Anzeige
2. Oktober 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienblase: Es ist einmal geschehen, es wird wieder geschehen

Der deutsche, der britische, der brasilianische, der südkoreanische und erst recht der amerikanische Aktienmarkt – eine Vielzahl der weltweiten Indizes notieren auf oder in Schlagweite ihrer historischen Hochs. Aber muss man deswegen schon von einer Blase an den Märkten sprechen oder ist dieses Mal wirklich alles ganz anders? Die Bröning-Kolumne

Aktienblase: Es ist einmal geschehen, es wird wieder geschehen

“Für Anleger ist es wichtig, breit aufgestellt zu sein – weltweit und über verschiedene Anlageklassen – und gleichzeitig historisch teure Segmente zu reduzieren. “

Es gibt unzählige – seriöse und unseriöse – Hinweise, dass wir uns inmitten einer Blasenbildung befinden. Zu den seriösen Hinweisen gehört der Umstand, dass sich zum Beispiel US-Aktien, die bekanntermaßen den größten Anteil am globalen Aktienmarkt ausmachen, mit einer Dauer von nunmehr 445 Wochen in der längsten Aktienrallye seit 1930 befinden.

Interessant dabei ist, dass es eine immer stärker abnehmende Marktbreite bei der Aufwärtsbewegung gibt, was in der Vergangenheit oft ein Warnsignal darstellte. Besonders in diesem Jahr wurde die Performance in vielen Märkte von wenigen sehr großen Firmen bestimmt.

Shiller warnt vor Überbewertung

Darüber hinaus deuten die für die Aktienbewertung einschlägig genutzten fundamentalen Messgrößen wie Kurs-Buchwert-, Kurs-Umsatz-, Kurs-Cash-Flow- oder das Kurs-Gewinn-Verhältnis eine starke Überbewertung an.

Davor warnt selbst der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller und verweist dabei auf sein “Shiller-KGV”, welches in den USA nur ein einziges Mal in den letzten 100 Jahren höher war als heute, nämlich im Jahr 2000. Die Bewertungen an den Börsen sind gemäß seinen Berechnungen aktuell sogar höher als vor der großen Weltwirtschaftskrise von 1929 oder auch vor der Finanzkrise 2008.

Sorglosigkeit an den Märkten

In der Vergangenheit hat sich vor großen Krisen an den Märkten zudem immer eine gewisse Sorglosigkeit oder Euphorie gezeigt. Von Euphorie kann man derzeit sicherlich nicht sprechen, von Sorglosigkeit schon eher. Denn fast jede Entwicklung wird derzeit als “bullish” interpretiert.

Werden beispielsweise baldige US-Zinserhöhungen in den Raum gestellt, sehen Börsianer dies als Zeichen einer sich belebenden Wirtschaft. Bei sich abzeichnenden späteren US-Zinserhöhungen freut man sich an der Börse hingegen über länger anhaltendes billiges Geld – den Treibstoff für steigende Kurse.

In Mode gekommen sind auch Verlaufsvergleiche mit dem Aktiencrash von 1987. Legt man die Charts übereinander, stünde bis Ende Oktober ein heftiger Einbruch bevor. Chartgläubige kommen zu demselben Ergebnis bei einem Blick auf den Durchschnitt der letzten “7”-er Jahre (1977, 1987, 1997, 2007).

Seite zwei: Anleger sollten breit aufgestellt sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...