21. November 2016, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renteninvestoren zunehmend verunsichert

An den internationalen Kapitalmärkten hat trotz der entschiedenen Notenbankpolitik ein Ausverkauf bei Staatsanleihen stattgefunden.

Gastkommentar von Walter Naggl, PT Asset Management

Dr Naggl-Kopie in Renteninvestoren zunehmend verunsichert

Walter Naggl sieht vor allem China als Risiko für Kapitalmärkte.

Die Rally, noch vor wenigen Monaten von der massiven Ausweitung des EZB-Kaufprogramms befeuert, ist fürs erste vorbei. Dabei hat die EZB ihre Politik nicht geändert. Die Auslöser für den jüngsten Einbruch an den Bond-Märkten sind vor allem die höheren Inflationserwartungen die sich jenseits des Atlantiks aufbauen.

Erster US-Zinsschritt im Dezember

Die US-Notenbank Fed hatte im September signalisiert, dass sie es begrüßen würde, wenn die amerikanische Wirtschaft „heiß laufen“ und die Inflation dabei über die ursprünglich ausgegebene Zielmarke von 2,0 Prozent schießen würde. Nun sind die Stundenlöhne in den USA aktuell 2,8 Prozent höher als vor einem Jahr, Tendenz steigend. Die Inflation der Verbraucherpreise ohne Energie und Nahrungsmittel beträgt 2,1 Prozent. Hinzu kommt jetzt noch die Aussicht auf ein Steuersenkungs- und Staatsausgabenprogramm unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump.

Aus dieser Gemengelage heraus wird nun für Dezember ein erster Zinsschritt der Fed erwartet, dem weitere Zinserhöhungen folgen dürften. „Eine höhere Inflation und eine expansive Fiskalpolitik stehen also vor der Tür. Dieses Szenario ist vor allem für lang laufende Anleihen klar negativ und könnte weitere Korrekturwellen an den Bondmärkten auslösen.

Alle Blicke gehen nach China

Die weitere Entwicklung an den Anleihenmärkten wird davon abhängen, was in den kommenden Monaten in China passiert. Bleibt die chinesische Wirtschaft auf dem gegenwärtigen Wachstumspfad, dann dürfte sich der Kursverfall bei den Anleihen vorerst im gemäßigten Tempo fortsetzen. Hinter diesem Szenario steht allerdings ein dickes Fragezeichen: In China hat sich eine spekulative Blase am Immobilienmarkt und inzwischen auch bei Rohstoffen aufgebaut. Sollte diese Blase platzen, wäre die Weltwirtschaft massiv betroffen.

Es käme zu einem weltweiten Abschwung und in Jahren danach zu massiven konjunkturstimulierenden Maßnahmen, auch weltweit. Bei einer stark expansiven Fiskalpolitik gekoppelt mit der vorhandenen Geldschwemme ließe sich Inflation nicht vermeiden. Die Anleihenrenditen würden dann entsprechend dem konjunkturellen Abschwung zunächst sinken und danach entsprechend der steigenden Inflation deutlich ansteigen.

Wann die Immobilienblase in China platzt, lässt sich nicht vorhersagen. Investoren sollten dieses Szenario dennoch genau im Blick behalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es dazu kommt, ist nicht zu unterschätzen.

Walter Naggl ist Chefvolkswirt bei PT Asset Management GmbH, Metzingen

Foto: PT Asset Management

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...