19. Mai 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Richter als Vize des Weltfondsverbands wiedergewählt

Die Mitgliederversammlung des Weltfondsverbands International Investment Funds Association (IIFA) hat BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter in Washington als Vizepräsidenten für ein weiteres Jahr wiedergewählt.

BVI Thomas Richter 85D8315 Ausschnitt-Kopie in Richter als Vize des Weltfondsverbands wiedergewählt

Der BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter hat weltweit eine wichtige Rolle inne.

„Die Fondsregulierung wird internationaler, viele Themen wie die Systemrelevanz von Fonds, Liquiditätsengpässe und Schattenbanken werden zunehmend global diskutiert und entschieden“, sagt Richter. Inzwischen stammten drei Viertel der Vorschriften zu Fonds aus Europa und den USA. Das erfordere Ansprechpartner auf EU- und internationaler Ebene. „Internationale Zusammenarbeit und Präsenz sind für den BVI von großer Bedeutung.“

Internationale Anerkennung ist hoch

Die Wiederwahl Richters ist Ausdruck der internationalen Anerkennung für die Arbeit des deutschen Fondsverbands. „In den vergangenen Jahren ist die Branche den Regulierungsvorhaben internationaler Organisationen geschlossener als früher entgegengetreten“, stellt Richter fest.

Das trage nun Früchte. So hätten etwa die IOSCO und der FSB bei der mitunter undifferenziert geführten Debatte um die Systemrelevanz von Asset Managern schließlich eingesehen, dass nicht deren Größe oder die ihrer Fonds entscheidend sei. Auch Liquiditätsengpässe größerer Fonds seien nicht zu befürchten, weil sie in der Regel nur geringe Anteile des Marktwerts von Einzeltiteln hielten.

Die IIFA vertritt die Interessen der Fondsbranche weltweit und ist zentraler Ansprechpartner für globale Institutionen wie IOSCO, FSB oder OECD. In der IIFA sind über 40 Verbände organisiert, deren Mitglieder ein Vermögen von mehr als 37 Billionen US-Dollar verwalten. Hauptanliegen der IIFA ist die Vermittlung zwischen Investmentwirtschaft, Politik und Aufsichtsbehörden sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Investoren. Der deutsche Fondsverband BVI ist Gründungsmitglied der IIFA seit 1987. (tr)

Foto: BVI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...