22. Juni 2016, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Währungsschwankungen verstärken sich vor britischem Referendum

Die Achterbahnfahrt zum Volksreferendum in Großbritannien über die Mitgliedschaft in der EU hat in den letzten Wochen angesichts der zweimaligen gewaltigen offensichtlichen Umschwünge neue, heftige Wendungen genommen. Gastkommentar von John J. Hardy, Saxo Bank.

SaxoBank John Hardy-Kopie in Währungsschwankungen verstärken sich vor britischem Referendum

John J. Hardy von Saxo Bank sieht während des Brexit-Votums starke Währungsschwankungen voraus.

Nach der tragischen Ermordung der Labour-Unterhausabgeordneten Jo Cox, die sich für den Verbleib ausgesprochen hatte, scheint der Trend eher zum Verbleib zu gehen. In den letzten zwei Wochen hat das britische Pfund Sterling rund zehn Prozent gegenüber dem japanischen Yen als sicherem Hafen eingebüßt, konnte jedoch bis zum frühen Montagmorgen wieder um etwa fünf Prozent im Vergleich zum Tiefstand vom letzten Donnerstag zulegen.

12 Prozent der Wähler sind noch unentschieden

Aber trotz der Abstimmungstendenzen sagte die „Umfrage aller Umfrage“ der Financial Times am Montag einfach alles: Es steht 44 Prozent zu 44 Prozent, die restlichen Befragten haben sich noch nicht entschieden. Dieser scheinbare Gleichstand ist ein scharfer Gegensatz zu den letzten Tagen, an denen die Gruppe der EU-Gegner ein paar Prozentpunkte vorn lag, aber bemerkenswerterweise führte dieser abrupte Rückgang der Pro-Brexit-Zahlen nicht zu einem kräftigen Anstieg im Lager der EU-Befürworter, sondern der Anteil der noch unentschlossenen Bürger ist in die Höhe geschnellt. In den Wahlkabinen wird diese Gruppe jedoch leider keine Option „Unentschlossen“ vorfinden.

Marktbeobachter und Währungshändler interessieren sich naturgemäß in erster Linie für das Ergebnis dieser Abstimmung in der einen oder der anderen Richtung. Verbleib oder Ausstieg? Und viele haben schon darauf hingewiesen, dass die Differenz zwischen den Stimmen für und gegen den EU-Verbleib sich potenziell entscheidend auf die längerfristige Entwicklung für Großbritannien und die Beziehungen zur EU auswirken. Dies gilt umso mehr bei einem hauchdünnen Brexit-Sieg (zumal vereinzelt bereits der Verdacht aufkeimt, dass auf kurze Sicht ein neues Referendum winkt, sobald Großbritannien angesichts schwacher Anlagemärkte und eines britischen Wirtschaftsrückgangs stark genug ausgelaugt ist) zusammen mit ersten Warnungen aus der EU, welche Folgen ein Ausstieg nach sich ziehen könnte. Natürlich ist umgekehrt das Risiko ebenso hoch, dass der Schuss schlichtweg nach hinten losgeht, wenn die EU-Führung zu sehr drängelt. Unterm Strich müssen die Währungshändler also mit drei Ergebnissen rechnen: Verbleib in der EU, knapper Brexit und klarer Brexit. Betrachten wir die möglichen Reaktionen am Währungsmarkt in diesen drei Szenarien.

Die Reaktion bei einer Entscheidung für den Verbleib in der EU (auch wenn diese Entscheidung nur knapp ausfiele) wäre mit großer Wahrscheinlichkeit ziemlich geradlinig. Trotz großer struktureller Defizite in Großbritannien und eines klaffenden Leistungsbilanzdefizits, das den Pfund Sterling anhaltend unter Druck setzt, dürfte der Wegfall aller Unsicherheiten zum Referendum auch zu einem enormen Anstieg bei den Brexit-Hedges führen und einen kräftigen Nachholbedarf auslösen, der im kommenden Quartal (eventuell auch kürzer oder länger) eine starke Erholung der britischen Wirtschaftstätigkeit anstoßen wird. Das Pfund wird sich kurzfristig wohl am stärksten im Vergleich zum Schweizer Franken erholen – und zu einem US-Dollar, der aufgrund der jüngsten gemäßigten Fed-Linie ins Trudeln geraten ist. Demnächst werde ich erörtern, warum ein Ausverkauf des Yen über die erste reflexartige Reaktion hinaus eher unwahrscheinlich ist.

Heftige Ausschläge am Freitag erwartet

Die Reaktionen auf einen knappen Brexit und einen klaren Brexit werden deutlich heftiger ausfallen, und sie werden noch heftiger, weil die Märkte auf einen neuen Trendumschwung weg von einem Brexit einschwenken. Sowohl Großbritannien als auch Europa würden eine schwächere Währung begrüßen, die die niedrige Inflationsrate beeinflussen würde; jede Stabilisierung der Situation wäre daher wohl nur ein Versuch, die Ansteckungsgefahr für die Anlagemärkte einzudämmen. Anders gesagt: Wenn die Bank von England eine Abwertung des Pfund Sterling um 20 Prozent erhalten könnte, ohne dass die Risikobereitschaft ausgebremst würde, dann würde sie mit Freuden einschlagen.

In den ersten Handelsstunden und -tagen nach einem Brexit ist mit schier weißglühender Volatilität zu rechnen, wobei ein klarer Brexit die größte Energie und einen erheblich kräftigeren Einbruch des Pfund Sterling auslösen würde, womöglich um zehn bis zwölf Prozent, auch wenn die anfängliche Reaktion zum größten Teil schnell wieder ausgeglichen würde. Selbst bei einem klaren Brexit wird Großbritannien rasch wieder zur Tagesordnung übergehen, und durch den lang ersehnten Wegfall der Unsicherheiten ist mit einem kräftigen Anstieg der Wirtschaftstätigkeit zu rechnen. Bei einem hauchdünnen Vorsprung für den EU-Ausstieg, dürfte die Marktreaktion weniger heftig ausfallen. Der Markt dürfte schnell in einen nervösen, unsicheren Zustand verfallen, da hinter dem Horizont womöglich ein zweites Referendum lauert. John J. Hardy ist Head of FX Strategy bei der Saxo Bank, Dänemark.

Foto: Saxo Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...