Anzeige
19. Januar 2017, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNY Mellon legt US Equity Income Fonds auf

Der Vermögensverwalter BNY Mellon wird einen neuen US Equity Income Fond auf dem Markt platzieren. Im Blickpunkt stehen Aktien mit hohen Dividendenrenditen.

John-Bailer BNY-Mellon-IM The-Boston-Company-AM-Kopie in BNY Mellon legt US Equity Income Fonds auf

John Bailer sieht ein günstiges Umfeld für Dividendentitel.

Der BNY Mellon US Equity Income Fund wird von The Boston Company Asset Management LLC gemanagt. Dabei handelt es sich um einen in den USA ansässigen Manager aktiver Aktienstrategien mit einem verwalteten Vermögen von 38,1 Milliarden US-Dollar, der sich im Mehrheitsbesitz von BNY Mellon befindet und die Strategie analog zu seinem 1 Milliarde US-Dollar schweren US-Pendant, dem BNY Mellon Income Stock Fund, managen wird.

Fundamentaldaten von hoher Bedeutung

Der Fonds zielt auf hohe Dividendenrenditen ab und wird sich auf jene Aktien konzentrieren, die ein Dividendenwachstum, solide Fundamentaldaten und ein attraktives Bewertungsniveau bieten. Dabei wird der Fonds sein gesamtes Anlagevermögen in 30 bis 60 US-Aktien aus einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen investieren und eine Rendite anstreben, die 50 Prozent über der Rendite des S&P 500-Index liegt.

Das Investmentteam unter der Leitung von John Bailer verfügt im Durchschnitt über 22 Jahre Investmenterfahrung und wird neben seinem bewährten Investmentprozess auch auf seine Value-Anlagephilosophie, seine Branchenexpertise sowie sein Know-how bei der Einzeltitelselektion zurückgreifen.
Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon kommentiert: “In Deutschland ist das Interesse an Dividendenstrategien sehr groß. Seitens der Kunden stellen wir derzeit eine rege Nachfrage nach hoch qualitativen Anlagelösungen für US-Dividendenaktien fest, da dieser Sektor bei den Anlegern immer beliebter wird. Die Investoren sind auf der Suche nach stabilen Unternehmen, die Dividenden ausschütten und gleichzeitig konstante Erträge erwirtschaften können. Mit dem BNY Mellon US Equity Income Fund bieten wir Anlegern ein konzentriertes Portfolio, das darauf abzielt, sich auch unter wechselnden Marktumfeldern positiv zu entwickeln und von den defensiven Vorzügen von Dividendenaktien zu profitieren, ohne dafür zu viel zu bezahlen.”

Umfeld für Dividendentitel günstig

John Bailer, leitender Manager des BNY Mellon US Equity Income Fund erklärt: “Derzeit verfügen US-Unternehmen über Liquiditätsreserven von mehr als 4,3 Billionen US-Dollar, während ihre operativen Cashflows gleichzeitig auf einem Rekordniveau liegen. In Verbindung mit einer fundamental soliden US-Wirtschaft spricht also einiges für Investments in US-Dividendenaktien. Deshalb betrachten wir diese Strategie als eine mögliche Lösung für Anleger, die das Risiko bei ihren ‚sicheren‘ Anlagen gerne reduzieren und auch im Hinblick auf potenzielle Zinsanhebungen in der Zukunft bevorzugt auf eine Dividendenstrategie setzen möchten.” (tr)

Foto: BNY Mellon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...