21. März 2017, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche: Die bewerberfreundlichsten Arbeitgeber

Die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu hat in Kooperation mit dem Staufenbiel Institut über 23.000 Bewerbungsbewertungen ausgewertet und die Arbeitgeber mit den besten Bewerbungsprozessen Deutschlands gekürt.

Bewerbungsprozess

Die Fondsgesellschaften Union Investment und Grüner Fisher Investments konnten die Bewerber im Segment “Finanzen” überzeugen.

Die Bewertungsplattform Kununu hat die Arbeitgeber mit den besten Bewerbungsprozessen Deutschlands ermittelt.

In dem Segment “Finanzen” konnten der Auswertung zufolge zwei Unternehmen mit ihren Bewerbungsprozessen punkten und in der Top-100-Liste landen.

Professionalität des Gesprächs

Auf Platz 43 – und im Teilbereich “Finanzen” auf Platz eins – liegt die Frankfurter Fondsgesellschaft Union Investment mit einem Bewerbungsscore von 4,54 Punkten. Die Bewerber seien besonders zufrieden mit der Professionalität des Gesprächs, der angenehmen Atmosphäre, den zufriedenstellenden Antworten und der Erklärung der weiteren Schritte im Bewerbungsprozess.

Auf Platz 100 und damit Rang zwei des Finanzrankings befindet sich die Grüner Fisher Investments GmbH mit einem Score von 4,27. Dabei erreichte Grüner Fisher sehr gute Bewertungen bei der Antwortschnelligkeit und der zufriedenstellenden Reaktion vor der Einladung zu einem Gespräch.

Das branchenübergreifend bestbewertete Unternehmen, die Personalberatung Select GmbH, kam auf einen Bewerbungsscore von 4.88. Die Firmen konnten maximal fünf Punkte erreichen.

Auf Kununu können Bewerber die drei Teilsegmente “Vor”, “Nach” und “Während” des Bewerbungsprozesses bewerten. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Beiträge:

Immobilien-Nebenstandorte: Welche B- und C-Lagen lohnen (nicht)?

“Bei der DVAG haben Frauen und Männer die gleichen Chancen”

Generationenberatung: Wo verläuft die Grenze zur Rechtsberatung?

1 Kommentar

  1. Arbeitgeber DVAG!
    http://geprellte-vermoegensberater.org/viewforum.php?f=35&sid=49fe5595a02a125d0192c6609522c217

    Kommentar von VB ade — 28. März 2017 @ 12:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...