Anzeige
Anzeige
3. März 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Hochzinsanleihen sind eine Alternative zu Aktien

Angesichts ihres Ertragspotenzials stellen US-Hochzinsanleihen eine überzeugende Anlagealternative zu US-Aktien dar. Dies ist das Ergebnis einer Analyse von Source, einem der größten Anbieter von börsengehandelten Produkten in Europa.

USA Shutterstock 304646339-Kopie in US-Hochzinsanleihen sind eine Alternative zu Aktien

Auf dem US-Hausmarkt het

Zwar ist die Differenz (Spread) von US-Hochzinsanleihen zu US Staatsanleihen im aktuellen Marktumfeld zum sechsten Mal seit 1986 auf über sieben Prozentpunkte gestiegen. Dennoch sind die Experten von Source überzeugt davon, dass diese Anlageklasse nach wie vor große Chancen für Anleger bietet. Dafür spricht aus Sicht von Source folgender Vergleich: Angenommen, die Ausfallquote in dieser Anlageklasse ist in den kommenden fünf Jahren gleich dem schlechtesten Wert aller bisher dokumentierten Fünfjahreszeitraum, dann läge die annualisierte Rendite von Hochzinsanleihen auf Basis historischer Daten immer noch bei über vier Prozent. Bei einer „nur“ durchschnittlichen Ausfallrate über die kommenden fünf Jahre läge die Rendite bereits bei sechs Prozent.

Gute Renditeaussichten bei Hochprozentern

Dazu Fabrizio Palmucci, Executive Director und Spezialist für festverzinsliche Anlagen bei Source: „Angesichts dieser Ertragschancen stellen US-Hochzinsanleihen unserer Einschätzung nach eine überzeugende Alternative zu Aktien dar, die wir im übrigen momentan für vergleichsweise teuer halten. Sie bieten zudem eine vergleichsweise bessere Absicherung nach unten als Dividendentitel. Interessanterweise hat unsere Analyse ergeben, dass Aktien doppelt so viel Zeit benötigen, um ihre Verluste nach einem allgemeinen Kurseinbruch zurückzugewinnen, als es Hochzinsanleihen tun. Zudem brauchen Aktien fast sieben Jahre, um die kumulativen Renditen von Hochzinsanleihen zu erreichen.”

Er fügt hinzu: “Obwohl die Volatilität von US-Hochzinsanleihen in den vergangenen Wochen gestiegen ist, halten wir diese Papiere mit einem Ertragspotenzial von 10 Prozent unter Risiko-/Renditegesichtspunkten für attraktiv. Die Bewertungen sind nicht zu hoch und gegenwärtig liegt die Ausfallquote bei elf Prozent – das ist weit entfernt von unserem Basisszenario, das eine Ausfallquote von fünf Prozent vorsieht. Der historische Durchschnitt liegt sogar bei 4,5 Prozent. Bei einer allgemein sinkenden Risikoneigung der Investoren und Berücksichtigung des Zustands der globalen Konjunktur verfügen die US-Hochzinsmärkte in Anbetracht unseres Basis-Makroszenarios über Aufwärtspotenzial. Sie stellen somit ein Investmentmöglichkeit gegenüber US-Aktien dar. Unserer Einschätzung ist, dass US-Aktien derzeit nur über begrenztes Aufwärtspotenzial verfügen. Demgegenüber bieten US Hochzinsanleihen attraktive Ertragschancen und haben gegenüber Aktien gleichzeitig ein geringeres Verlustrisiko (Bond Floor)“.

Der globale Markt für Hochzinsanleihen hat seinen Schwerpunkt in den USA: Ende Januar 2016 betrug das Volumen der umlaufenden Hochzinsanleihen am US-Kapitalmarkt 1,3 Billionen US-Dollar. Demgegenüber waren zum gleichen Zeitpunkt 308 Mrd. EUR in europäischen Hochzinsanlagen investiert. (tr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...