29. April 2016, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwarzer Peter liegt nun wieder bei der EZB

Erwartungsgemäß hat die amerikanische Notenbank FED heute die Leitzinsen unangetastet gelassen. Was soll sie auch anderes tun? Gastkommentar von Dr. Otmar Lang, Targobank.

Otmar-Lang- Chefvolkswirt-der-TARGOBANK-Kopie in Schwarzer Peter liegt nun wieder bei der EZB

Otmar Lang untersucht die Geldpolitik der EZB.

An den Finanzmärkten sinken die Inflationserwartungen für die US-Wirtschaft, das US-Wachstum liegt im ersten Quartal kaum über der Null-Linie und die Konjunktur-Aussichten sind eher mäßig, wie der erneut gesunkene US-Einkaufsmanagerindex zeigt. Vor dem Hintergrund wird auch eine Zinsanhebung im Juni immer unwahrscheinlich. Stattdessen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank in diesem Jahr nur noch einmal die Leitzinsen anhebt.

Yellen könnte eine Zinserhöhung hinauszögern

Dennoch: Die oberste Währungshüterin der USA, Janet Yellen, wird sich auch künftig alle Optionen offen halten. Die Datenlage macht ihr dieses Taktieren leicht. Der Masterplan dürfte sein, eine Zinsanhebung heraus zu zögern. Das wäre keine gute Nachricht für den US-Dollar – und damit auch nicht für die Europäische Zentralbank (EZB). Denn damit bekäme die EZB den Schwarzen Peter postwendend zurückgeschoben.

Im Gegensatz zur EZB gelingt es der FED trotz ausbleibender Zinsanhebungen, die eigene Währung zu schwächen. Die EZB hingegen kann noch so viel Munition im Währungskrieg verfeuern – sie schafft es einfach nicht, den Euro zu schwächen. Dabei könnte nur ein schwacher Euro noch für Wachstumsimpulse sorgen.

In diesem Umfeld könnte der Euro-Dollar-Wechselkurs sogar aus seiner Schwankungsbreite zwischen 1,07 und 1,15 ausbrechen. Zum Beispiel, wenn sich die Briten im Juni gegen einen „Brexit“ entscheiden. Wechselkurse müssen bekanntlich auch über längere Zeiträume nicht immer fundamental getrieben sein.

Auf die EZB kommt also noch viel Arbeit zu. Während die FED mit ihrer Politik des Herauszögerns scheinbar alles richtig macht und sich weiter entspannt zurücklehnt, stehen die europäischen Währungshüter um Mario Draghi unter permanentem Zugzwang. Der Erklärungsdruck in Frankfurt steigt weiter. Otmar Lang ist Chefvolkswirt der Targobank, Düsseldorf.

Foto: Targobank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...