Anzeige
21. November 2016, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renteninvestoren zunehmend verunsichert

An den internationalen Kapitalmärkten hat trotz der entschiedenen Notenbankpolitik ein Ausverkauf bei Staatsanleihen stattgefunden.

Gastkommentar von Walter Naggl, PT Asset Management

Dr Naggl-Kopie in Renteninvestoren zunehmend verunsichert

Walter Naggl sieht vor allem China als Risiko für Kapitalmärkte.

Die Rally, noch vor wenigen Monaten von der massiven Ausweitung des EZB-Kaufprogramms befeuert, ist fürs erste vorbei. Dabei hat die EZB ihre Politik nicht geändert. Die Auslöser für den jüngsten Einbruch an den Bond-Märkten sind vor allem die höheren Inflationserwartungen die sich jenseits des Atlantiks aufbauen.

Erster US-Zinsschritt im Dezember

Die US-Notenbank Fed hatte im September signalisiert, dass sie es begrüßen würde, wenn die amerikanische Wirtschaft „heiß laufen“ und die Inflation dabei über die ursprünglich ausgegebene Zielmarke von 2,0 Prozent schießen würde. Nun sind die Stundenlöhne in den USA aktuell 2,8 Prozent höher als vor einem Jahr, Tendenz steigend. Die Inflation der Verbraucherpreise ohne Energie und Nahrungsmittel beträgt 2,1 Prozent. Hinzu kommt jetzt noch die Aussicht auf ein Steuersenkungs- und Staatsausgabenprogramm unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump.

Aus dieser Gemengelage heraus wird nun für Dezember ein erster Zinsschritt der Fed erwartet, dem weitere Zinserhöhungen folgen dürften. „Eine höhere Inflation und eine expansive Fiskalpolitik stehen also vor der Tür. Dieses Szenario ist vor allem für lang laufende Anleihen klar negativ und könnte weitere Korrekturwellen an den Bondmärkten auslösen.

Alle Blicke gehen nach China

Die weitere Entwicklung an den Anleihenmärkten wird davon abhängen, was in den kommenden Monaten in China passiert. Bleibt die chinesische Wirtschaft auf dem gegenwärtigen Wachstumspfad, dann dürfte sich der Kursverfall bei den Anleihen vorerst im gemäßigten Tempo fortsetzen. Hinter diesem Szenario steht allerdings ein dickes Fragezeichen: In China hat sich eine spekulative Blase am Immobilienmarkt und inzwischen auch bei Rohstoffen aufgebaut. Sollte diese Blase platzen, wäre die Weltwirtschaft massiv betroffen.

Es käme zu einem weltweiten Abschwung und in Jahren danach zu massiven konjunkturstimulierenden Maßnahmen, auch weltweit. Bei einer stark expansiven Fiskalpolitik gekoppelt mit der vorhandenen Geldschwemme ließe sich Inflation nicht vermeiden. Die Anleihenrenditen würden dann entsprechend dem konjunkturellen Abschwung zunächst sinken und danach entsprechend der steigenden Inflation deutlich ansteigen.

Wann die Immobilienblase in China platzt, lässt sich nicht vorhersagen. Investoren sollten dieses Szenario dennoch genau im Blick behalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es dazu kommt, ist nicht zu unterschätzen.

Walter Naggl ist Chefvolkswirt bei PT Asset Management GmbH, Metzingen

Foto: PT Asset Management

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...