Anzeige
21. November 2016, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trump ist Chance für den Gesundheitssektor

Das Wahlkampfgetöse ist verklungen und mit ihm viele Aussagen Donald Trumps, im Falle seiner Wahl eine ganze Reihe der von der Obama-Regierung eingeführten Neuregelungen im Gesundheitsbereich zurückzudrehen. Der Asset Manager Lacuna AG aus Regensburg sieht mittlerweile sogar gute Perspektiven für den Pharma- und Biotechsektor durch eine Regierung Trump.

Ingo-Grabowsky-Kopie in Trump ist Chance für den Gesundheitssektor

Ingo Grabowsky, Lacuna,  sieht im Gesundheitsbereich der USA gute Möglichkeiten zum Einstieg.

Das von vielen Kommentatoren vorausgesagte Börsenchaos nach der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten ist ausgeblieben. Ganz im Gegenteil, der Dow Jones ist derzeit auf Rekordkurs. Die US-Märkte scheinen sich nach dem chaotischen Wahlkampf wieder stabilisiert zu haben. Auch Trump selbst gibt sich moderater, präsidialer. So lassen sich auch seine neuesten Aussagen zu Obamas Gesundheitsreform erklären, welche im Wahlkampf noch ein rotes Tuch für ihn und die Republikaner war. “Dieses politische Säbelrasseln hat die Kurse vieler Gesundheitstitel gedrückt, wodurch sich jetzt gute Einstiegsmöglichkeiten in den US-Markt bieten”, erklärt Ingo Grabowsky, Vertriebsdirektor der Lacuna AG. Gerade weil Trump nun Obamacare lediglich “nachbessern” will.

Obamacare braucht Reformen

“Die Gesundheitsreform von Obama ist in ihrer jetzigen Form langfristig nicht finanzierbar. Insbesondere die gesellschaftliche Mitte wurde dadurch zu stark belastet”, kommentiert Prof. Michael Mullen, US-Berater des Bellevue Asset Management-Teams. “Die Republikaner haben jetzt durch ihre stabile politische Mehrheit im US-Senat, Repräsentantenhaus und als Partei des Präsidenten einen großen Handlungsspielraum. Diesen werden sie zu sinnvollen Reformen nutzen, die langfristig den Versicherten und der Wirtschaft zugutekommen”, gibt sich Mullen optimistisch.

Die politische Macht in den USA liegt nun für mindestens zwei Jahre komplett bei den Republikanern. Diese können damit für klare Verhältnisse sorgen, was eine der größten Sorgen von Investoren, die politische Unsicherheit, sogar reduzieren könnte.

US-Gesundheitsmarkt auch langfristig stabil

Obamacare hat rund 15 Millionen Amerikaner neu versichert. Allerdings haben sich auch zehn Millionen Amerikaner für einen „opt-out“ aus dem System entschieden, was zu Verwerfungen in der finanziellen Kalkulation führte. Die Fördermittel auf Bundesebene können langfristig kaum aufrechterhalten werden, die Kosten explodieren von 43 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 auf geschätzte 106 Milliarden 2026. Dennoch ist eine komplette Abschaffung der Gesundheitsreform auch jetzt unwahrscheinlich.

Förderung neuer Technologien

b”Entscheidend ist vor allem die demographische Entwicklung der USA. Auch dort altert die Gesellschaft, was eine Weiterentwicklung des Gesundheitssystems unausweichlich macht. Die Kosten müssen reguliert, aber auch neue Technologien gefördert werden. An dieser grundlegenden Entwicklung werden die Republikaner nicht vorbei kommen, was den Gesundheitsbereich weiterhin zu einem lukrativen Anlagefeld macht”, so Mullen abschließend. Investoren können beispielsweise mit dem Lacuna – BB Adamant Global Healthcare an den Entwicklungen am US-Markt partizipieren. (fm)

Foto: Lacuna

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...