22. Juni 2016, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Negative Aussichten auf UK-Assets durch Brexit

Ein Brexit, also der Austritt Großbritanniens aus der EU, hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit einen negativen Einfluss auf britische Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere sowie auf das Pfund Sterling. Dies ergab eine weltweite Umfrage unter 1.750 Mitgliedern des CFA Institute. Über 75 Prozent der Befragten sind außerhalb des Vereinigten Königreichs ansässig.

Brexit in Negative Aussichten auf UK-Assets durch Brexit

Die Brexit-Entscheidung rückt näher.

71 Prozent der Umfrageteilnehmer (Investment Manager, Finanzanalysten und professionelle Anleger) meinen, dass britische Portfolios im Falle eines Brexits innerhalb eines Jahres negativ beeinflusst würden, 16 Prozent befürchten sogar sehr negative Auswirkungen. Acht Prozent sind jedoch optimistisch und erwarten positive Effekte.

Spezifisch nach dem britischen Aktienmarkt befragt, prognostizieren 81 Prozent über drei bis sechs Monate negative Auswirkungen. 39 Prozent rechnen sogar mit einem markanten Einbruch, während 12 Prozent steigende britische Aktienkurse erwarten.

<Negative Auswirkungen für UK Assets

“Unsere Mitglieder innerhalb und außerhalb Großbritanniens sind sich mit großer Mehrheit einig, dass ein Brexit im Verlauf eines Jahres negative Konsequenzen insbesondere für den Wert britischer Assets und damit auch für britische Privatanleger hätte”, kommentiert Susan Spinner, CFA, Geschäftsführerin der CFA Society Germany. “Doch obwohl die Effekte stark auf Großbritannien konzentriert sein dürften, erwarten immerhin mehr als ein Viertel der Befragten, dass auch internationale Investmentgesellschaften durch einen Brexit schlechtere Geschäftsaussichten hätten. Ein Zeichen dafür, wie eng die weltweiten Finanz- und Kapitalmärkte verwoben sind.”

Mehr als drei Viertel der Befragten (78%) halten einen Wertverlust des Pfund Sterling von mehr als fünf Prozent gegenüber einem handelsgewichteten Währungskorb für wahrscheinlich, 19 Prozent warnen vor einer Abschwächung um mehr als zehn Prozent. Acht Prozent erwarten hingegen eine gestärkte britische Währung im Falle eines Brexits.

<69 Prozent erwarten einen unmittelbaren Anstieg im Spread der 10-jährigen britischen Staatsanleihen gegenüber Deutschen Bundesanleihen. Gut ein Viertel (26%) rechnen dabei mit einer Steigerung um 10 bis 20 Basispunkte, 21 Prozent gehen von einer Erhöhung um mehr als 20 Basispunkte aus. Zehn Prozent glauben, dass sich der Spread verengt.

Nachteile für Privatanleger

Paul Smith, CFA, Präsident und CEO des CFA Institute kommentiert die Umfrage wie folgt: “Obwohl wir den Ausgang des Referendums unmöglich vorhersagen können, zeigt unsere Mitgliederbefragung, dass ein Brexit aus Sicht der Investmentbranche negative Auswirkungen auf die Kundeninteressen hätte. Vermögensverwalter und ihre Kunden sind global ausgerichtet. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde diese grenzübergreifenden Aktivitäten erschweren. Im Sinne der Priorisierung von Anlegerinteressen erscheinen uns diese Umfrageergebnisse daher als relevante Ergänzung zur Diskussion.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...