Anzeige
9. März 2017, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei hohen Dividenden ist Vorsicht geboten

Viele Anleger achten stark auf die höhe der Dividendenrendite. Doch eine vergleichsweise hohe Ausschüttung garantiert noch lange keine hohe Gesamtrendite bei einem Investment. Sie kann sogar schädlich sein. Gastkommentar von Hubert Thaler, Top Vermögen AG

TOPVermoegen Foto Hubert Thaler 2-Kopie in Bei hohen Dividenden ist Vorsicht geboten

Hubert Thaler warnt davor, sich nur auf hohe Dividendenrenditen zu verlassen.

Aktiendividenden sind eine feine Sache. Was der Investor als Rendite ausgeschüttet bekommt, kann ihm keiner mehr nehmen. Und je mehr er bekommt, desto besser. Für das ausschüttende Unternehmen ist es nicht ganz so einfach. Wenn es um die Höhe des Dividendenvorschlags geht, muss die Geschäftsleitung abwägen, ob das Geld nicht für Investitionen in das Unternehmen verwendet werden soll. Das Ergebnis auf das eingesetzte Kapital (Return on Capital Employed) oder die Eigenkapitalrentabilität (Return on Equity) könnten dem Gros der Anleger unter dem Strich eine bessere Rendite bescheren. Unternehmen, die auf die Ausschüttung einer Dividende verzichten, könnten Aktionäre dennoch glücklich machen, argumentieren viele Firmenchefs.

Auf die Ausschüttungsquote achten

Dieses Argument verfängt nicht ganz. Denn die Dividende ist für Investoren ein verlässliches Signal dafür, dass die in der Bilanz ausgewiesenen Gewinne tatsächlich im Unternehmen ankommen. Eine Ausschüttungsquote von 30 bis 50 Prozent der Gewinne ist damit ein positiver Indikator, dass die Geschäfte gut laufen.

Gelingt es einem Unternehmen zudem, die Dividende über längere Zeit mindestens konstant zu halten, spricht dies für die Robustheit des Geschäftsmodells. Sogenannte Dividenden-Aristokraten schaffen es gar, ihre Dividenden mindestens 20 Jahre lang stetig zu steigern. In diesen Dividenden-Adel können Anleger mittlerweile über verschiedene Dividenden-Aristokraten-ETFs investieren.

Zuviel nicht immer positiv

Unternehmen können es aber auch übertreiben. Es gibt tatsächlich Firmen, die ihren gesamten Jahresgewinn ausschütten, selbst in schlechten Jahren, und manchmal sogar noch mehr. Häufig besteht ein besonders gieriger Großaktionär auf dem Geld. Bei der Deutschen Telekom ist dies zum Beispiel der deutsche Staat, der immer noch mit 32 Prozent beteiligt ist. Alle Finanzminister haben die Dividende fest in den Bundeshaushalt eingeplant. Bei der Telefonica Deutschland und der Comdirect sind es die Eigentümer Telefonica und die Commerzbank, die die Gewinne der Töchter bitter nötig haben, um die eigene durchwachsene Bilanz aufzuhübschen.

Hier ist Vorsicht geboten. Mit einer hohen Dividende werden möglicherweise Investitionen unterlassen, die die langfristige Substanz eines Unternehmens gefährden können.

Dividendenwachstum ist wichtig

Für Anleger am besten ist die Kombination aus einer komfortablen Dividende und soliden Reinvestitionen in ein florierendes Unternehmen. Bei Fuchs Petrolub etwa sitzen Aktionäre mit der Familie Fuchs in einem Boot. Diese will das Familienunternehmen langfristig bewahren und schüttet dennoch eine maßvolle Dividende von 80 Cent pro Aktie aus. Aktuell beträgt die Dividendenrendite etwa zwei Prozent. Dividendenjäger werden das auf den ersten Blick als zu gering einstufen. Wer aber die Aktie vor zehn Jahren zu einem Kurs von rund zehn Euro erworben hat – damals mit einer Dividendenrendite von 1,6 Prozent, der freut sich heute über eine Dividendenrendite, bezogen auf den Einstandskurs von acht Prozent. Eine stetig steigende Dividende ist also viel mehr Wert als eine hohe optische Anfangsdividende.

Hubert Thaler ist Vorstand der TOP Vermögen AG, Starnberg

Foto: TOP Vermögen AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...