27. April 2017, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Investoren wollen von Trump Ergebnisse sehen

Gestern verkündete die neue Regierung um US-Präsident Donald Trump ihre Steuerpläne. Die Märkte reagierten allerdings kaum. Mittlerweile konzentriert sich die Wall Street immer mehr auf Fakten. Gastkommentar von Benjardin Gärtner, Union Investment

AGaertner Benjardin Querformat in Die Investoren wollen von Trump Ergebnisse sehen

Benjardin Gärtner analysiert die jüngsten US-Steuerpläne.

Das sind sie also, die mit Spannung erwarteten Steuerpläne der US-Regierung. Auf den ersten Blick sehen die Vorhaben gut aus und beinhalten vieles, was sich Investoren wünschen: Geringere Steuersätze und ein schlankeres Steuerrecht durch die Einführung von drei Steuerstufen bei gleichzeitigem Streichen von Steuervergünstigungen. Der große Haken ist die Umsetzung. Diese Pläne kosten Geld, sehr viel Geld. Wie viel genau, ist bislang unklar. Dem Entwurf fehlen wichtige Details. Wo die Mittel genau herkommen sollen, hat Präsident Donald Trump bisher noch nicht gesagt. Ohne Gegenfinanzierung wird er aber wohl kaum die Unterstützung seiner republikanischen Parteifreunde im Kongress erhalten. Die Demokraten werden die “größte Steuerreform seit Ronald Reagan” erst recht nicht mitttragen. Die Trump’schen Pläne stehen also wieder mal auf der Kippe.

Belege für Erwartungen gibt es nicht

Die bisherige Linie der Republikaner war eindeutig: Keine Reform ohne Gegenfinanzierung, “aufkommensneutral” war das Zauberwort. Die Trump-Administration argumentiert zwar, dass die hohen Kosten durch steigendes Wirtschaftswachstum amortisiert werden. Belege für diesen Effekt gibt es aber nicht: Weder die Steuersenkungen von Ronald Reagan noch die von George W. Bush haben sich derart positiv auf die konjunkturelle Dynamik ausgewirkt. Oder anders: Vodoo-Economics haben in der Vergangenheit nicht funktioniert.

Diese Skepsis ist auch der Grund dafür, warum die Börse bislang so verhalten reagiert hat, nachdem bereits die hochtrabenden Ankündigungen zur Gesundheitsreform ergebnislos verpufft sind. Die Zeit der Vorschusslorbeeren ist vorbei, die Investoren wollen Ergebnisse sehen. Die US-Aktienmärkte beendeten den gestrigen Handelstag fast unverändert.

US-Papiere sind teuer

Man darf nicht vergessen, dass die US-Aktienmärkte bereits gut gelaufen sind und viel an Erwartung eingepreist haben. Das macht sie im internationalen Vergleich teuer. Die Wall Street braucht neuen Treibstoff, den könnten die Trump’schen Pläne durchaus liefern. Sicher ist das aber nicht. Anders sieht es in Europa oder den Emerging Markets aus. Hier zieht die Konjunktur an, die Ertragslage der Unternehmen verbessert sich spürbar. Wir sehen daher aktuell mehr Chancen an den Aktienmärkten der Schwellenländer und der Eurozone.

Benjardin Gärtner ist Leiter Portfoliomanagement Aktien bei Union Investment, Frankfurt

Foto: Union Investment

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...