Anzeige
9. März 2017, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei hohen Dividenden ist Vorsicht geboten

Viele Anleger achten stark auf die höhe der Dividendenrendite. Doch eine vergleichsweise hohe Ausschüttung garantiert noch lange keine hohe Gesamtrendite bei einem Investment. Sie kann sogar schädlich sein. Gastkommentar von Hubert Thaler, Top Vermögen AG

TOPVermoegen Foto Hubert Thaler 2-Kopie in Bei hohen Dividenden ist Vorsicht geboten

Hubert Thaler warnt davor, sich nur auf hohe Dividendenrenditen zu verlassen.

Aktiendividenden sind eine feine Sache. Was der Investor als Rendite ausgeschüttet bekommt, kann ihm keiner mehr nehmen. Und je mehr er bekommt, desto besser. Für das ausschüttende Unternehmen ist es nicht ganz so einfach. Wenn es um die Höhe des Dividendenvorschlags geht, muss die Geschäftsleitung abwägen, ob das Geld nicht für Investitionen in das Unternehmen verwendet werden soll. Das Ergebnis auf das eingesetzte Kapital (Return on Capital Employed) oder die Eigenkapitalrentabilität (Return on Equity) könnten dem Gros der Anleger unter dem Strich eine bessere Rendite bescheren. Unternehmen, die auf die Ausschüttung einer Dividende verzichten, könnten Aktionäre dennoch glücklich machen, argumentieren viele Firmenchefs.

Auf die Ausschüttungsquote achten

Dieses Argument verfängt nicht ganz. Denn die Dividende ist für Investoren ein verlässliches Signal dafür, dass die in der Bilanz ausgewiesenen Gewinne tatsächlich im Unternehmen ankommen. Eine Ausschüttungsquote von 30 bis 50 Prozent der Gewinne ist damit ein positiver Indikator, dass die Geschäfte gut laufen.

Gelingt es einem Unternehmen zudem, die Dividende über längere Zeit mindestens konstant zu halten, spricht dies für die Robustheit des Geschäftsmodells. Sogenannte Dividenden-Aristokraten schaffen es gar, ihre Dividenden mindestens 20 Jahre lang stetig zu steigern. In diesen Dividenden-Adel können Anleger mittlerweile über verschiedene Dividenden-Aristokraten-ETFs investieren.

Zuviel nicht immer positiv

Unternehmen können es aber auch übertreiben. Es gibt tatsächlich Firmen, die ihren gesamten Jahresgewinn ausschütten, selbst in schlechten Jahren, und manchmal sogar noch mehr. Häufig besteht ein besonders gieriger Großaktionär auf dem Geld. Bei der Deutschen Telekom ist dies zum Beispiel der deutsche Staat, der immer noch mit 32 Prozent beteiligt ist. Alle Finanzminister haben die Dividende fest in den Bundeshaushalt eingeplant. Bei der Telefonica Deutschland und der Comdirect sind es die Eigentümer Telefonica und die Commerzbank, die die Gewinne der Töchter bitter nötig haben, um die eigene durchwachsene Bilanz aufzuhübschen.

Hier ist Vorsicht geboten. Mit einer hohen Dividende werden möglicherweise Investitionen unterlassen, die die langfristige Substanz eines Unternehmens gefährden können.

Dividendenwachstum ist wichtig

Für Anleger am besten ist die Kombination aus einer komfortablen Dividende und soliden Reinvestitionen in ein florierendes Unternehmen. Bei Fuchs Petrolub etwa sitzen Aktionäre mit der Familie Fuchs in einem Boot. Diese will das Familienunternehmen langfristig bewahren und schüttet dennoch eine maßvolle Dividende von 80 Cent pro Aktie aus. Aktuell beträgt die Dividendenrendite etwa zwei Prozent. Dividendenjäger werden das auf den ersten Blick als zu gering einstufen. Wer aber die Aktie vor zehn Jahren zu einem Kurs von rund zehn Euro erworben hat – damals mit einer Dividendenrendite von 1,6 Prozent, der freut sich heute über eine Dividendenrendite, bezogen auf den Einstandskurs von acht Prozent. Eine stetig steigende Dividende ist also viel mehr Wert als eine hohe optische Anfangsdividende.

Hubert Thaler ist Vorstand der TOP Vermögen AG, Starnberg

Foto: TOP Vermögen AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...