29. April 2016, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwarzer Peter liegt nun wieder bei der EZB

Erwartungsgemäß hat die amerikanische Notenbank FED heute die Leitzinsen unangetastet gelassen. Was soll sie auch anderes tun? Gastkommentar von Dr. Otmar Lang, Targobank.

Otmar-Lang- Chefvolkswirt-der-TARGOBANK-Kopie in Schwarzer Peter liegt nun wieder bei der EZB

Otmar Lang untersucht die Geldpolitik der EZB.

An den Finanzmärkten sinken die Inflationserwartungen für die US-Wirtschaft, das US-Wachstum liegt im ersten Quartal kaum über der Null-Linie und die Konjunktur-Aussichten sind eher mäßig, wie der erneut gesunkene US-Einkaufsmanagerindex zeigt. Vor dem Hintergrund wird auch eine Zinsanhebung im Juni immer unwahrscheinlich. Stattdessen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank in diesem Jahr nur noch einmal die Leitzinsen anhebt.

Yellen könnte eine Zinserhöhung hinauszögern

Dennoch: Die oberste Währungshüterin der USA, Janet Yellen, wird sich auch künftig alle Optionen offen halten. Die Datenlage macht ihr dieses Taktieren leicht. Der Masterplan dürfte sein, eine Zinsanhebung heraus zu zögern. Das wäre keine gute Nachricht für den US-Dollar – und damit auch nicht für die Europäische Zentralbank (EZB). Denn damit bekäme die EZB den Schwarzen Peter postwendend zurückgeschoben.

Im Gegensatz zur EZB gelingt es der FED trotz ausbleibender Zinsanhebungen, die eigene Währung zu schwächen. Die EZB hingegen kann noch so viel Munition im Währungskrieg verfeuern – sie schafft es einfach nicht, den Euro zu schwächen. Dabei könnte nur ein schwacher Euro noch für Wachstumsimpulse sorgen.

In diesem Umfeld könnte der Euro-Dollar-Wechselkurs sogar aus seiner Schwankungsbreite zwischen 1,07 und 1,15 ausbrechen. Zum Beispiel, wenn sich die Briten im Juni gegen einen „Brexit“ entscheiden. Wechselkurse müssen bekanntlich auch über längere Zeiträume nicht immer fundamental getrieben sein.

Auf die EZB kommt also noch viel Arbeit zu. Während die FED mit ihrer Politik des Herauszögerns scheinbar alles richtig macht und sich weiter entspannt zurücklehnt, stehen die europäischen Währungshüter um Mario Draghi unter permanentem Zugzwang. Der Erklärungsdruck in Frankfurt steigt weiter. Otmar Lang ist Chefvolkswirt der Targobank, Düsseldorf.

Foto: Targobank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...