Anzeige
22. Juni 2016, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Negative Aussichten auf UK-Assets durch Brexit

Ein Brexit, also der Austritt Großbritanniens aus der EU, hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit einen negativen Einfluss auf britische Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere sowie auf das Pfund Sterling. Dies ergab eine weltweite Umfrage unter 1.750 Mitgliedern des CFA Institute. Über 75 Prozent der Befragten sind außerhalb des Vereinigten Königreichs ansässig.

Brexit in Negative Aussichten auf UK-Assets durch Brexit

Die Brexit-Entscheidung rückt näher.

71 Prozent der Umfrageteilnehmer (Investment Manager, Finanzanalysten und professionelle Anleger) meinen, dass britische Portfolios im Falle eines Brexits innerhalb eines Jahres negativ beeinflusst würden, 16 Prozent befürchten sogar sehr negative Auswirkungen. Acht Prozent sind jedoch optimistisch und erwarten positive Effekte.

Spezifisch nach dem britischen Aktienmarkt befragt, prognostizieren 81 Prozent über drei bis sechs Monate negative Auswirkungen. 39 Prozent rechnen sogar mit einem markanten Einbruch, während 12 Prozent steigende britische Aktienkurse erwarten.

<Negative Auswirkungen für UK Assets

“Unsere Mitglieder innerhalb und außerhalb Großbritanniens sind sich mit großer Mehrheit einig, dass ein Brexit im Verlauf eines Jahres negative Konsequenzen insbesondere für den Wert britischer Assets und damit auch für britische Privatanleger hätte”, kommentiert Susan Spinner, CFA, Geschäftsführerin der CFA Society Germany. “Doch obwohl die Effekte stark auf Großbritannien konzentriert sein dürften, erwarten immerhin mehr als ein Viertel der Befragten, dass auch internationale Investmentgesellschaften durch einen Brexit schlechtere Geschäftsaussichten hätten. Ein Zeichen dafür, wie eng die weltweiten Finanz- und Kapitalmärkte verwoben sind.”

Mehr als drei Viertel der Befragten (78%) halten einen Wertverlust des Pfund Sterling von mehr als fünf Prozent gegenüber einem handelsgewichteten Währungskorb für wahrscheinlich, 19 Prozent warnen vor einer Abschwächung um mehr als zehn Prozent. Acht Prozent erwarten hingegen eine gestärkte britische Währung im Falle eines Brexits.

<69 Prozent erwarten einen unmittelbaren Anstieg im Spread der 10-jährigen britischen Staatsanleihen gegenüber Deutschen Bundesanleihen. Gut ein Viertel (26%) rechnen dabei mit einer Steigerung um 10 bis 20 Basispunkte, 21 Prozent gehen von einer Erhöhung um mehr als 20 Basispunkte aus. Zehn Prozent glauben, dass sich der Spread verengt.

Nachteile für Privatanleger

Paul Smith, CFA, Präsident und CEO des CFA Institute kommentiert die Umfrage wie folgt: “Obwohl wir den Ausgang des Referendums unmöglich vorhersagen können, zeigt unsere Mitgliederbefragung, dass ein Brexit aus Sicht der Investmentbranche negative Auswirkungen auf die Kundeninteressen hätte. Vermögensverwalter und ihre Kunden sind global ausgerichtet. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde diese grenzübergreifenden Aktivitäten erschweren. Im Sinne der Priorisierung von Anlegerinteressen erscheinen uns diese Umfrageergebnisse daher als relevante Ergänzung zur Diskussion.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...