5. Januar 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plückthun AM: Ein Jahr voller Herausforderungen

Auch die Währungsseite war im vergangenen Jahr relativ turbulent. So gab völlig überraschend die Schweizerische Nationalbank Mitte Januar die Koppelung des Schweizer Franken an den Euro auf. Der Franken wertete daraufhin um über 15 Prozent auf – mit den entsprechend negativen Folgen für die nationalen Unternehmen. Im Verlauf des Jahres stabilisierte sich der Schweizer Franken auf einem gut 10 Prozent niedrigeren Niveau.

Euro im Rückwärtsgang

Der Euro war bereits mit einer deutlichen Abwertungstendenz ins neue Jahr 2015 gestartet. Seit die Europäische Zentralbank im August 2014 ein Anleiherückkaufprogramm beschlossen hatte und somit die Märkte mit Liquidität flutete, fiel der Euro im Vergleich zum US-Dollar von 1,40 bis 1,21 zu Beginn des Jahres 2015. Dann wurde eine Ausweitung und Verlängerung dieses Ankaufprogrammes verkündet, wodurch der Euro weiter fiel. Schließlich führte die Fed Zinserhöhung zu einem weiteren Rückgang, sodass der Euro Ende des Jahres 2015 etwa bei 1,08 stand. Viele Marktteilnehmer erwarten einen weiteren Rückgang des Euro im kommenden Jahr. Auch Japan versuchte durch expansive Geldpolitik den Yen zu schwächen, um ihre Exportindustrie anzukurbeln.

China musste handeln

Schließlich mussten auch die Chinesen handeln, die ihre Währung traditionell an den US-Dollar gebunden hatten. Der Yuan wurde somit zu stark und die Exportindustrie litt darunter. Im August wertete China daraufhin den Yuan moderat um etwa drei Prozent ab. Trotzdem gab es erhebliche Marktirritationen. Gegen Ende des Jahres wurde die Bindung an den US-Dollar aufgehoben und der Yuan an einen Währungskorb geknüpft, was zu einer weiteren geringen Abwertung führte. Diese Entwicklungen haben schon eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Abwertungswettlauf, bei dem jedes Land versucht, über eine schwächere Währung Vorteile zu erlangen. Es spricht einiges dafür, dass sich das fortsetzt: Stärkerer US-Dollar und insbesondere schwächerer Yuan.

Rohstoffe: Keine Trendwende in Sicht

Auch bei den Rohstoffen setzte sich der seit Mitte 2011 bestehende Abwärtstrend fort. Seitdem fielen die Preise im Schnitt um 50 Prozent. Der Preisverfall beim Rohöl und Gas (bis zu minus 50 Prozent) fand 2015 die meiste Beachtung. Aber auch Edelmetalle, Zucker und Mais erwischte es heftig. Das hat für die produzierenden Länder zum Teil einschneidende Konsequenzen, während die Konsumenten davon profitierten. Es ist davon auszugehen, dass bei den meisten Rohstoffen der Boden noch nicht ganz gefunden wurde.

Die Hauptgründe dafür sind das schwächere Wachstum in China, das moderate Wirtschaftswachstum in der westlichen Welt, Preiskriege und politische Kalküle beim Rohöl sowie ein steigendes Angebot an Agrargütern durch steigende Flächenproduktivität. Allerdings gibt es viele Unwägbarkeiten, die die Situation maßgeblich verändern können, wie zum Beispiel ein Krieg im Nahen Osten, der das Rohölangebot reduziert oder El Nino, der die Getreideernten schädigen könnte.

Foto: Plückthun Asset Management

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...