2. November 2017, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lohnt sich der Einstieg in US-Aktien?

Die Kurse von US-Aktien sind nach dem Wahlsieg des US-Präsidenten Donald Trumps stark gestiegen. Die hohen Bewertungen lassen Anleger nun vorsichtiger werden. Sind die Marktbedingungen noch anlegerfreundlich? Gastbeitrag von Kurt Feuermann, Alliance Bernstein

Feuerman Kurt AB-Kopie in Lohnt sich der Einstieg in US-Aktien?

Kurt Feuermann: “Dass Anleger sich angesichts einer möglichen Korrektur nach solch einer Rally vorsichtig verhalten, ist verständlich.”

Der Wahlsieg von Präsident Trump im November 2016 löste eine Markt-Rally aus. Vor allem US-Aktien sind in Erwartung der im Wahlkampf versprochenen Reformen auf Rekordhochs geklettert. Nach dieser Hausse sind einige Anleger am US-Aktienmarkt vorsichtiger geworden.

Unserer Ansicht nach sind jedoch die langfristigen Marktbedingungen weiterhin attraktiv und bieten Potenzial für europäische Anleger, die ein Engagement in den USA anstreben, der weltweit größten Volkswirtschaft.

Vorsichtiges Anlegerverhalten verständlich

Dass Anleger sich angesichts einer möglichen Korrektur nach solch einer Rally vorsichtig verhalten, ist verständlich. US-Aktien sind seit der Wahl Trumps um mehr als 20 Prozent gestiegen und die Titel des S&P 500 Index werden derzeit zu mehr als dem 19-fachen ihrer für 2017 erwarteten Gewinne gehandelt. Dieser Wert liegt am oberen Ende der historischen Bandbreite des Index.

Eine gewisse kurzfristige Volatilität ist sicher nicht auszuschließen. Jedoch glauben wir, dass die fundamentalen Trends – niedrige Zinsen und ein besseres Weltwirtschaftswachstum – auf längere Sicht die positive Stimmung in Bezug auf US-Aktien stützen werden.

Das weltweit ansteigende Bruttoinlandsprodukt hat eine der größten Barrieren für US-Aktieninvestments in den letzten Jahren überwunden: Der US-Dollar, der mehrere Jahre lang außergewöhnlich stark gewesen war, wurde abgeschwächt.

Bankaktien vergleichsweise günstig

Wir halten US-Aktien daher für angemessen bewertet und unserer Ansicht nach sollten Anleger nicht vor dem Aktienmarkt zurückschrecken. Sie sollten sich vielmehr darauf konzentrieren, die verschiedenen Sektoren auszumachen, die vom Wirtschaftswachstum und den steigenden Zinsen profitieren könnten.

Bankwerte stellen zum Beispiel eine Gelegenheit dar. Zwar sieht der Geschäftstrend auf den ersten Blick eher durchwachsen aus: Ein schwaches Kreditwachstum und eine anhaltend geringe Volatilität dämpfen das Geschäft an den Kapitalmärkten. Bankaktien sind jedoch im Vergleich zum Markt statistisch gesehen günstig.

Seite zwei: Deregulation und Steuerreform

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...