Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensgewinne ziehen bald an

Trotz diveser geopolitischer Einflüsse hält der Bullenmarkt bereits seit acht Jahren an. Obwohl das Umfeld für globale Aktien weiterhin unruhig bleiben dürfte, ist der Ausblick positiv. Grund hierfür ist die Entwicklung der Unternehmensgewinne.

TAYLOR-Laurence-Kopie in Unternehmensgewinne ziehen bald an

Laurence Taylor sieht eine nachhaltige Trendwende bei den Unternehmensgewinnen.

Die Unsicherheit ist groß und wird vermutlich noch eine Weile anhalten. Dennoch ist es an der Zeit, sich die fundamentalen Faktoren vor Augen zu führen, die auf lange Sicht die Aktienrenditen bestimmen.

“Anfangsbewertungen, Veränderungen in der Ertragskraft und langfristige Cashflows werden sich unabhängig von makroökonomischen Stolpersteinen in der nächsten Phase des momentanen Aktienzyklus als solide Stützpfeiler erweisen”, sagt Laurence Taylor, Portfoliospezialist für globale Aktien bei T. Rowe Price.

Trendwende bei Unternehmensgewinnen zeichnet sich ab

Obwohl das Umfeld für globale Aktien weiterhin unruhig bleiben dürfte, ist der Ausblick positiv. Grund hierfür ist die Entwicklung der Unternehmensgewinne. Diese lassen zwar seit längerem zu wünschen übrig und wurden im vergangenen Jahr insbesondere von den extrem gefallenen Einnahmen aus Öl, Werkstoffen und Produktionsgütern bestimmt. Nach Ansicht des Investmentexperten zeichnet sich hier aber Licht am Ende des Tunnels ab: “Die Unternehmensgewinne haben sich seit dem Sommer stabilisiert. Entscheidend ist nun, ob der Trend bestand hat und die Gewinne 2017 wieder steigen”, erklärt Taylor.

Geschäftsklima und Anlegerstimmung positiv

Rückenwind bietet der seit Februar 2016 wieder steigende Ölpreis. In der Folge haben sich sowohl das Geschäftsklima sowie die Stimmung der Anleger verbessert. Im Jahr 2017 sollten sich auch die deflatorischen Folgen des Ölpreisverfalls wieder abmildern. In den USA dürfte ein zeitweiser Anstieg der Inflation, getrieben durch eine Rally der Öl- und Rohstoffpreise, nicht ausreichen, damit die Zinssätze wieder nach oben gehen. Wenn dies allerdings mit einer kontinuierlichen Stärkung des nationalen Lohnniveaus einhergeht und sich eine dauerhaft höhere Inflation abzeichnet, könnten den Vertretern der US-amerikanischen Notenbank Fed, die eine lockere Geldpolitik befürworten, schnell die Argumente ausgehen. “Vor diesem Hintergrund könnte uns endlich ein moderater Zinserhöhungszyklus der Fed bevorstehen”, lautet die Einschätzung von Taylor.

Weltwirtschaft wächst langsam, aber stetig

Für 2017 wird damit zumindest für die USA ein Szenario immer wahrscheinlicher, das sich durch langsam anziehende Zinsen, eine wirtschaftliche Erholung bei steigender Inflation sowie höhere Unternehmensgewinne auszeichnet. Der Portfoliospezialist geht zudem von einem langsamen, aber stetigen Wachstum der Weltwirtschaft aus. “Das Umfeld ist günstig, und viele Unternehmen sind momentan angemessen bewertet, sowohl für sich betrachtet als auch im Vergleich mit anderen Titeln”, so Taylor. Aus Sentiment-Perspektive sei es nun wichtig, dass ein Übergang hin zu steigenden Unternehmensgewinnen und mehr Wachstum stattfindet, selbst wenn dieses nur moderat ausfällt. Taylor empfiehlt, frühzeitig in globalen Aktien investiert zu sein, um von der Trendwende profitieren zu können: “Mehr Optimismus bei der Aktienanlage könnte sich auszahlen, insbesondere in Verbindung mit einer selektiven Titelauswahl. Anleger sollten auch darauf achten, nicht mehrheitlich auf defensive Unternehmen zu setzen.” (tr)

Foto: T. Rowe Price 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherungsmakler erzielen 2018 mehr Gewinn

Eines der Ergebnisse des aktuellen AfW-Vermittlerbarometer ergab einen in diesem Jahr gestiegenen Gewinn der Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Proptechs und Immobilienplayer können selten miteinander

Zwischen einer exzellenten Idee und einem funktionierendem Business-Konzept liegen häufig Welten. Warum Proptechs und etablierte Immobilienunternehmen selten zueinander finden. 

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...