Anzeige
3. Juni 2016, 16:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G feiert Geburtstag in Deutschland

Die diesjährige Investmentkonferenz von M&G stand ganz im Zeichen des fünfzehnjährigen Jubiläums der Gesellschaft auf dem deutschen Markt.

MG-AIF-2016-Thomas-Richter-BVI in M&G feiert Geburtstag in Deutschland

Thomas Richter auf dem M&G Investmentkongress 2016.

Es wurde im Frankfurter Palais gefeiert, welches sich nur wenige hundert Meter von der Börse entfernt befindet. Eingeladen waren Vorstände und Geschäftsführer aus der gesamten Investmentbranche, die sich unter anderem über die aktuellen Entwicklungen auf den Kapitalmärkten informierten.

Regulierung nimmt zu

Nach der Begrüßung durch M&G-Deutschlandchef Werner Kolitsch fasste der BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter die Entwicklung der Fondsindustrie in den vergangenen fünfzehn Jahren zusammen. So ist das verwaltete Fondsvolumen seit der Jahrtausendwende um 180 Prozent auf 2,63 Billionen Euro gestiegen.  Das Jahr 2015 war hierbei besonders erfolgreich. Allerdings stellte Richter klar, dass sich der Trend der schärferen Regulierung, der sich seit dem Jahr 2007 etabliert hat, negativ auf die Industrie auswirkt. Dies sei auch daran zu erkennen, dass wieder zunehmend Fonds in Luxemburg und nicht in Deutschland aufgelegt werden.

Anleihenmärkte versprechen Gewinne

Anschließend erläuterte Wolfgang Bauer, Fondsmanager von M&G Fixed Income, wie trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes immer noch ansehnliche Erträge auf dem Rentenmarkt zu erzielen sind. Das Management der Anleihenlaufzeiten und des Emittentenausfallsrisikos seien hierbei von entscheidender Bedeutung, so Bauer. Richard Woolnough, Fondsmanager des M&G Optimal Income Funds, rundete mit seinem Vortrag zu den Auswirkungen des volatilen Ölpreises auf das Wachstum und die Anleihebewertungen die Analyse des Rentenbereichs ab.

Mit Spannung wurde auch die Präsentation von Jamie Horvat, Manager des Global Basic Funds, verfolgt. Dieser stellte spannende makroökonomische Ergebnisse vor und gab zeitgleich Einblick in bestimmte Branchen und sogar Einzeltitel, die er als aussichtsreich einschätzt. Ein wesentlicher Punkt stellte hierbei die alternde Bevölkerung auf der gesamten Welt dar. Mit weiteren Vorträgen der Aktienfonds-Strategen Stuart Rhodes und Juan Nevado endete die Vortragsreihe in Frankfurt. (tr)

Foto: M&G

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...