8. Juni 2016, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FondsForum International: Produkte müssen auf den Kunden zugeschnitten sein

Vom 6. bis zum 8. Juni findet in Berlin das Fundforum International statt. Die Veranstaltung werden voraussichtlich 3.000 Branchenvertreter aus aller Welt besuchen. Die diesjährigen Hauptthemen sind Technologie und Regulierung.

 in FondsForum International: Produkte müssen auf den Kunden zugeschnitten sein

Christian Staub, Deutschlandchef von Blackrock, eröffnete das ‘Business Leaders’ Forum’.

Andreas Weigend, ehemaliger wissenschaftlicher Leiter bei Amazon, gab im Rahmen der Auftaktveranstaltung: „Why investment management needs a digital mindset“ zu bedenken: “Es ist gerade mal neun Uhr morgens, und wir haben jetzt schon mehr Daten produziert, als die gesamte Menschheit bis zum Jahr 2000.” Die Qualität dieser Daten müsse man danach bewerten, wie sie unsere Entscheidungen beeinflussen.

Fondsmanagement ist eine Datenraffinerie

“Sie sollten Ihr Unternehmen als eine Datenraffinerie betrachten. Es gibt einen Überfluss an Datenquellen und an die meisten Quellen denken Sie nicht einmal”, forderte Weigend die anwesenden Fondsmanager auf.

Doch Kunden sollten auch Rechte genießen. So sollte der Umgang mit Daten transparent sein, für den Kunden einen Gewinn bringen und Betroffene sollten Daten korrigieren und schwärzen dürfen.

Fondsindustrie muss sich als Service-Industrie begreifen

Nach einer Pause ging es mit dem ‘Business Leaders’ Forum’ weiter, welches von Christian Staub, Deutschland-Chef von Blackrock, eröffnet wurde. Thema des Forums war die Zukunft der globalen Verteilung.

Benjamin F. Phillips, Partner und Senior Manager bei Casey Quirk, sprach in seinem Impulsvortrag zum Wandel der Fondsbranche: “Die Industrie betrachtet sich selbst im Kern als produzierend, während ihre Kunden die Einstellung einer Service-Industrie verlangen. Und mit dieser Diskrepanz hat die Branche gerade zu kämpfen.” Verbraucherberatung werde in den nächsten Jahren der Wachstumstreiber werden.

‘Winner-take-all Industrie’

Während das organische Wachstum von neuem Kapital von 2000 bis 2010 bei sechs Prozent gelegen habe, werde es nach Prognosen von Casey Quirk bis 2020 auf unter zwei Prozent sinken, vor allem weil der Anteil institutioneller Investoren abnehmen werde.

“Es herrscht ein Überangebot und die Chancen können nicht mehr über so viele Anbieter wie in der Vergangenheit verteilt werden. Die Branche entwickelt sich zur ‘Winner-take-all Industrie’, wo ein Großteil des Wachstums vom zunehmenden Marktanteil des Konkurrenten kommt”, warnte Phillips.

Wachsende Konkurrenz

Dazu kämen immer mehr unterschiedliche Finanzdienstleister. Asset Manager hätten 2012 bis 2014 lediglich einen Anteil von einem Viertel am weltweit entstandenen Vermögen gehabt.

So sei auch das Kostenbudget für die Beratung von Vermittlern immer mehr gesunken. Sowohl Asset Manager als auch Vermittler würden verstärkt versuchen, ohne den jeweils anderen auszukommen.

Robo-Berater verändern Branche grundlegend

“Die Disruption kommt von zwei Seiten. Robo-Berater werden nicht nur das günstigere, sondern auch das bessere Ergebnis liefern. Und zweitens werden die größten Robo-Berater in fünf Jahren keine unabhängigen Marktteilnehmer mehr sein. Sie werden der Anhang von Asset Managern und Vermittlern sein. Diese haben dann das ‚Investment-Skillset’ und die fehlende Komponente, um Technologie und Nutzererlebnis auszubauen”, so Phillips.

Und noch einmal mahnte Phillips, dass Asset Manager ihr Geschäftsmodell ändern müssen, nur durch ganzheitliche Beratung für private und institutionelle Kunden könnten die Asset Manager gewinnen.

Engagement und Service für jeden einzelnen Kunden

“Asset Manager müssen sich zukünftig stärker abgrenzen. Das Produktangebot muss exklusiv sein, die Beratung muss herausstechen und die Manager müssen Engagement und Service für jeden einzelnen Kunden stark differenzieren. Der bisherige Weg ist nicht mehr effizient, aber es gibt eine Menge Chancen für alle, die den Wechsel schaffen,” fasste Phillips seinen Impulsvortrag zusammen. (kl)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...