Anzeige
9. März 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktives versus passives Fondsmanagement: Vier Tipps vom Experten

Soll ich mein Vermögen in aktiv gemanagte Fonds investieren oder an die Entwicklung von Indizes koppeln – oder eine Mischung aus beiden Ansätzen wählen? Werner Kolitsch, Head of Germany & Austria bei M&G Investments erklärt, warum eine Prüfung der Anlagestrategie sinnvoll sein kann.

Aktives Fondsmanagement

Werner Kolitsch erklärt, auf welche vier Aspekte man bei der Wahl von aktivem oder passivem Management achten sollte.

Die Antwort auf diese Frage hängt nicht nur von den persönlichen Zielen und dem zeitlichen Horizont des Anlegers ab, sondern auch vom generellen Marktumfeld.

So hatten passive Fonds in den letzten Jahren “einen Lauf”, da die Indizes auf breiter Front stiegen. Der MSCI World war nur schwer zu schlagen und die meisten Währungen im historischen Vergleich relativ stabil.

Inzwischen gibt es jedoch Anzeichen für eine Trendwende. Daher kann es hilfreich sein, sich vor der nächsten Anlageentscheidung diese vier Fragen zu beantworten:

1. Ist mein heutiges Erfolgsrezept auch richtig für morgen?
Im Marktumfeld der letzten Jahre zählten passiv gemanagte Anlagen zu den Gewinnern, weil sie mit ihrer “Standardallokation” vom Marktumfeld profitierten. Das heißt: Eine statische Mischung von Aktien und Anleihen eignete sich gut für das Risikomanagement. Tendenziell stehen nämlich Staatsanleihen und Aktien in einer negativen Wechselwirkung (Korrelation) zueinander. Außerdem geht man davon aus, dass Anleihen weniger volatil sind. Solche Muster können sich jedoch durchaus ändern. So werden zum Beispiel steigende Zinsen oder ein zunehmender Inflationsdruck bei mangelndem Gewinnwachstum sowohl auf Aktien als auch auf Anleihen Druck ausüben. Wir sprechen dann von einer positiven Korrelation. Gehen wir also davon aus, dass beide Märkte an einem Wendepunkt stehen, so könnte in Zukunft eher mehr als weniger aktives Management erforderlich sein. Und das betrifft vor allem Multi Asset-Konzepte.

2. Sind Staatsanleihen noch eine sichere Wahl?
Während der letzten zehn Jahre waren westliche Staatsanleihen, insbesondere aus Deutschland, ein lohnendes Investment. Zehnjährige Bundesanleihen warfen sogar mehr Ertrag ab als der DAX, und das bei geringeren Schwankungen. Von dieser Entwicklung haben auch passive Anlagen profitiert. Leider hat der Erfolg einen Haken, denn der überwiegende Teil des Ertrags der Anleihen stammt aus Kursgewinnen. Der sichere Zins – traditionell der Grund, überhaupt in Anleihen zu investieren – spielt heute eine immer kleinere Rolle. In Zukunft ist es fraglich, ob sich mit Bundesanleihen überhaupt noch Erträge erzielen lassen, da die Kurse, auch getrieben von der europäischen Geldpolitik, inzwischen ein sehr hohes Niveau erreicht haben. Was jetzt steigt, ist vielmehr die Verlustgefahr und die Volatilität. Diese Risiken in Ertragschancen umzuwandeln erfordert aktives Handeln – beispielsweise durch den Aufbau von Absicherungs-Positionen, um bei Stimmungsumschwüngen von sinkenden Kursen (und steigenden Anleiherenditen) profitieren zu können. Klassische Strategien wie hohe Allokationen in Staatsanleihen für risikoscheue Anleger sollte man dagegen hinterfragen.

Seite zwei: 3. Passt meine Strategie bei der Aktienanlage?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...