Anzeige
12. Mai 2017, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland: Konjunkturaufschwung verbreitert und beschleunigt

Deutschland ist wieder das Zugpferd der Konjunktur im Euroraum. Europas größte Volkswirtschaft erhöht trotz politischer Unsicherheiten die Drehzahl. 

Deutschland in Deutschland: Konjunkturaufschwung verbreitert und beschleunigt

Anstieg des BIP in Deutschland von 1,5 Prozent erwartet

Jahresauftakt nach Maß für die deutsche Wirtschaft: Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher ist das Bruttoinlandsproduktes (BIP) in den ersten drei Monaten um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mit. Ende 2016 hatte Europas größte Volkswirtschaft noch moderater um 0,4 Prozent zugelegt. Ökonomen erwarten, dass die deutsche Konjunktur auch im Gesamtjahr auf Kurs bleibt – zumal der Aufschwung inzwischen auch auf einer breiteren Basis steht. “Die wirtschaftliche Erholung geht ins neunte Jahr und es gibt keine Anzeichen für ein abruptes Ende”, sagte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski.

Baubranche profitiert

Nach Angaben der Wiesbadener Behörde stiegen die Konsumausgaben der privaten Haushalte im ersten Quartal leicht. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist historisch günstig und die Zinsen sind niedrig, das stärkt die Kauflaune der Verbraucher. Sie sind Konsumforschern zufolge überzeugt, dass die Wirtschaft weiter im Aufwind ist. Hinzu kamen gestiegene Ausgaben des Staates, unter anderem für die Unterbringung und Versorgung Hunderttausender Flüchtlinge. Begünstigt wurde die Entwicklung auch von der milden Witterung, davon profitierte vor allem die Bauwirtschaft. Zugleich investierten Firmen erstmals seit drei Quartalen wieder mehr in Maschinen und andere Ausrüstungen. Niedrige Zinsen, gefüllte Kassen und volle Auftragsbücher ließen die Unternehmen munter werden, erläuterte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. “Das Wachstum ist jetzt breiter abgestützt, was eine äußerst erfreuliche Nachricht ist.”

Exportüberschuss wächst

Der Außenhandel trug ebenfalls zu dem guten Jahresstart bei. Die Exporte stiegen stärker als die Importe. Deutschlands Unternehmen profitierten von der Erholung der Weltwirtschaft und dem schwächeren Euro, das treibt den Export an. Im März waren die Ausfuhren auf den höchsten Monatswert seit 1950 geklettert. Europas größte Volkswirtschaft wuchs damit kräftiger als der Euroraum insgesamt. Nach früheren Angaben des europäischen Statistikamtes Eurostat stieg das Bruttoinlandsprodukt der 19 Euroländer im ersten Quartal um 0,5 Prozent zum Vorquartal. Zum Vorjahr stieg die Wirtschaftsleistung um 2,9 Prozent. Dabei spielte allerdings auch die Lage der Feiertage eine Rolle. Ohne diesen Effekt betrug das Plus 1,7 Prozent.

Im Gesamtjahr rechnen die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute und die Bundesregierung mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 1,5 Prozent. Manche Ökonomen trauen der deutschen Wirtschaft noch etwas mehr zu. Die EU-Kommission geht beispielsweise von einem Plus von 1,6 Prozent aus. Unsicherheit stiften allerdings weiterhin die unklaren Bedingungen des EU-Austritts Großbritanniens (Brexit) und die US-Handelspolitik. Im vergangenen Jahr hatte die deutsche Wirtschaft etwas stärker zugelegt. Allerdings gibt es 2017 mehr Feiertage, das hat Folgen für das Wirtschaftswachstum. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...