3. März 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserinvestments haben gesellschaftlichen Nutzen im Blick

In diesem Monat, am 22. März, wird der Weltwassertag begangen. Bereits zum 23. Mal weist der von der UN-Weltkonferenz ins Leben gerufene Weltwassertag auf die Wichtigkeit des Rohstoffs hin, um einen sinnvollen und effizienten Umgang mit der wertvollsten Ressource unseres Planeten zu fördern. Für Investoren ist dies ein guter Anlass, sich mit „Wasser“ als Anlagealternative auseinanderzusetzen.

Wasser-750 in Wasserinvestments haben gesellschaftlichen Nutzen im Blick

Wasser gewinnt als Anlageklasse an Bedeutung.

„Beim Thema Wasserinvestments geht um zwei Faktoren: einerseits lässt die Angebotsverknappung bei steigender Nachfrage den Schluss zu, dass Unternehmen aus dem ‚Wassersektor‘ größere Wachstums- und damit Gewinnchancen ausweisen als der Branchendurchschnitt. Das ist für Investoren aus Renditegesichtspunkten eine interessante Perspektive. Andererseits haben Wasserinvestments in der Regel einen gesellschaftlichen Nutzen im Blick und erfüllen den häufigen Anlegerwunsch, das Kapital unter Einhaltung nachhaltiger Kriterien zu investieren“, sagt Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International SA.

Wichtiger Teilbereich: Infrastruktur

Das World Economic Forum hat den drohenden Wassermangel als eine der größten zehn globalen Risiken für die Menschheit bezeichnet. Das unterstreicht eindrücklich die Bedeutung des gesamten Wasserbereichs mit allen Produkten und Dienstleistungen. Gerade vor diesem Hintergrund sind Unternehmen, die einen Beitrag leisten, den Wasserverbrauch vom Wirtschaftswachstum zu entkoppeln, sehr gut positioniert und bieten Investmentchancen. „Diese Unternehmen werden durch politische beziehungsweise regulatorische Rahmenbedingungen Unterstützung erhalten, wie dies in Anbetracht der extremen Dürre gegenwärtig schon in Kalifornien der Fall ist. Für unseren Wasserfonds ist der Teilbereich Infrastruktur entsprechend wichtig“, so Güntner.

Beispielsweise werden für die Erneuerung und den Ausbau von Wasserleitungssystemen in den kommenden Jahren enorme Investitionen nötig sein und die ausführenden Unternehmen von vollen Auftragsbüchern profitieren. „Wichtig sind in diesem Themenfeld aus unserer Sicht die regulatorischen Rahmenbedingungen. Denn sie bestimmen, wie viel Geld letztendlich in die Wasserinfrastruktur investiert wird und wie dann ein angemessener Wasserpreis für die Endkunden aussieht. So ist das regulatorische Umfeld in Großbritannien vorbildlich. In Südamerika sehen wir bei den regulatorischen Rahmenbedingungen teilweise noch Verbesserungsbedarf. Gemäß unserer Analyse stellt zum Beispiel Veolia einen interessanten Wert dar. Der Konzern ist global tätig und in China Marktführer bei der Behandlung von wassergefährdenden Abfällen – ein nach unserer Einschätzung wichtiger Wachstumsmarkt mit großem gesellschaftlichen Nutzen“, meint Güntner.

Abschließend stellt der Nachhaltigkeitsexperte fest: „Da es sich häufig um klein- oder mittelkapitalisierte Unternehmen im Wassersegment handelt, ist der Vorteil einer Streuung in viele Werte innerhalb eines Portfolios ein wichtiges Argument für Investoren, um nicht die Risiken der direkten Aktienanlage in wenige Werte in Kauf nehmen zu müssen. Speziell Aktienfonds mit dem Themenschwerpunkt Wasser haben sich im Markt der Anlagemöglichkeiten etabliert und eignen sich langfristig zur Beimischung im Depot. Anleger sollten bei ihrer Auswahl genau prüfen, ob nachhaltige Kriterien zum Konzept gehören oder nicht. Denn nicht jeder Wasserfonds ist gleichzeitig ein nachhaltiger Fonds.“ (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...