Anzeige
9. März 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktives versus passives Fondsmanagement: Vier Tipps vom Experten

Soll ich mein Vermögen in aktiv gemanagte Fonds investieren oder an die Entwicklung von Indizes koppeln – oder eine Mischung aus beiden Ansätzen wählen? Werner Kolitsch, Head of Germany & Austria bei M&G Investments erklärt, warum eine Prüfung der Anlagestrategie sinnvoll sein kann.

Aktives Fondsmanagement

Werner Kolitsch erklärt, auf welche vier Aspekte man bei der Wahl von aktivem oder passivem Management achten sollte.

Die Antwort auf diese Frage hängt nicht nur von den persönlichen Zielen und dem zeitlichen Horizont des Anlegers ab, sondern auch vom generellen Marktumfeld.

So hatten passive Fonds in den letzten Jahren “einen Lauf”, da die Indizes auf breiter Front stiegen. Der MSCI World war nur schwer zu schlagen und die meisten Währungen im historischen Vergleich relativ stabil.

Inzwischen gibt es jedoch Anzeichen für eine Trendwende. Daher kann es hilfreich sein, sich vor der nächsten Anlageentscheidung diese vier Fragen zu beantworten:

1. Ist mein heutiges Erfolgsrezept auch richtig für morgen?
Im Marktumfeld der letzten Jahre zählten passiv gemanagte Anlagen zu den Gewinnern, weil sie mit ihrer “Standardallokation” vom Marktumfeld profitierten. Das heißt: Eine statische Mischung von Aktien und Anleihen eignete sich gut für das Risikomanagement. Tendenziell stehen nämlich Staatsanleihen und Aktien in einer negativen Wechselwirkung (Korrelation) zueinander. Außerdem geht man davon aus, dass Anleihen weniger volatil sind. Solche Muster können sich jedoch durchaus ändern. So werden zum Beispiel steigende Zinsen oder ein zunehmender Inflationsdruck bei mangelndem Gewinnwachstum sowohl auf Aktien als auch auf Anleihen Druck ausüben. Wir sprechen dann von einer positiven Korrelation. Gehen wir also davon aus, dass beide Märkte an einem Wendepunkt stehen, so könnte in Zukunft eher mehr als weniger aktives Management erforderlich sein. Und das betrifft vor allem Multi Asset-Konzepte.

2. Sind Staatsanleihen noch eine sichere Wahl?
Während der letzten zehn Jahre waren westliche Staatsanleihen, insbesondere aus Deutschland, ein lohnendes Investment. Zehnjährige Bundesanleihen warfen sogar mehr Ertrag ab als der DAX, und das bei geringeren Schwankungen. Von dieser Entwicklung haben auch passive Anlagen profitiert. Leider hat der Erfolg einen Haken, denn der überwiegende Teil des Ertrags der Anleihen stammt aus Kursgewinnen. Der sichere Zins – traditionell der Grund, überhaupt in Anleihen zu investieren – spielt heute eine immer kleinere Rolle. In Zukunft ist es fraglich, ob sich mit Bundesanleihen überhaupt noch Erträge erzielen lassen, da die Kurse, auch getrieben von der europäischen Geldpolitik, inzwischen ein sehr hohes Niveau erreicht haben. Was jetzt steigt, ist vielmehr die Verlustgefahr und die Volatilität. Diese Risiken in Ertragschancen umzuwandeln erfordert aktives Handeln – beispielsweise durch den Aufbau von Absicherungs-Positionen, um bei Stimmungsumschwüngen von sinkenden Kursen (und steigenden Anleiherenditen) profitieren zu können. Klassische Strategien wie hohe Allokationen in Staatsanleihen für risikoscheue Anleger sollte man dagegen hinterfragen.

Seite zwei: 3. Passt meine Strategie bei der Aktienanlage?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...