Anzeige
6. April 2017, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Privatbanken reduzieren Einlagenschutz

Die heimischen privaten Geldinstiute haben wie angekündigt ihren Schutz der Einlagen eingeschränkt. Im Falle einer Insolvenz genießen lediglich Privatkunden und Stiftungen den vollen Schutz.

Bankenabgabe in Deutsche Privatbanken reduzieren Einlagenschutz

Für bestimmte Kunden sinkt der Einlagenschutz bei deutschen Privatbanken.

Dagegen werden vom 1. Oktober 2017 an Bund, Länder und Kommunen sowie Finanzprofis wie Wertpapierfirmen oder Vermögensverwalter in Notlagen nicht mehr aus dem Topf bedient, den die Privatbanken zusätzlich zur gesetzlichen Einlagensicherung gefüllt haben.

Einlagensicherungsfonds für Schutzbedürftige gestärkt

Dieser Mitte Februar vom BdB-Vorstand beschlossenen Reform stimmten Vertreter der Institute bei ihrer Delegiertenversammlung am Mittwoch in Berlin wie erwartet zu, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Abend mitteilte. “Mit den nun gefassten Beschlüssen stärken wir die Finanzkraft des Einlagensicherungsfonds für jene Kunden, die tatsächlich Schutz bedürfen”, sagte BdB-Präsident Hans-Walter Peters.

Mit der Umstellung schrumpft der Umfang der geschützten Einlagen nach früheren Angaben des Verbandes um einen “deutlichen dreistelligen Milliardenbetrag”. Das soll einerseits die Institute bei den Kosten für die Einlagensicherung entlasten und andererseits verhindern, dass professionelle Investoren im Wissen um ein engmaschiges Sicherungsnetz bewusst größere Risiken eingehen. Eingeschränkt wird ab Oktober auch der Einlagenschutz für Unternehmen, Versicherungen und halbstaatliche Stellen – etwa Versorgungswerke.

Meistens mehr als eine Million Euro geschützt

In Deutschland sind im Fall einer Bankenpleite pro Kunde Spareinlagen bis zu 100.000 Euro gesetzlich geschützt. Darüber hinaus sichern fast alle Kreditinstitute Kundengelder freiwillig ab. Nach Angaben des BdB sind bei den Privatbanken in der Regel je Kunde mindestens eine Million Euro Einlage pro Bank geschützt. Vergleichbare Regelungen gibt es bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken. (dpa-AFX/tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...