22. Juni 2016, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Negative Aussichten auf UK-Assets durch Brexit

Ein Brexit, also der Austritt Großbritanniens aus der EU, hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit einen negativen Einfluss auf britische Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere sowie auf das Pfund Sterling. Dies ergab eine weltweite Umfrage unter 1.750 Mitgliedern des CFA Institute. Über 75 Prozent der Befragten sind außerhalb des Vereinigten Königreichs ansässig.

Brexit in Negative Aussichten auf UK-Assets durch Brexit

Die Brexit-Entscheidung rückt näher.

71 Prozent der Umfrageteilnehmer (Investment Manager, Finanzanalysten und professionelle Anleger) meinen, dass britische Portfolios im Falle eines Brexits innerhalb eines Jahres negativ beeinflusst würden, 16 Prozent befürchten sogar sehr negative Auswirkungen. Acht Prozent sind jedoch optimistisch und erwarten positive Effekte.

Spezifisch nach dem britischen Aktienmarkt befragt, prognostizieren 81 Prozent über drei bis sechs Monate negative Auswirkungen. 39 Prozent rechnen sogar mit einem markanten Einbruch, während 12 Prozent steigende britische Aktienkurse erwarten.

<Negative Auswirkungen für UK Assets

“Unsere Mitglieder innerhalb und außerhalb Großbritanniens sind sich mit großer Mehrheit einig, dass ein Brexit im Verlauf eines Jahres negative Konsequenzen insbesondere für den Wert britischer Assets und damit auch für britische Privatanleger hätte”, kommentiert Susan Spinner, CFA, Geschäftsführerin der CFA Society Germany. “Doch obwohl die Effekte stark auf Großbritannien konzentriert sein dürften, erwarten immerhin mehr als ein Viertel der Befragten, dass auch internationale Investmentgesellschaften durch einen Brexit schlechtere Geschäftsaussichten hätten. Ein Zeichen dafür, wie eng die weltweiten Finanz- und Kapitalmärkte verwoben sind.”

Mehr als drei Viertel der Befragten (78%) halten einen Wertverlust des Pfund Sterling von mehr als fünf Prozent gegenüber einem handelsgewichteten Währungskorb für wahrscheinlich, 19 Prozent warnen vor einer Abschwächung um mehr als zehn Prozent. Acht Prozent erwarten hingegen eine gestärkte britische Währung im Falle eines Brexits.

<69 Prozent erwarten einen unmittelbaren Anstieg im Spread der 10-jährigen britischen Staatsanleihen gegenüber Deutschen Bundesanleihen. Gut ein Viertel (26%) rechnen dabei mit einer Steigerung um 10 bis 20 Basispunkte, 21 Prozent gehen von einer Erhöhung um mehr als 20 Basispunkte aus. Zehn Prozent glauben, dass sich der Spread verengt.

Nachteile für Privatanleger

Paul Smith, CFA, Präsident und CEO des CFA Institute kommentiert die Umfrage wie folgt: “Obwohl wir den Ausgang des Referendums unmöglich vorhersagen können, zeigt unsere Mitgliederbefragung, dass ein Brexit aus Sicht der Investmentbranche negative Auswirkungen auf die Kundeninteressen hätte. Vermögensverwalter und ihre Kunden sind global ausgerichtet. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde diese grenzübergreifenden Aktivitäten erschweren. Im Sinne der Priorisierung von Anlegerinteressen erscheinen uns diese Umfrageergebnisse daher als relevante Ergänzung zur Diskussion.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...