9. Mai 2017, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Export-Boom im März: ‘Made in Germany’ bleibt gefragt

Die deutsche Exportstärke ist manchem Handelspartner ein Dorn im Auge. Die jüngsten Zahlen dürften die Kritiker bestärken. Allerdings muss auch Europas größte Volkswirtschaft mit Gegenwind kämpfen.

Export-Boom im März: Made in Germany bleibt gefragt

Container-Schiff im Hamburger Hafen: Die deutschen Ausfuhren kletterten im März 2017 auf den höchsten Monatswert seit 1950.

Die deutschen Exporte boomen wie nie – zum Leidwesen der Kritiker rund um den Globus. Im März kletterten die Ausfuhren auf den höchsten Monatswert seit 1950. Auch die Wareneinfuhren nach Deutschland erreichten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag einen Rekordstand. “Unsere Exportwirtschaft profitiert von der anziehenden Weltkonjunktur. ‘Made in Germany’ bleibt gefragt an den Weltmärkten”, bilanzierte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang.

Ein kräftiges Plus gab es im März sowohl in den Partnerländern der Europäischen Union als wichtigstem Absatzmarkt für deutsche Produkte als auch in Märkten außerhalb Europas. Im Geschäft etwa mit den USA oder China hilft dabei zusätzlich der vergleichsweise schwache Euro, denn er verbilligt dort deutsche Waren. Insgesamt verkauften deutsche Firmen im März Waren im Wert von 118,2 Milliarden Euro ins Ausland.

Erstes Quartal 2017: Exporte um 8,5 Prozent gestiegen

Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker 10,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Importe summierten sich in dem Monat auf 92,9 Milliarden Euro und lagen damit um 14,7 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats. Auch für das gesamte erste Quartal 2017 fiel die Bilanz besser aus als vor Jahresfrist: Die Exporte erhöhten sich in dem Drei-Monats-Zeitraum um 8,5 Prozent auf 319,4 Milliarden Euro, die Importe stiegen um zehn Prozent auf 259,1 Milliarden Euro.

Seit Jahren exportiert Deutschland mehr als es einführt. Im März belief sich der Handelsbilanzüberschuss auf rund 25,4 Milliarden Euro, von Januar bis einschließlich März waren es 60,3 Milliarden Euro. Im Ausland sorgt die deutsche Exportstärke immer wieder für Kritik: US-Präsident Donald Trump wirft unter anderem Deutschland unfaire Handelspraktiken zulasten der USA vor. Auch die EU-Kommission forderte Deutschland wiederholt auf, mit mehr Investitionen im Inland das Ungleichgewicht im Außenhandel besser auszutarieren.

Folgen des Brexit noch nicht absehbar

“Es ist erstaunlich, wie die deutsche Außenwirtschaft den globalen Risiken – sei es politisch oder wirtschaftlich – trotzt”, konstatierte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner. “Gleichzeitig kann ich aber nicht oft genug wiederholen, dass es Risiken gibt, die dieses Ergebnis im Jahresverlauf eintrüben könnten.”

Eine mögliche Abschottung des wichtigen US-Marktes durch die Trump-Regierung könnte Deutschlands Exporteure empfindlich treffen. Auch die Folgen des angebahnten Austritts Großbritanniens aus der EU (Brexit) sind noch nicht absehbar. Im vergangenen Jahr war das Vereinigte Königreich mit gut zwölf Prozent Anteil nach Frankreich (14,3 Prozent) der wichtigste Absatzmarkt für deutsche Exporteure innerhalb der EU – vor allem für die Automobilindustrie. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...