23. August 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Unterstützung für Peripherie-Anleihen durch EZB wahrscheinlich

Die Hinweise, dass die EZB ab September verstärkt Peripherie-Anleihen kauft, verdichten sich. Gastkommentar von Lars Tranberg Rasmussen, Danske Invest

Danske Lars-Tranberg-Rasmussen-Kopie in Neue Unterstützung für Peripherie-Anleihen durch EZB wahrscheinlich

Lars Tranberg Rasmussen analysiert die Rentenmärkte in Eurpa

Eine Änderung des Anleihekaufprogramms kann vor allem eine Hilfe für Staatsanleihen aus den so genannten Peripheriemärkten der Europäischen Union (EU) sein. Jenen südeuropäischen Ländern also, die eine hohe Verschuldung aufweisen und deren Anleihen im Verhältnis zu deutschen Zinspapieren mit einem Zinsaufschlag gehandelt werden.

„Wir erwarten, dass die EZB auf ihrer nächsten geldpolitischen Sitzung die Verlängerung des aktuellen Kaufprogramms für Anleihen, das ursprünglich im März 2017 auslaufen sollte, bekannt geben wird. Denn so wie bisher kann nicht weiter verfahren werden. Daher muss die EZB ihre Kaufpolitik dringend ändern“, stellt Rasmussen fest. Noch ist allerdings unklar, wie die Pläne für die Zukunft aussehen. Der Experte von Danske Invest erwartet, dass die EZB die Peripheriemärkte auf eine andere Art unterstützen wird.

Zurzeit folgt das Programm folgendem Verteilungsschlüssel: Die Höhe des Bruttoinlandsprodukts (BIP) eines Staates bestimmt, wie viele Anleihen in dem jeweiligen Land aufgekauft werden. Da Deutschland wirtschaftlich gesehen größtes EU-Mitglied ist, wurden in der Vergangenheit vor allem deutsche Anleihen erworben. Gleichzeitig kann die EZB jedoch nur bis zu 33 Prozent einer emittierten Anleihen-Serie erwerben. Zudem darf die Zentralbank keine Anleihen abnehmen, deren Zinssatz unter minus 0,4 Prozent liegt – was dem derzeitigen EZB-Einlagenzinssatz entspricht.

Negative Zinsen erhöhen das Risiko

Da deutsche Staatsanleihen bei einer siebenjährigen Laufzeit aktuell zu einem Zinssatz gehandelt werden, der niedriger als minus 0,4 Prozent ist, muss die EZB verstärkt längere Laufzeiten beim Erwerb deutscher Papiere akzeptieren. Dadurch erhöht sich das Kaufrisiko der Anleihen.

Zur Änderung des Schlüssels für das Kaufprogramm stehen der Notenbank nach Ansicht von Rasmussen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: „Die EZB sollte davon absehen, sich ausschließlich nach dem BIP zu richten. Sie könnte stattdessen die 33 Prozent-Grenze in jeder Bond-Reihe ausweiten und den Kauf von Anleihen mit einem noch niedrigeren Zinssatz als minus 0,4 Prozent zulassen. Auch ein ganz anderer Weg ist möglich: So könnte beispielsweise die Höhe der Verschuldung in den Euro-Ländern bestimmen, wie viele Anleihen in den verschiedenen Staaten gekauft werden.“ Der dänische Investment-Experte erwartet, dass sich das Ergebnis aus diesen verschiedenen Parametern zusammensetzen wird.

Hilfe für die Peripheriemärkte

Passt die EZB ihre Käufe der Verschuldung an, wird dies zu einem verstärkten Fokus auf französische und italienische Staatsanleihen führen, ist sich Rasmussen sicher. Dadurch würden die Renditen für diese Papiere fallen.

„Sollte die EZB verstärkt Anleihen aus den Peripherieländern erwerben und auch weiterhin Flexibilität bei ihrem Kaufprogramm zeigen, würde dies für eine positive Haltung gegenüber den Anleihen anderer südeuropäischer Länder sorgen. Zudem kann diese Maßnahme dazu führen, dass weitere Zinssenkungen für portugiesische und spanische Staatsanleihen vorgenommen werden“, analysiert der Experte.

Mit den daraus entstehenden billigeren Krediten könnte das Wachstum in Südeuropa beschleunigt werden. „Genau diese Wirkung erhofft sich die EZB durch die Unterstützung der südeuropäischen Märkte“, ist Rasmussen überzeugt. „Als privater Investor kann man die Richtung, die die EZB vorgibt, verfolgen und sich in den Windschatten der Zentralbank-Maßnahmen legen.“ Lars Tranberg Rasmussen ist Senior Analyst bei Danske Invest, Dänemark

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...