionen erwerben. Gerechnet auf die Gesamtsumme ausstehender Anleihen dürfte dieser Zeitpunkt Mitte nächsten Jahres erreicht sein. Immerhin haben andere Zentralbanken, wie die Bank of Japan oder die schweizerische Nationalbank SNB, ihre Kaufpalette bereits erweitert und erwerben munter Aktien. Die Schweizer Notenbanker investieren in ausgewählte Blue Chips, die japanischen Vertreter ihrer Zunft stocken ihre Aktienbestände über ETFs auf.

Ob dies ein Modell für die EZB ist, darf zunächst bezweifelt werden, ist aber für die Zukunft nicht auszuschließen. Ähnlich wie in den USA, wo der nächste Zinsschritt in der Fed-Sitzung Anfang Dezember verkündet werden dürfte, wird die EZB ihre Entscheidung hinsichtlich der Fortführung, Einstellung oder Reduzierung des Anleihenkaufprogramms wohl im Dezember verkünden. Wichtig wird dabei eine transparente und moderate Vorgehensweise sein, um die Märkte nicht zu verschrecken. Das Hauptziel muss jedoch sein, die unsägliche Minuszinsphase zu beenden, um dem europäischen Bankensektor die Möglichkeit zu geben, seinen Reform- und Erholungskurs fortzusetzen.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger in Stuttgart.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...