Anzeige
3. März 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserinvestments haben gesellschaftlichen Nutzen im Blick

In diesem Monat, am 22. März, wird der Weltwassertag begangen. Bereits zum 23. Mal weist der von der UN-Weltkonferenz ins Leben gerufene Weltwassertag auf die Wichtigkeit des Rohstoffs hin, um einen sinnvollen und effizienten Umgang mit der wertvollsten Ressource unseres Planeten zu fördern. Für Investoren ist dies ein guter Anlass, sich mit „Wasser“ als Anlagealternative auseinanderzusetzen.

Wasser-750 in Wasserinvestments haben gesellschaftlichen Nutzen im Blick

Wasser gewinnt als Anlageklasse an Bedeutung.

„Beim Thema Wasserinvestments geht um zwei Faktoren: einerseits lässt die Angebotsverknappung bei steigender Nachfrage den Schluss zu, dass Unternehmen aus dem ‚Wassersektor‘ größere Wachstums- und damit Gewinnchancen ausweisen als der Branchendurchschnitt. Das ist für Investoren aus Renditegesichtspunkten eine interessante Perspektive. Andererseits haben Wasserinvestments in der Regel einen gesellschaftlichen Nutzen im Blick und erfüllen den häufigen Anlegerwunsch, das Kapital unter Einhaltung nachhaltiger Kriterien zu investieren“, sagt Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International SA.

Wichtiger Teilbereich: Infrastruktur

Das World Economic Forum hat den drohenden Wassermangel als eine der größten zehn globalen Risiken für die Menschheit bezeichnet. Das unterstreicht eindrücklich die Bedeutung des gesamten Wasserbereichs mit allen Produkten und Dienstleistungen. Gerade vor diesem Hintergrund sind Unternehmen, die einen Beitrag leisten, den Wasserverbrauch vom Wirtschaftswachstum zu entkoppeln, sehr gut positioniert und bieten Investmentchancen. „Diese Unternehmen werden durch politische beziehungsweise regulatorische Rahmenbedingungen Unterstützung erhalten, wie dies in Anbetracht der extremen Dürre gegenwärtig schon in Kalifornien der Fall ist. Für unseren Wasserfonds ist der Teilbereich Infrastruktur entsprechend wichtig“, so Güntner.

Beispielsweise werden für die Erneuerung und den Ausbau von Wasserleitungssystemen in den kommenden Jahren enorme Investitionen nötig sein und die ausführenden Unternehmen von vollen Auftragsbüchern profitieren. „Wichtig sind in diesem Themenfeld aus unserer Sicht die regulatorischen Rahmenbedingungen. Denn sie bestimmen, wie viel Geld letztendlich in die Wasserinfrastruktur investiert wird und wie dann ein angemessener Wasserpreis für die Endkunden aussieht. So ist das regulatorische Umfeld in Großbritannien vorbildlich. In Südamerika sehen wir bei den regulatorischen Rahmenbedingungen teilweise noch Verbesserungsbedarf. Gemäß unserer Analyse stellt zum Beispiel Veolia einen interessanten Wert dar. Der Konzern ist global tätig und in China Marktführer bei der Behandlung von wassergefährdenden Abfällen – ein nach unserer Einschätzung wichtiger Wachstumsmarkt mit großem gesellschaftlichen Nutzen“, meint Güntner.

Abschließend stellt der Nachhaltigkeitsexperte fest: „Da es sich häufig um klein- oder mittelkapitalisierte Unternehmen im Wassersegment handelt, ist der Vorteil einer Streuung in viele Werte innerhalb eines Portfolios ein wichtiges Argument für Investoren, um nicht die Risiken der direkten Aktienanlage in wenige Werte in Kauf nehmen zu müssen. Speziell Aktienfonds mit dem Themenschwerpunkt Wasser haben sich im Markt der Anlagemöglichkeiten etabliert und eignen sich langfristig zur Beimischung im Depot. Anleger sollten bei ihrer Auswahl genau prüfen, ob nachhaltige Kriterien zum Konzept gehören oder nicht. Denn nicht jeder Wasserfonds ist gleichzeitig ein nachhaltiger Fonds.“ (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...