9. März 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktives versus passives Fondsmanagement: Vier Tipps vom Experten

Soll ich mein Vermögen in aktiv gemanagte Fonds investieren oder an die Entwicklung von Indizes koppeln – oder eine Mischung aus beiden Ansätzen wählen? Werner Kolitsch, Head of Germany & Austria bei M&G Investments erklärt, warum eine Prüfung der Anlagestrategie sinnvoll sein kann.

Aktives Fondsmanagement

Werner Kolitsch erklärt, auf welche vier Aspekte man bei der Wahl von aktivem oder passivem Management achten sollte.

Die Antwort auf diese Frage hängt nicht nur von den persönlichen Zielen und dem zeitlichen Horizont des Anlegers ab, sondern auch vom generellen Marktumfeld.

So hatten passive Fonds in den letzten Jahren “einen Lauf”, da die Indizes auf breiter Front stiegen. Der MSCI World war nur schwer zu schlagen und die meisten Währungen im historischen Vergleich relativ stabil.

Inzwischen gibt es jedoch Anzeichen für eine Trendwende. Daher kann es hilfreich sein, sich vor der nächsten Anlageentscheidung diese vier Fragen zu beantworten:

1. Ist mein heutiges Erfolgsrezept auch richtig für morgen?
Im Marktumfeld der letzten Jahre zählten passiv gemanagte Anlagen zu den Gewinnern, weil sie mit ihrer “Standardallokation” vom Marktumfeld profitierten. Das heißt: Eine statische Mischung von Aktien und Anleihen eignete sich gut für das Risikomanagement. Tendenziell stehen nämlich Staatsanleihen und Aktien in einer negativen Wechselwirkung (Korrelation) zueinander. Außerdem geht man davon aus, dass Anleihen weniger volatil sind. Solche Muster können sich jedoch durchaus ändern. So werden zum Beispiel steigende Zinsen oder ein zunehmender Inflationsdruck bei mangelndem Gewinnwachstum sowohl auf Aktien als auch auf Anleihen Druck ausüben. Wir sprechen dann von einer positiven Korrelation. Gehen wir also davon aus, dass beide Märkte an einem Wendepunkt stehen, so könnte in Zukunft eher mehr als weniger aktives Management erforderlich sein. Und das betrifft vor allem Multi Asset-Konzepte.

2. Sind Staatsanleihen noch eine sichere Wahl?
Während der letzten zehn Jahre waren westliche Staatsanleihen, insbesondere aus Deutschland, ein lohnendes Investment. Zehnjährige Bundesanleihen warfen sogar mehr Ertrag ab als der DAX, und das bei geringeren Schwankungen. Von dieser Entwicklung haben auch passive Anlagen profitiert. Leider hat der Erfolg einen Haken, denn der überwiegende Teil des Ertrags der Anleihen stammt aus Kursgewinnen. Der sichere Zins – traditionell der Grund, überhaupt in Anleihen zu investieren – spielt heute eine immer kleinere Rolle. In Zukunft ist es fraglich, ob sich mit Bundesanleihen überhaupt noch Erträge erzielen lassen, da die Kurse, auch getrieben von der europäischen Geldpolitik, inzwischen ein sehr hohes Niveau erreicht haben. Was jetzt steigt, ist vielmehr die Verlustgefahr und die Volatilität. Diese Risiken in Ertragschancen umzuwandeln erfordert aktives Handeln – beispielsweise durch den Aufbau von Absicherungs-Positionen, um bei Stimmungsumschwüngen von sinkenden Kursen (und steigenden Anleiherenditen) profitieren zu können. Klassische Strategien wie hohe Allokationen in Staatsanleihen für risikoscheue Anleger sollte man dagegen hinterfragen.

Seite zwei: 3. Passt meine Strategie bei der Aktienanlage?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...