6. April 2016, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Outperformance insbesondere in Phasen von Marktstress

An den Finanzmärkten kommt es immer wieder einmal zu Stressphasen wie zu Jahresbeginn. Da galt es als Konsens, dass die Zinsen und der US-Dollar steigen.

Gu Gi-Patrick-Fisch-AM-online-Kopie in Outperformance insbesondere in Phasen von Marktstress

Patrick Gügi, CEO von Fisch Asset Management, ist mit seiner Kapitalmarktstrategie sehr erfolgreich.

Die 10-jährigen Zinsen sind dann jedoch in den USA wie in Deutschland um 0,45 Prozent gesunken und der Dollar hat sich gegenüber dem Euro um vier Prozent abgeschwächt. Weiter kamen Ängste bezüglich des Wachstums in China und den Emerging Markets auf und es wurde der Nutzen der Quantitative Easing-Programme der Notenbanken angezweifelt. Schließlich reduzierten die Analysten die Gewinnschätzungen. Entsprechend reagierten die Aktienindizes. Waren sie Ende Januar noch gleichauf, so erholte sich Amerika während Asien und Europa im Minus schlossen.

“Marktstress ist einer der Faktoren, mit denen Investoren häufig schlecht umgehen können. Es besteht rasch die Gefahr, in Panik zu verfallen und Fehlentscheidungen zu treffen. Daher haben wir das Ziel von Stabilität bei Marktstress explizit in den Mittelpunkt des Managements unserer Mischfonds-Strategien gerückt. Wir halten es für besonders wichtig, Investoren vor zu hohen Kursschwankungen zu bewahren und wollen insbesondere bei Marktstress eine Outperformance erzielen”, so Patrick Gügi, CEO bei Fisch Asset Management und Manager der Multi Asset-Fonds.

Die Anlagephilosophie der beiden Fisch-Mischfonds gründet auf drei Bausteinen. Die erwähnte Stabilität bei Stress soll durch den Einsatz von Wandelanleihen, Safe haven-Anleihen, Trendfolge-Strategien und “Fluchtwährungen” erreicht werden. Der zweite Baustein ist die Auswahl attraktiver Risikoprämien (Aktien-, Bonitäts-, Laufzeiten- und Momentumprämie).

Daraus leitet sich Baustein drei ab – die Erzielung von Alpha innerhalb der Anlageklassen. “Dass unsere Philosophie ihre Wirkung erzielte, zeigte sich gerade in der Stressphase zu Jahresbeginn. Wandelanleihen mit ihren speziellen Eigenschaften halfen Verluste zu vermeiden und sichere Staatsanleihen lieferten das gewünschte Gegengewicht im gesamten Anleihensegment. Und die Trendfolge-Strategien sorgten für eine wertvolle Diversifikation im Portfolio. Generell war und ist die Diversifikation über attraktive Risikoprämien ein Schlüssel zum Erfolg”, sagt Gügi.

Seite zwei: Track Record von fast sieben Jahren mit Sharpe Ratio 1,2

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...