8. Juni 2016, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FondsForum International: Produkte müssen auf den Kunden zugeschnitten sein

Vom 6. bis zum 8. Juni findet in Berlin das Fundforum International statt. Die Veranstaltung werden voraussichtlich 3.000 Branchenvertreter aus aller Welt besuchen. Die diesjährigen Hauptthemen sind Technologie und Regulierung.

 in FondsForum International: Produkte müssen auf den Kunden zugeschnitten sein

Christian Staub, Deutschlandchef von Blackrock, eröffnete das ‘Business Leaders’ Forum’.

Andreas Weigend, ehemaliger wissenschaftlicher Leiter bei Amazon, gab im Rahmen der Auftaktveranstaltung: „Why investment management needs a digital mindset“ zu bedenken: “Es ist gerade mal neun Uhr morgens, und wir haben jetzt schon mehr Daten produziert, als die gesamte Menschheit bis zum Jahr 2000.” Die Qualität dieser Daten müsse man danach bewerten, wie sie unsere Entscheidungen beeinflussen.

Fondsmanagement ist eine Datenraffinerie

“Sie sollten Ihr Unternehmen als eine Datenraffinerie betrachten. Es gibt einen Überfluss an Datenquellen und an die meisten Quellen denken Sie nicht einmal”, forderte Weigend die anwesenden Fondsmanager auf.

Doch Kunden sollten auch Rechte genießen. So sollte der Umgang mit Daten transparent sein, für den Kunden einen Gewinn bringen und Betroffene sollten Daten korrigieren und schwärzen dürfen.

Fondsindustrie muss sich als Service-Industrie begreifen

Nach einer Pause ging es mit dem ‘Business Leaders’ Forum’ weiter, welches von Christian Staub, Deutschland-Chef von Blackrock, eröffnet wurde. Thema des Forums war die Zukunft der globalen Verteilung.

Benjamin F. Phillips, Partner und Senior Manager bei Casey Quirk, sprach in seinem Impulsvortrag zum Wandel der Fondsbranche: “Die Industrie betrachtet sich selbst im Kern als produzierend, während ihre Kunden die Einstellung einer Service-Industrie verlangen. Und mit dieser Diskrepanz hat die Branche gerade zu kämpfen.” Verbraucherberatung werde in den nächsten Jahren der Wachstumstreiber werden.

‘Winner-take-all Industrie’

Während das organische Wachstum von neuem Kapital von 2000 bis 2010 bei sechs Prozent gelegen habe, werde es nach Prognosen von Casey Quirk bis 2020 auf unter zwei Prozent sinken, vor allem weil der Anteil institutioneller Investoren abnehmen werde.

“Es herrscht ein Überangebot und die Chancen können nicht mehr über so viele Anbieter wie in der Vergangenheit verteilt werden. Die Branche entwickelt sich zur ‘Winner-take-all Industrie’, wo ein Großteil des Wachstums vom zunehmenden Marktanteil des Konkurrenten kommt”, warnte Phillips.

Wachsende Konkurrenz

Dazu kämen immer mehr unterschiedliche Finanzdienstleister. Asset Manager hätten 2012 bis 2014 lediglich einen Anteil von einem Viertel am weltweit entstandenen Vermögen gehabt.

So sei auch das Kostenbudget für die Beratung von Vermittlern immer mehr gesunken. Sowohl Asset Manager als auch Vermittler würden verstärkt versuchen, ohne den jeweils anderen auszukommen.

Robo-Berater verändern Branche grundlegend

“Die Disruption kommt von zwei Seiten. Robo-Berater werden nicht nur das günstigere, sondern auch das bessere Ergebnis liefern. Und zweitens werden die größten Robo-Berater in fünf Jahren keine unabhängigen Marktteilnehmer mehr sein. Sie werden der Anhang von Asset Managern und Vermittlern sein. Diese haben dann das ‚Investment-Skillset’ und die fehlende Komponente, um Technologie und Nutzererlebnis auszubauen”, so Phillips.

Und noch einmal mahnte Phillips, dass Asset Manager ihr Geschäftsmodell ändern müssen, nur durch ganzheitliche Beratung für private und institutionelle Kunden könnten die Asset Manager gewinnen.

Engagement und Service für jeden einzelnen Kunden

“Asset Manager müssen sich zukünftig stärker abgrenzen. Das Produktangebot muss exklusiv sein, die Beratung muss herausstechen und die Manager müssen Engagement und Service für jeden einzelnen Kunden stark differenzieren. Der bisherige Weg ist nicht mehr effizient, aber es gibt eine Menge Chancen für alle, die den Wechsel schaffen,” fasste Phillips seinen Impulsvortrag zusammen. (kl)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...