16. November 2016, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders beteiligt sich an Software-Schmiede für Anlageberatung

Schroders kündigt eine strategische Beteiligung an Benchmark Capital an: Kerngeschäft des Technologiepioniers aus dem Südosten Englands ist das Entwickeln von Beratungssoftware für den Einsatz in der anspruchsvollen Vermögensverwaltung.

Peter-Harrison Schroders-Kopie in Schroders beteiligt sich an Software-Schmiede für Anlageberatung

Peter Harrison, Schroders, verstärkt den Vorstand von Benchmark Capital

Ian Cooke, Chief Executive von Benchmark Capital, wird auch nach der Investition als Kerngesellschafter für das Unternehmen erhalten bleiben. Gemeinsam mit dem bestehenden Management wird er weiterhin das Tagesgeschäft verantworten. Peter Harrison, Group Chief Executive von Schroders, soll als Vorsitzender das Board von Benchmark Capital verstärken. Zudem sollen für Schroders Robin Stoakley, Director of Intermediary, und Andrew Ross, Global Head of Wealth Management, in den Verwaltungsrat berufen werden.

“Erweiterte Präsenz in britischem Privatkundengeschäft”

“Wir gehen einen wichtigen Schritt und erweitern unsere Präsenz im britischen Privatkundengeschäft, das für Schroders hohe strategische Bedeutung besitzt”, unterstreicht Peter Harrison, Group Chief Executive von Schroders, die zukunftsorientierte Beteiligung. “Die Unternehmenskultur unserer beiden Firmen passt hervorragend zusammen, da wir beide Spitzenleistungen bei Investments leisten und uns der bestmögliche Service für unsere Kunden antreibt.”

“Nicht zuletzt durch integrierte Technologie und unser Know-how ist Benchmark Capital in den letzten Jahren spürbar gewachsen. Daher waren wir auf der Suche nach Partnern, die unsere Werte teilen und neue Perspektiven mit uns entwickeln”, begründet Ian Cooke, Chief Executive von Benchmark Capital, die geplante Maßnahme.

Ergänzende Kompetenzen

“Das Expertenwissen von Benchmark Capital ergänzt die Kompetenzen von Schroders im Asset Management und der Beratung hochvermögender Privatkunden”, ergänzt Robin Stoakley, Director of Intermediary bei Schroders.

Benchmark Capital wurde im Jahr 2003 gegründet und vereint mehrere Sparten unter einem Dach: Als Technologiepartner entwickelt das Haus Beratungssoftware, verfügt über eine Plattform für institutionelle Fonds sowie über eine eigene Finanzberatung und ein Netzwerk unabhängiger Berater, inklusive gemanagter Portfolios. (fm)

Foto: Schroders

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...