Anzeige
22. Juni 2016, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Negative Aussichten auf UK-Assets durch Brexit

Ein Brexit, also der Austritt Großbritanniens aus der EU, hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit einen negativen Einfluss auf britische Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere sowie auf das Pfund Sterling. Dies ergab eine weltweite Umfrage unter 1.750 Mitgliedern des CFA Institute. Über 75 Prozent der Befragten sind außerhalb des Vereinigten Königreichs ansässig.

Brexit in Negative Aussichten auf UK-Assets durch Brexit

Die Brexit-Entscheidung rückt näher.

71 Prozent der Umfrageteilnehmer (Investment Manager, Finanzanalysten und professionelle Anleger) meinen, dass britische Portfolios im Falle eines Brexits innerhalb eines Jahres negativ beeinflusst würden, 16 Prozent befürchten sogar sehr negative Auswirkungen. Acht Prozent sind jedoch optimistisch und erwarten positive Effekte.

Spezifisch nach dem britischen Aktienmarkt befragt, prognostizieren 81 Prozent über drei bis sechs Monate negative Auswirkungen. 39 Prozent rechnen sogar mit einem markanten Einbruch, während 12 Prozent steigende britische Aktienkurse erwarten.

<Negative Auswirkungen für UK Assets

“Unsere Mitglieder innerhalb und außerhalb Großbritanniens sind sich mit großer Mehrheit einig, dass ein Brexit im Verlauf eines Jahres negative Konsequenzen insbesondere für den Wert britischer Assets und damit auch für britische Privatanleger hätte”, kommentiert Susan Spinner, CFA, Geschäftsführerin der CFA Society Germany. “Doch obwohl die Effekte stark auf Großbritannien konzentriert sein dürften, erwarten immerhin mehr als ein Viertel der Befragten, dass auch internationale Investmentgesellschaften durch einen Brexit schlechtere Geschäftsaussichten hätten. Ein Zeichen dafür, wie eng die weltweiten Finanz- und Kapitalmärkte verwoben sind.”

Mehr als drei Viertel der Befragten (78%) halten einen Wertverlust des Pfund Sterling von mehr als fünf Prozent gegenüber einem handelsgewichteten Währungskorb für wahrscheinlich, 19 Prozent warnen vor einer Abschwächung um mehr als zehn Prozent. Acht Prozent erwarten hingegen eine gestärkte britische Währung im Falle eines Brexits.

<69 Prozent erwarten einen unmittelbaren Anstieg im Spread der 10-jährigen britischen Staatsanleihen gegenüber Deutschen Bundesanleihen. Gut ein Viertel (26%) rechnen dabei mit einer Steigerung um 10 bis 20 Basispunkte, 21 Prozent gehen von einer Erhöhung um mehr als 20 Basispunkte aus. Zehn Prozent glauben, dass sich der Spread verengt.

Nachteile für Privatanleger

Paul Smith, CFA, Präsident und CEO des CFA Institute kommentiert die Umfrage wie folgt: “Obwohl wir den Ausgang des Referendums unmöglich vorhersagen können, zeigt unsere Mitgliederbefragung, dass ein Brexit aus Sicht der Investmentbranche negative Auswirkungen auf die Kundeninteressen hätte. Vermögensverwalter und ihre Kunden sind global ausgerichtet. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde diese grenzübergreifenden Aktivitäten erschweren. Im Sinne der Priorisierung von Anlegerinteressen erscheinen uns diese Umfrageergebnisse daher als relevante Ergänzung zur Diskussion.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...