Anzeige
10. Februar 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: In turbulenten Zeiten die richtige Wahl?

Die ETFs erleben gerade einen Höhenflug ohnegleichen, nicht zuletzt ausgelöst durch die neuen Robo-Advisors. Sie gelten als kostengünstig und scheinen gefeit gegen menschliche Fehler in der Portfoliokonstruktion. Alle diese Gründe klingen plausibel – stimmen aber nicht. Wer nur in ETFs investiert, geht große Risiken ein.

Gastkommentar von Michael Jensen, Moventum

ETFs: In turbulenten Zeiten die richtige Wahl?

“Es stellt sich die Frage, wie effizient Kapitalmärkte wirklich sein können und was die aktuelle Volatilität für passive Investments, wie beispielsweise ETFs, bedeutet.”

Denn ETFs bilden per Definition einen fixen Markt ab. Läuft es gut, laufen ETFs – aufgrund ihrer Kosten mit kleinem Abstand – mit nach oben. Stürzen die Märkte, stürzen auch die ETFs – wegen der Kosten etwas stärker. ETFs gehen alle Schwankungen voll mit.

Insgesamt, so könnte man denken, ist es für viele Anleger immer noch reizvoller die so erzielbare Marktrendite zu erhalten, als sich an einen Star-Fondsmanager zu binden, der ein oder zwei Jahre über Durchschnitt performt und dann – wie so viele – dem Markt nur noch hinterherschaut.

Brexit und Trump-Sieg überraschten Märkte

Dieses Verhalten setzt jedoch ein großes Vertrauen in die Effizienz der Märkte voraus. Und die haben in den vergangenen Monaten nicht gerade gezeigt, dass sie wirklich Entwicklungen vorwegnehmen können. Weder den Brexit noch die Wahl von Donald Trump hatten die Märkte gesehen und eingepreist.

Bei der US-Präsidentenwahl kommt noch erschwerend hinzu, dass noch nicht einmal die Reaktion auf die Wahl Trumps richtig erwartet worden war. Noch vor den Präsidentschaftswahlen warnten die Investmentexperten der Wall Street vor einem deutlichen Einbruch der Aktienmärkte im Falle eines (unwahrscheinlichen) Trump-Sieges.

Wie effizient können Kapitalmärkte wirklich sein?

Die Realität konnte man in den Stunden und Tagen nach der Wahl beobachten. Es stellt sich die Frage, wie effizient Kapitalmärkte wirklich sein können und was die aktuelle Volatilität für passive Investments, wie beispielsweise ETFs, bedeutet. Denn wo ETFs bisher ihre Stärken ausspielten, treten jetzt Unwägbarkeiten auf.

Bisher punkteten sie vor allem auf sehr transparenten Märkten wie den großen Leitindizes der Industrieländer. Die Marktteilnehmer haben hier den vollen Zugang zu Informationen und können diese auch leicht antizipieren. Wer weiß, dass er in Aktien der USA, Europas oder der ganzen Welt investieren will, fährt beziehungsweise fuhr mit ETFs auf die großen Indices nicht schlecht.

Seite zwei: Aktive Fondsmanager können besser reagieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Top-Geldanlage der Deutschen – das Sparschwein

 

Immer mehr Deutsche verwahren ihre Ersparnisse zu Hause, zeigt eine Umfrage der Postbank. Warum Geld zur Bank tragen, wenn es auf den meisten Konten keine Zinsen bringt? Doch wie sehen die Renditetreiber der Bundesbürger aus?

 

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...