Anzeige
27. April 2017, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Investoren wollen von Trump Ergebnisse sehen

Gestern verkündete die neue Regierung um US-Präsident Donald Trump ihre Steuerpläne. Die Märkte reagierten allerdings kaum. Mittlerweile konzentriert sich die Wall Street immer mehr auf Fakten. Gastkommentar von Benjardin Gärtner, Union Investment

AGaertner Benjardin Querformat in Die Investoren wollen von Trump Ergebnisse sehen

Benjardin Gärtner analysiert die jüngsten US-Steuerpläne.

Das sind sie also, die mit Spannung erwarteten Steuerpläne der US-Regierung. Auf den ersten Blick sehen die Vorhaben gut aus und beinhalten vieles, was sich Investoren wünschen: Geringere Steuersätze und ein schlankeres Steuerrecht durch die Einführung von drei Steuerstufen bei gleichzeitigem Streichen von Steuervergünstigungen. Der große Haken ist die Umsetzung. Diese Pläne kosten Geld, sehr viel Geld. Wie viel genau, ist bislang unklar. Dem Entwurf fehlen wichtige Details. Wo die Mittel genau herkommen sollen, hat Präsident Donald Trump bisher noch nicht gesagt. Ohne Gegenfinanzierung wird er aber wohl kaum die Unterstützung seiner republikanischen Parteifreunde im Kongress erhalten. Die Demokraten werden die “größte Steuerreform seit Ronald Reagan” erst recht nicht mitttragen. Die Trump’schen Pläne stehen also wieder mal auf der Kippe.

Belege für Erwartungen gibt es nicht

Die bisherige Linie der Republikaner war eindeutig: Keine Reform ohne Gegenfinanzierung, “aufkommensneutral” war das Zauberwort. Die Trump-Administration argumentiert zwar, dass die hohen Kosten durch steigendes Wirtschaftswachstum amortisiert werden. Belege für diesen Effekt gibt es aber nicht: Weder die Steuersenkungen von Ronald Reagan noch die von George W. Bush haben sich derart positiv auf die konjunkturelle Dynamik ausgewirkt. Oder anders: Vodoo-Economics haben in der Vergangenheit nicht funktioniert.

Diese Skepsis ist auch der Grund dafür, warum die Börse bislang so verhalten reagiert hat, nachdem bereits die hochtrabenden Ankündigungen zur Gesundheitsreform ergebnislos verpufft sind. Die Zeit der Vorschusslorbeeren ist vorbei, die Investoren wollen Ergebnisse sehen. Die US-Aktienmärkte beendeten den gestrigen Handelstag fast unverändert.

US-Papiere sind teuer

Man darf nicht vergessen, dass die US-Aktienmärkte bereits gut gelaufen sind und viel an Erwartung eingepreist haben. Das macht sie im internationalen Vergleich teuer. Die Wall Street braucht neuen Treibstoff, den könnten die Trump’schen Pläne durchaus liefern. Sicher ist das aber nicht. Anders sieht es in Europa oder den Emerging Markets aus. Hier zieht die Konjunktur an, die Ertragslage der Unternehmen verbessert sich spürbar. Wir sehen daher aktuell mehr Chancen an den Aktienmärkten der Schwellenländer und der Eurozone.

Benjardin Gärtner ist Leiter Portfoliomanagement Aktien bei Union Investment, Frankfurt

Foto: Union Investment

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...