13. Juni 2016, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fallen Angels mit Potenzial im Hochzinsbereich

Der High-Yield-Anleihen-Markt ist nach Meinung von Fisch Asset Management in einem robusten Zustand. Eine sorgfältige Prüfung der Bonität bei Fallen Angels ist dennoch essenziell.

Jeggli-Peter-FAM-online-Kopie in Fallen Angels mit Potenzial im Hochzinsbereich

Peter Jeggli, Fisch AM: “Seit Jahresbeginn erzielten Hochzinsanleihen ansehnliche Renditen.”

Der High Yield-Anleihen-Markt zeigt sich in einem robusten Zustand. Zwar setzten nach den starken Kursavancen im März und April Anfang Mai Gewinnmitnahmen ein, doch nach einer leichten Korrekturphase von minus 0,7 Prozent nahmen die Käufe bei Risikoprämien von plus 6,4 Prozent gegenüber US-Staatsanleihen wieder zu. “Dies erachten wir als sehr positives Zeichen. Angeführt mit Titelgewinnen aus Asien, Osteuropa und Nordamerika schloss der globale High Yield-Markt im Mai immerhin mit einem halben Prozent im Plus. Seit Jahresanfang erzielten Hochzinsanleihen ansehnliche Renditen. Die Nase vorn haben globale und US-amerikanische High Yield-Strategien mit sieben Prozent Performance vor europäischen Portfolios mit rund 3,5 Prozent (Zahlen auf Basis 100-prozentiger Währungsabsicherung). Die aktuellen Risikoprämien von rund sechs Prozent im Vergleich zu US-Staatsanleihen bedeuten einen attraktiven Aufschlag und die effektive Rendite von sieben Prozent und eine Duration von vier sprechen für ein lohnendes Rendite/Risiko-Profil für globale High-Yield-Strategien”, sagt Peter Jeggli, Senior Portfolio Manager des Fisch Bond Global High Yield Fund.

Mehrwert für das Portfolio

Insbesondere entgegen der zahlreichen kritischen Töne im Markt während Januar und Februar zeigte die Anlageklasse, dass sie einen Mehrwert im Portfolio generieren kann. “Immerhin haben hochverzinsliche Anleihen in den vergangenen 30 Jahren absolut betrachtet 25 Mal eine positive Rendite geliefert und nie zwei Mal in Folge negativ performt. Basierend auf einer geschätzten Ausfallrate von fünf bis sechs Prozent bietet das aktuelle Spread-Niveau eine hohe Risiko-Entschädigung. Auch erzielten High Yield-Anleihen in Zeiten steigender Zinsen aufgrund besserer Wachstumsaussichten überdurchschnittliche Ergebnisse in der Vergangenheit. Wir denken, dass allfällige Zinsschritte moderat ausfallen und vom High Yield-Markt aufgrund der negativen Korrelation zwischen Zinsen und Spreads entsprechend gut verkraftet werden”, so Jeggli.

Marktanomalien taktisch ausnutzen

Die in diesem Jahr besonders volatilen Finanzmärkte führen oft zu Verzerrungen und Anomalien, die taktisch ausgenutzt werden können. So lohnt es sich zum Beispiel, das Augenmerk auf die so genannten Fallen Angels zu richten. Denn Emittenten, welche durch Absatz- und Managementprobleme ihr Investment Grade-Rating verlieren, aber über gute Wachstumsaussichten verfügen und substanziell in der Lage sind ihre Schulden weiterhin zu bedienen, liefern erfahrungsgemäß eine attraktive Mehrrendite. “Fallen Angels erleiden durch ihre Herabstufung überdurchschnittliche Kursverluste, da Investoren aufgrund ihrer Anlagerichtlinien oder Index-Orientierung gezwungen sind, diese zu verkaufen. So entstehen Ausverkaufspreise, welche uns als Asset Manager attraktive Anlageopportunitäten bieten. Beispiele hierfür sind Anglo American oder Yum Brands – letzterer ist bekannt für Restaurantketten wie KFC, Pizza Hut oder Taco Bell. Solche Anlagen müssen jedoch sorgfältig auf ihre Bonität überprüft werden. Für uns kommen nur Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe, der Fähigkeit die Bilanzen durch Verkäufe zu stabilisieren und ihrem Zugang zu den Kapitalmärkten überleben, für ein Investment infrage”, meint Jeggli. (fm)

Foto: Fisch Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...