29. November 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Millennials wollen verstärkt nachhaltig investieren

Millennials, also Personen der Altersgruppe 18 bis 35, legen bei ihren Investments besonders viel Wert auf Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung. Da ist eines der Ergebnisse der Schroders Global Investor Study 2016, für die 20.000 Endanleger aus 28 Ländern befragt wurden.

Achim Kuessner-Kopie in Millennials wollen verstärkt nachhaltig investieren

Achim Küssner, Schroders: “Nachhaltigkeitsfragen können Berater nicht mehr außen vor lassen.”

Die Umfrage ergab eindeutig, dass Millennials Nachhaltigkeitsfaktoren bei ihren Anlageentscheidungen für ebenso wichtig erachten wie das Anlageergebnis. Die Studie zeigt zudem, dass Investoren bereit sind, ESG-Anlagen im Durchschnitt 2,1 Jahre länger als ihre übrigen Investments zu halten.

“Das Interesse an Fragen der Nachhaltigkeit und Unternehmensführung dürfte weiter zunehmen, da es vor allem für die Millennials eine wichtige Rolle spielt. Zwar ist die Rendite immer noch der wichtigste Gesichtspunkt, doch die große Bedeutung, die Endanleger Nachhaltigkeitsfragen einräumen, zeigt, dass man sie als Berater nicht mehr außen vor lassen kann. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend noch verstärken wird. Wir bei Schroders sehen ESG-Themen bereits seit langem als Beitrag zur Anlagerendite. Seit fast 20 Jahren berücksichtigen wir sie in unseren Analysen für aktiv gemanagte Fonds. Es ist wichtig, die Anleger auch in Zukunft über den Mehrwert und die Zusatzrendite zu informieren, die ESG mit sich bringen kann”, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH.

Millennials wollen ESG

Nachhaltigkeitsfaktoren wie Unternehmensführung, gesellschaftliche Verantwortung und Umweltthemen wie Armut und Klimawandel sind den Millennials bei Anlageentscheidungen allesamt wichtiger als den älteren Generationen. Die Ansichten zwischen den beiden Altersgruppen unterschieden sich am stärksten mit Blick auf die gesellschaftlichen Implikationen von Investments, etwa Armut und Klimawandel. Die Millennials bewerten diese Faktoren mit 7,2 von 10 im Vergleich mit älteren Anlegern (6,4 von 10) spürbar höher. Die Studie kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass Millennials eher geneigt sind, Mittel aus Unternehmen mit schlechter ESG-Bilanz abzuziehen. Das gilt vor allem für Unternehmen aus den Bereichen Waffenhandel/Rüstungsproduktion und solche mit Beziehungen zu repressiven Regimen.

Nachhaltigkeit als langfristiges Anlagethema

Die Studie zeigt, dass Investoren aus aller Welt ESG-Investments länger als gewöhnlich halten würden, wie 82 Prozent von ihnen angaben. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) sagten aus, dass sie in Unternehmen mit positiver Nachhaltigkeitsphilosophie mindestens zwei Jahre länger investieren würden als in herkömmliche Anlageobjekte.

Umfrage von deutschen Investoren gleicht globalem Ergebnis

Anleger in Deutschland wichen in ihrer Haltung gegenüber ESG Kriterien nur geringfügig vom globalen Umfrageergebnis ab. So nannten die meisten der Befragten  (6,9 von 10), dass eine gute Unternehmensführung für sie das wichtigste ESG-Argument für ein Investment sei. Für weniger wichtig erachteten sie dagegen den positiven Einfluss auf die sozialen Umstände in ihrer Region mit 6,2 von 10.

Dennoch, deutsche Anleger bewerten ihre Investments zunehmend durch die ESG-Brille. Fünfzig Prozent der befragten deutschen Anleger würden erwägen, ihre Investments in Unternehmen, dessen Geschäftsmodelle sich negativ auf das Klima auswirkten, zu beenden. Auch Investments in Waffen produzierende Firmen kommen für die meisten der deutschen Anleger kaum bzw. absolut nicht in Frage. So würden 35 Prozent von Ihnen über einen Abzug der Anlagen nachdenken; für 35 Prozent wäre es gar ein Ausschlusskriterium.

Um vom Nachhaltigkeitseffekt ihrer Investments in ESG-konforme Anlagen zu profitieren, würden die Befragten, ähnlich wie im globalen Ergebnis, im Durchschnitt 2,2 Jahre länger investieren als in sonstige Anlagen. (fm)

Foto: Schroders 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...