2. Dezember 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensgewinne ziehen bald an

Trotz diveser geopolitischer Einflüsse hält der Bullenmarkt bereits seit acht Jahren an. Obwohl das Umfeld für globale Aktien weiterhin unruhig bleiben dürfte, ist der Ausblick positiv. Grund hierfür ist die Entwicklung der Unternehmensgewinne.

TAYLOR-Laurence-Kopie in Unternehmensgewinne ziehen bald an

Laurence Taylor sieht eine nachhaltige Trendwende bei den Unternehmensgewinnen.

Die Unsicherheit ist groß und wird vermutlich noch eine Weile anhalten. Dennoch ist es an der Zeit, sich die fundamentalen Faktoren vor Augen zu führen, die auf lange Sicht die Aktienrenditen bestimmen.

“Anfangsbewertungen, Veränderungen in der Ertragskraft und langfristige Cashflows werden sich unabhängig von makroökonomischen Stolpersteinen in der nächsten Phase des momentanen Aktienzyklus als solide Stützpfeiler erweisen”, sagt Laurence Taylor, Portfoliospezialist für globale Aktien bei T. Rowe Price.

Trendwende bei Unternehmensgewinnen zeichnet sich ab

Obwohl das Umfeld für globale Aktien weiterhin unruhig bleiben dürfte, ist der Ausblick positiv. Grund hierfür ist die Entwicklung der Unternehmensgewinne. Diese lassen zwar seit längerem zu wünschen übrig und wurden im vergangenen Jahr insbesondere von den extrem gefallenen Einnahmen aus Öl, Werkstoffen und Produktionsgütern bestimmt. Nach Ansicht des Investmentexperten zeichnet sich hier aber Licht am Ende des Tunnels ab: “Die Unternehmensgewinne haben sich seit dem Sommer stabilisiert. Entscheidend ist nun, ob der Trend bestand hat und die Gewinne 2017 wieder steigen”, erklärt Taylor.

Geschäftsklima und Anlegerstimmung positiv

Rückenwind bietet der seit Februar 2016 wieder steigende Ölpreis. In der Folge haben sich sowohl das Geschäftsklima sowie die Stimmung der Anleger verbessert. Im Jahr 2017 sollten sich auch die deflatorischen Folgen des Ölpreisverfalls wieder abmildern. In den USA dürfte ein zeitweiser Anstieg der Inflation, getrieben durch eine Rally der Öl- und Rohstoffpreise, nicht ausreichen, damit die Zinssätze wieder nach oben gehen. Wenn dies allerdings mit einer kontinuierlichen Stärkung des nationalen Lohnniveaus einhergeht und sich eine dauerhaft höhere Inflation abzeichnet, könnten den Vertretern der US-amerikanischen Notenbank Fed, die eine lockere Geldpolitik befürworten, schnell die Argumente ausgehen. “Vor diesem Hintergrund könnte uns endlich ein moderater Zinserhöhungszyklus der Fed bevorstehen”, lautet die Einschätzung von Taylor.

Weltwirtschaft wächst langsam, aber stetig

Für 2017 wird damit zumindest für die USA ein Szenario immer wahrscheinlicher, das sich durch langsam anziehende Zinsen, eine wirtschaftliche Erholung bei steigender Inflation sowie höhere Unternehmensgewinne auszeichnet. Der Portfoliospezialist geht zudem von einem langsamen, aber stetigen Wachstum der Weltwirtschaft aus. “Das Umfeld ist günstig, und viele Unternehmen sind momentan angemessen bewertet, sowohl für sich betrachtet als auch im Vergleich mit anderen Titeln”, so Taylor. Aus Sentiment-Perspektive sei es nun wichtig, dass ein Übergang hin zu steigenden Unternehmensgewinnen und mehr Wachstum stattfindet, selbst wenn dieses nur moderat ausfällt. Taylor empfiehlt, frühzeitig in globalen Aktien investiert zu sein, um von der Trendwende profitieren zu können: “Mehr Optimismus bei der Aktienanlage könnte sich auszahlen, insbesondere in Verbindung mit einer selektiven Titelauswahl. Anleger sollten auch darauf achten, nicht mehrheitlich auf defensive Unternehmen zu setzen.” (tr)

Foto: T. Rowe Price 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...