Trump-Sieg wirbelt Rohstoffmärkte durcheinander

Der überraschende Sieg von Donald Trump hat an den Börsen zu starken Kursausschlägen geführt. Auch Rohstoffe waren hiervon betroffen.

Ole Hansen anaylisiert die Rohstoffmärkte nach dem überraschenden US-Wahlergebnis.
Ole Hansen anaylisiert die Rohstoffmärkte nach dem überraschenden US-Wahlergebnis.

„Es war wieder eine verrückte Woche in der Politik und an den Finanzmärkten. Donald Trumps unerwarteter Sieg bei den US-Wahlen hat Schockwellen über die globalen Märkte gespült und sämtliche Assetklassen, von Währungen und Aktien bis zu Rohstoffen und insbesondere Anleihen, in eine unsichere Zukunft geschickt“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank. Trumps Ankündigung über 500 Milliarden US-Dollar in amerikanische Infrastruktur zu investieren, habe die US-Anleiherenditen in die Höhe schießen lassen, da durch diese Investitionen mit einem Anstieg der Inflation gerechnet wird.

„Zum Ende der vergangenen Woche ist der Anleihe-Ausverkauf von den Industrieländern auf die Emerging Markets übergeschwappt, da die Jahre der billigen Dollarunterstützung nun vorbei zu sein scheinen“, sagt Hansen. Industriemetalle erlebten hingegen einen Aufschwung. Besonders Kupfer habe von verbesserten Konjunkturdaten in China und Trumps angekündigten Infrastrukturinvestments profitiert und kletterte auf ein neues 16-Monats-Hoch.

Goldpreis pendelt stark

Der Goldpreis bewegte sich nach Trumps Sieg zunächst in einer Schaukelbewegung. Vor der Wahl wurde ein Trump-Sieg aufgrund der zu erwartenden Unsicherheit als positiv für Gold angesehen. „Wie auch bei der unerwarteten Brexit-Entscheidung stieg das gelbe Metall zunächst an, während Aktien und der US-Dollar fielen“, sagt Hansen. Der Goldpreis knackte die beiden Unterstützungsmarken bei 1.308 US-Dollar pro Feinunze und 1.328 US-Dollar pro Feinunze. Doch bevor Trumps Wahlsieg feststand, hätten die meisten Märkte begonnen wieder zu drehen. Trumps gemäßigte Siegesrede und die Ankündigung seines Infrastrukturpakets schickte den Goldpreis endgültig wieder nach unten.

Das gelbe Metall machte einen Ausflug von 70 USD pro Feinunze inklusive eines Rekordhandelsvolumens am Terminmarkt, um den Tag wieder fast unverändert abzuschließen. „Golds spektakulärer Fehlschlag seine anfänglichen Gewinne zu halten sowie der nachfolgende Gegenwind durch steigende Anleiherenditen und dem starken Dollar könnten dafür sorgen, dass das Edelmetall erneut den Widerstand an der Marke 1.211 US-Dollar pro Feinunze testen muss“, sagt Hansen.

Opec unter Handlungsdruck

„Rohöl bleibt nach wie vor im perfekten Sturm aus negativen Nachrichten gefangen und jeder Preisrückgang erhöht den Druck auf die Opec, eine beträchtliche Produktionskürzung zu beschließen“, sagt Hansen. Die Opec befinde sich zweifelsohne in einem Rennen gegen die Zeit, um eine umsetzbare Lösung anzubieten. „Aufgrund der negativen Stimmung an den Ölmärkten wird jegliches Versäumnis, ein robustes Abkommen zu liefern, das Risiko eines Falls der Ölpreise unter die Marke von 40 US-Dollar pro Barrel vergrößern“, sagt Hansen abschließend. (tr)

Foto: Saxo Bank

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.