13. Juni 2016, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fallen Angels mit Potenzial im Hochzinsbereich

Der High-Yield-Anleihen-Markt ist nach Meinung von Fisch Asset Management in einem robusten Zustand. Eine sorgfältige Prüfung der Bonität bei Fallen Angels ist dennoch essenziell.

Jeggli-Peter-FAM-online-Kopie in Fallen Angels mit Potenzial im Hochzinsbereich

Peter Jeggli, Fisch AM: “Seit Jahresbeginn erzielten Hochzinsanleihen ansehnliche Renditen.”

Der High Yield-Anleihen-Markt zeigt sich in einem robusten Zustand. Zwar setzten nach den starken Kursavancen im März und April Anfang Mai Gewinnmitnahmen ein, doch nach einer leichten Korrekturphase von minus 0,7 Prozent nahmen die Käufe bei Risikoprämien von plus 6,4 Prozent gegenüber US-Staatsanleihen wieder zu. “Dies erachten wir als sehr positives Zeichen. Angeführt mit Titelgewinnen aus Asien, Osteuropa und Nordamerika schloss der globale High Yield-Markt im Mai immerhin mit einem halben Prozent im Plus. Seit Jahresanfang erzielten Hochzinsanleihen ansehnliche Renditen. Die Nase vorn haben globale und US-amerikanische High Yield-Strategien mit sieben Prozent Performance vor europäischen Portfolios mit rund 3,5 Prozent (Zahlen auf Basis 100-prozentiger Währungsabsicherung). Die aktuellen Risikoprämien von rund sechs Prozent im Vergleich zu US-Staatsanleihen bedeuten einen attraktiven Aufschlag und die effektive Rendite von sieben Prozent und eine Duration von vier sprechen für ein lohnendes Rendite/Risiko-Profil für globale High-Yield-Strategien”, sagt Peter Jeggli, Senior Portfolio Manager des Fisch Bond Global High Yield Fund.

Mehrwert für das Portfolio

Insbesondere entgegen der zahlreichen kritischen Töne im Markt während Januar und Februar zeigte die Anlageklasse, dass sie einen Mehrwert im Portfolio generieren kann. “Immerhin haben hochverzinsliche Anleihen in den vergangenen 30 Jahren absolut betrachtet 25 Mal eine positive Rendite geliefert und nie zwei Mal in Folge negativ performt. Basierend auf einer geschätzten Ausfallrate von fünf bis sechs Prozent bietet das aktuelle Spread-Niveau eine hohe Risiko-Entschädigung. Auch erzielten High Yield-Anleihen in Zeiten steigender Zinsen aufgrund besserer Wachstumsaussichten überdurchschnittliche Ergebnisse in der Vergangenheit. Wir denken, dass allfällige Zinsschritte moderat ausfallen und vom High Yield-Markt aufgrund der negativen Korrelation zwischen Zinsen und Spreads entsprechend gut verkraftet werden”, so Jeggli.

Marktanomalien taktisch ausnutzen

Die in diesem Jahr besonders volatilen Finanzmärkte führen oft zu Verzerrungen und Anomalien, die taktisch ausgenutzt werden können. So lohnt es sich zum Beispiel, das Augenmerk auf die so genannten Fallen Angels zu richten. Denn Emittenten, welche durch Absatz- und Managementprobleme ihr Investment Grade-Rating verlieren, aber über gute Wachstumsaussichten verfügen und substanziell in der Lage sind ihre Schulden weiterhin zu bedienen, liefern erfahrungsgemäß eine attraktive Mehrrendite. “Fallen Angels erleiden durch ihre Herabstufung überdurchschnittliche Kursverluste, da Investoren aufgrund ihrer Anlagerichtlinien oder Index-Orientierung gezwungen sind, diese zu verkaufen. So entstehen Ausverkaufspreise, welche uns als Asset Manager attraktive Anlageopportunitäten bieten. Beispiele hierfür sind Anglo American oder Yum Brands – letzterer ist bekannt für Restaurantketten wie KFC, Pizza Hut oder Taco Bell. Solche Anlagen müssen jedoch sorgfältig auf ihre Bonität überprüft werden. Für uns kommen nur Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe, der Fähigkeit die Bilanzen durch Verkäufe zu stabilisieren und ihrem Zugang zu den Kapitalmärkten überleben, für ein Investment infrage”, meint Jeggli. (fm)

Foto: Fisch Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...