Anzeige
21. Juni 2016, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Merck Finck warnt vor Panik-Verkäufen

Ungeachtet der zuletzt mit Blick auf das bevorstehende Brexit-Referendum gestiegenen Unsicherheit rät Merck Finck Anlegern von Panik-Verkäufen ab.

Robert-Greil-Chefstratege-Merck-Finck in Brexit: Merck Finck warnt vor Panik-Verkäufen

Robert Greil von Merck Finck & Co warnt vor hektischen Reaktionen wegen des Brexits.

„Der Markt hat schon größere Ereignisse überstanden und bot stets gute Renditechancen für langfristig orientierte Anleger, die auf solide Unternehmen setzen“, so Robert Greil, Chefstratege der Bank. Nach den jüngsten Umfragen liegt das Brexit-Lager gegenüber den Befürwortern eines EU-Verbleibs zwar leicht in Führung. Die Münchner Privatbank und ihre in Luxemburg beheimatete Mutter, KBL European Private Bankers (KBL epb), gehen aber weiterhin davon aus, dass Großbritannien auch künftig Mitglied der EU bleibt. KBL epb ist mit 2200 Mitarbeitern an rund 50 Standorten in acht europäischen Ländern vertreten, darunter mit der Bankentochter Brown Shipley auch in Großbritannien.

EU-Verbleib Großbritanniens könnte Aktienmärkte beflügeln

„Unsere Portfolios reflektieren zum Teil die Verletzlichkeiten, denen das Pfund und britische Aktien durch das Brexit-Risiko ausgesetzt sind. Wichtig ist: Sollte das Votum für einen Verbleib in der EU nicht hinreichend deutlich ausfallen, wird sich dieses Risiko nicht vollständig auflösen und das Thema EU-Austritt in Großbritannien auf der Agenda bleiben“, betont Kevin Doran, Leiter Strategie und Research der KBL-Gruppe. Greil ergänzt: „Tritt unser Hauptszenario ‚Bremain‘ ein, dürften die Aktienmärkte positiv reagieren, auch wenn zahlreiche Risiken bleiben, wie die erneute spanische Parlamentswahl am 26. Juni, ein möglicher US-Präsident Trump und Unsicherheiten über die weitere Notenbankpolitik, insbesondere der Fed.“ Doran und Greil halten es für wahrscheinlich, dass die sehr hohen Cash-Bestände der weltweiten Investoren – laut Merrill Lynchs Fondmanager-Umfrage derzeit auf dem höchsten Stand seit 2001 – im Falle eines Verbleibs Großbritanniens in der EU kurzfristig zurück in risikobehaftete Anlagen wie europäische Aktien fließen.

Brexit hätte größte Auswirkungen auf Großbritannien selbst

Sollten die Briten am 23. Juni doch für das Ausscheiden aus der EU votieren, ist mit kurzfristigen Marktreaktionen zu rechnen, allerdings nicht mit einem Marktschock. Vieles ist schon jetzt einge-preist, so dass das Referendum nicht die Initialzündung für weiter eskalierende Unsicherheit sein dürfte. „Im Gegenteil: Das Referendum sollte bestehende Ängste und Unsicherheiten reduzieren.

Im Übrigen hätte ein Brexit eindeutig die größten Auswirkungen auf Großbritannien selbst“, so Doran. Ohnehin bleibe vorerst alles beim Alten, da erst einmal die laut Lissabon-Vertrag erforderliche zweijährige Verhandlungsfrist über den Austritt beginnt. Sollten die Austrittsverhandlungen ein-vernehmlich verlaufen, und für Großbritannien nur geringfügige Nachteile entstehen, befürchtet Robert Greil mittel-bis langfristig jedoch die Gefahr, dass weitere Länder ähnliche Referenden über die EU- oder Euro-Mitgliedschaft anstrebten. Der Austritt Großbritanniens aus der EU stelle damit eine deutliche Gefahr für die politische Stabilität der EU und in noch stärkerem Maße für die Eurozone dar. (tr)

Foto: Merck Finck & Co

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...