6. April 2017, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Privatbanken reduzieren Einlagenschutz

Die heimischen privaten Geldinstiute haben wie angekündigt ihren Schutz der Einlagen eingeschränkt. Im Falle einer Insolvenz genießen lediglich Privatkunden und Stiftungen den vollen Schutz.

Bankenabgabe in Deutsche Privatbanken reduzieren Einlagenschutz

Für bestimmte Kunden sinkt der Einlagenschutz bei deutschen Privatbanken.

Dagegen werden vom 1. Oktober 2017 an Bund, Länder und Kommunen sowie Finanzprofis wie Wertpapierfirmen oder Vermögensverwalter in Notlagen nicht mehr aus dem Topf bedient, den die Privatbanken zusätzlich zur gesetzlichen Einlagensicherung gefüllt haben.

Einlagensicherungsfonds für Schutzbedürftige gestärkt

Dieser Mitte Februar vom BdB-Vorstand beschlossenen Reform stimmten Vertreter der Institute bei ihrer Delegiertenversammlung am Mittwoch in Berlin wie erwartet zu, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Abend mitteilte. “Mit den nun gefassten Beschlüssen stärken wir die Finanzkraft des Einlagensicherungsfonds für jene Kunden, die tatsächlich Schutz bedürfen”, sagte BdB-Präsident Hans-Walter Peters.

Mit der Umstellung schrumpft der Umfang der geschützten Einlagen nach früheren Angaben des Verbandes um einen “deutlichen dreistelligen Milliardenbetrag”. Das soll einerseits die Institute bei den Kosten für die Einlagensicherung entlasten und andererseits verhindern, dass professionelle Investoren im Wissen um ein engmaschiges Sicherungsnetz bewusst größere Risiken eingehen. Eingeschränkt wird ab Oktober auch der Einlagenschutz für Unternehmen, Versicherungen und halbstaatliche Stellen – etwa Versorgungswerke.

Meistens mehr als eine Million Euro geschützt

In Deutschland sind im Fall einer Bankenpleite pro Kunde Spareinlagen bis zu 100.000 Euro gesetzlich geschützt. Darüber hinaus sichern fast alle Kreditinstitute Kundengelder freiwillig ab. Nach Angaben des BdB sind bei den Privatbanken in der Regel je Kunde mindestens eine Million Euro Einlage pro Bank geschützt. Vergleichbare Regelungen gibt es bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken. (dpa-AFX/tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...