9. März 2017, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei hohen Dividenden ist Vorsicht geboten

Viele Anleger achten stark auf die höhe der Dividendenrendite. Doch eine vergleichsweise hohe Ausschüttung garantiert noch lange keine hohe Gesamtrendite bei einem Investment. Sie kann sogar schädlich sein. Gastkommentar von Hubert Thaler, Top Vermögen AG

TOPVermoegen Foto Hubert Thaler 2-Kopie in Bei hohen Dividenden ist Vorsicht geboten

Hubert Thaler warnt davor, sich nur auf hohe Dividendenrenditen zu verlassen.

Aktiendividenden sind eine feine Sache. Was der Investor als Rendite ausgeschüttet bekommt, kann ihm keiner mehr nehmen. Und je mehr er bekommt, desto besser. Für das ausschüttende Unternehmen ist es nicht ganz so einfach. Wenn es um die Höhe des Dividendenvorschlags geht, muss die Geschäftsleitung abwägen, ob das Geld nicht für Investitionen in das Unternehmen verwendet werden soll. Das Ergebnis auf das eingesetzte Kapital (Return on Capital Employed) oder die Eigenkapitalrentabilität (Return on Equity) könnten dem Gros der Anleger unter dem Strich eine bessere Rendite bescheren. Unternehmen, die auf die Ausschüttung einer Dividende verzichten, könnten Aktionäre dennoch glücklich machen, argumentieren viele Firmenchefs.

Auf die Ausschüttungsquote achten

Dieses Argument verfängt nicht ganz. Denn die Dividende ist für Investoren ein verlässliches Signal dafür, dass die in der Bilanz ausgewiesenen Gewinne tatsächlich im Unternehmen ankommen. Eine Ausschüttungsquote von 30 bis 50 Prozent der Gewinne ist damit ein positiver Indikator, dass die Geschäfte gut laufen.

Gelingt es einem Unternehmen zudem, die Dividende über längere Zeit mindestens konstant zu halten, spricht dies für die Robustheit des Geschäftsmodells. Sogenannte Dividenden-Aristokraten schaffen es gar, ihre Dividenden mindestens 20 Jahre lang stetig zu steigern. In diesen Dividenden-Adel können Anleger mittlerweile über verschiedene Dividenden-Aristokraten-ETFs investieren.

Zuviel nicht immer positiv

Unternehmen können es aber auch übertreiben. Es gibt tatsächlich Firmen, die ihren gesamten Jahresgewinn ausschütten, selbst in schlechten Jahren, und manchmal sogar noch mehr. Häufig besteht ein besonders gieriger Großaktionär auf dem Geld. Bei der Deutschen Telekom ist dies zum Beispiel der deutsche Staat, der immer noch mit 32 Prozent beteiligt ist. Alle Finanzminister haben die Dividende fest in den Bundeshaushalt eingeplant. Bei der Telefonica Deutschland und der Comdirect sind es die Eigentümer Telefonica und die Commerzbank, die die Gewinne der Töchter bitter nötig haben, um die eigene durchwachsene Bilanz aufzuhübschen.

Hier ist Vorsicht geboten. Mit einer hohen Dividende werden möglicherweise Investitionen unterlassen, die die langfristige Substanz eines Unternehmens gefährden können.

Dividendenwachstum ist wichtig

Für Anleger am besten ist die Kombination aus einer komfortablen Dividende und soliden Reinvestitionen in ein florierendes Unternehmen. Bei Fuchs Petrolub etwa sitzen Aktionäre mit der Familie Fuchs in einem Boot. Diese will das Familienunternehmen langfristig bewahren und schüttet dennoch eine maßvolle Dividende von 80 Cent pro Aktie aus. Aktuell beträgt die Dividendenrendite etwa zwei Prozent. Dividendenjäger werden das auf den ersten Blick als zu gering einstufen. Wer aber die Aktie vor zehn Jahren zu einem Kurs von rund zehn Euro erworben hat – damals mit einer Dividendenrendite von 1,6 Prozent, der freut sich heute über eine Dividendenrendite, bezogen auf den Einstandskurs von acht Prozent. Eine stetig steigende Dividende ist also viel mehr Wert als eine hohe optische Anfangsdividende.

Hubert Thaler ist Vorstand der TOP Vermögen AG, Starnberg

Foto: TOP Vermögen AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...