19. Oktober 2016, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB wirbt um Vertrauen

Das Thema “Vertrauen” begleitet diesen Marktkommentar nun schon einige Wochen, zum Beispiel das Vertrauen der Marktteilnehmer in Aktien-Bewertungen und die Nachhaltigkeit der Unternehmensgewinne oder das schwindende Vertrauen der Bundesbürger in die etablierten Volksparteien. Kommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger

EZB wirbt um Vertrauen

Michael Beck: “Die EZB wird ihre Entscheidung hinsichtlich der Fortführung, Einstellung oder Reduzierung des Anleihenkaufprogramms wohl im Dezember verkünden.”

Nun ist es an der EZB, aber auch an ihren Pendant-Institutionen in anderen Ländern, um den Fortbestand des Vertrauens der Finanzmärkte hinsichtlich der Wirkungsfähigkeit der weltweit ausufernden geldpolitischen Maßnahmen zu werben. Die US-amerikanische Zentralbank Fed versucht dies mehr recht als schlecht, indem sie immer wieder bekräftigt, in einen Zinserhöhungszyklus eintreten zu wollen, verschiebt dies aber immer wieder.

Die japanische Zentralbank öffnet ihre geldpolitischen Schleusen immer wieder, um die Märkte zu fluten. Die Erfolge der konjunkturellen Stimulierung sind überschaubar, immerhin scheint sie damit aber das Abdriften des Zinsniveaus in tiefere Minusregionen verhindern zu können. Nun stellt sich die Frage, ob die EZB am Donnerstag in ihrer Sitzung eine Verlängerung der bestehenden Anleihekäufe über den März 2017 hinaus ankündigt. Aktieninvestoren gehen wohl davon aus, da der Dax gestern in Vorfreude auf diesen Beschluss schon merklich angestiegen ist.

EZB muss Anleihekäufe drosseln

Die EZB wird jedoch nicht umhinkommen, mittelfristig diese Anleihekäufe etwas zu drosseln, da in einigen Monaten rein rechnerisch die verfügbaren Anleihen knapp werden. Immerhin darf die EZB nur ein Drittel der ausstehenden Emissionen erwerben. Gerechnet auf die Gesamtsumme ausstehender Anleihen dürfte dieser Zeitpunkt Mitte nächsten Jahres erreicht sein. Immerhin haben andere Zentralbanken, wie die Bank of Japan oder die schweizerische Nationalbank SNB, ihre Kaufpalette bereits erweitert und erwerben munter Aktien. Die Schweizer Notenbanker investieren in ausgewählte Blue Chips, die japanischen Vertreter ihrer Zunft stocken ihre Aktienbestände über ETFs auf.

Ob dies ein Modell für die EZB ist, darf zunächst bezweifelt werden, ist aber für die Zukunft nicht auszuschließen. Ähnlich wie in den USA, wo der nächste Zinsschritt in der Fed-Sitzung Anfang Dezember verkündet werden dürfte, wird die EZB ihre Entscheidung hinsichtlich der Fortführung, Einstellung oder Reduzierung des Anleihenkaufprogramms wohl im Dezember verkünden. Wichtig wird dabei eine transparente und moderate Vorgehensweise sein, um die Märkte nicht zu verschrecken. Das Hauptziel muss jedoch sein, die unsägliche Minuszinsphase zu beenden, um dem europäischen Bankensektor die Möglichkeit zu geben, seinen Reform- und Erholungskurs fortzusetzen.

Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger in Stuttgart.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Strategien aus der Zinsfalle: So wird die Lebensversicherung zum alternativen Investment

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet deutsche Sparer. Die setzen weiter trotz Niedrigzinsen auf sichere Anlagen wie Sparbuch, Festgeld und Co. und verlieren mit zunehmender Inflation jährlich Milliarden. Ein Gastbeitrag von Efstratios Bezas , stellvertretender Leiter Vertrieb bei Policen Direkt.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...