Anzeige
31. August 2017, 07:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken-Umfrage: “Erosion der traditionellen Ertragsbasis”

Deutschlands Banken ächzen weiter unter den Niedrigzinsen. Durch neue Gebührenmodelle versuchen die Institute, die Gewinnrückgänge auszugleichen. Das allein reicht nach Ansicht von Bundesbank und Bafin jedoch nicht aus.

Banken-Umfrage: Erosion der traditionellen Ertragsbasis

Die dritte Niedrigzinsumfrage von Bundesbank und Bafin nach 2013 und 2015 erfasst rund 88 Prozent der Kreditinstitute in Deutschland.

“Die durch niedrige Zinsen verursachte Durststrecke ist längst noch nicht überstanden”, sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret. “Wir machen uns, was die Ertragslage angeht, anhaltend Sorgen.” Laut einer Umfrage von Bundesbank und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) rechnen die kleinen und mittleren Kreditinstitute in Deutschland damit, dass ihre Vorsteuergewinne 2021 um neun Prozent unter dem Wert des Jahres 2016 liegen werden.

Bei gleichzeitig steigenden Bilanzsummen würde die Gesamtrentabilität um 16 Prozent sinken. Noch sind die weitaus meisten der 1.555 befragten Institute nach Einschätzung der Aufseher widerstandsfähig genug: Das Gros der Häuser verfüge über ausreichend dicke Kapitalpuffer, um auch mögliche weitere Schocks – etwa einen abrupten Zinsanstieg oder einen Einbruch der Immobilienpreise – abfedern zu können.

Ausreichend dicke Kapitalpuffer

“Auch nach Stress sind die Institute überwiegend stark kapitalisiert und können die aufsichtlichen Kapitalanforderungen weit übererfüllen”, erklärte der oberste Bankenaufseher der Bafin, Raimund Röseler. “In allen Szenarien sehen wir eine Erosion der traditionellen Ertragsbasis, aber nirgendwo sehen wir ein flächendeckendes Problem des deutschen Bankensektors.” Allerdings könnten 68 der Institute im Falle eines abrupten Zinsanstiegs die Kapitalanforderungen nicht mehr erfüllen.

Die Spitzenverbände der Deutschen Kreditwirtschaft werteten die Ergebnisse insgesamt als Beleg dafür, “dass die Institute die letzten Jahre genutzt haben, um ihre Eigenkapitalausstattung weiter zu stärken”. Auch für “theoretisch mögliche Stresssituationen” seien die Institute gut gewappnet, konstatierten die Bankenverbände.

Trend zu Fusionen nimmt zu

Viele Institute erschließen sich bereits neue Ertragsquellen – etwa über höhere Gebühren. Aber das reiche nicht, mahnte Dombret: “Für die Kehrtwende sind weitere, größere Anstrengungen erforderlich.” Röseler bekräftigte: “Grundsätzlich raten wir Banken: Nehmt kosten- und risikogerechte Preise.” Auch der Trend zu Fusionen nehme zu.

Die dritte Niedrigzinsumfrage von Bundesbank und Bafin nach 2013 und 2015 erfasst rund 88 Prozent der Kreditinstitute in Deutschland. Gemessen an der Bilanzsumme stehen die Teilnehmer für etwa 41 Prozent des hiesigen Bankenmarktes. Befragt wurden Banken, die nicht direkt von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigt werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...