Anzeige
20. September 2017, 06:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dieselgate – Katalysator für die Elektromobilität?

Mit Diesel angetriebene PKW emittieren Stickoxide, die um ein Vielfaches höher liegen, als von den Herstellern angegeben. Wie der Skandal Dieselgate das Thema Elektromobilität hierzulande befeuern könnte.  Eine Einschätzung von Enrico Schoen, Ökoworld Fondsmanagement

Schoen in Dieselgate – Katalysator für die Elektromobilität?

Enrico Schoen, Ökoworld

Deutsche Großstädte kämpfen seit Jahren mit Grenzüberschreitungen im Bereich der Stickoxide. Das Landesgericht Stuttgart hat nun in einem Urteil das Fahrverbot für Dieselautos in der Innenstadt empfohlen. Die Bundesregierung sowie führende Köpfe der deutschen Automobilindustrie trafen daraufhin zusammen, um eine Lösung aus dem Dilemma zu finden. Das Ergebnis ist ein Minimalkompromiss und packt das Hauptproblem nicht an der Wurzel. Autos mit der Abgasnorm Euro 5 und 6 werden lediglich einem Softwareupdate unterzogen. Besitzer älterer Dieselautos werden Kaufanreize für modernere und effizientere Autos angeboten.

Dennoch kann der Skandal Dieselgate als Beschleunigung des Endes der Verbrennungsmotoren angesehen werden. Aktuell hinkt Deutschland im Thema Elektromobilität im weltweiten Vergleich stark hinterher. Selbst Länder wie China, die in Sachen Umweltschutz bisher wenig vorweisen können, setzen mehr und mehr und mit Erfolg auf alternative Antriebstechnologien.

Förderung in Norwegen

Norwegen hat eine der kreativsten Förderstrukturen für die Elektromobilität entwickelt. Die umfangreiche Förderung war durch die sprudelnden, staatlichen Öl-Einnahmen möglich geworden. Das nordeuropäische Land bietet keine direkten monetären Subventionen bei dem Kauf von E-Autos an. Elektrische Neuwagen sind aber sowohl von der Mehrwertsteuer befreit, als auch von der Neuwagensteuer.

Nach der Anschaffung bietet der Staat weitere attraktive Anreize an. E-Auto Besitzer dürfen in Innenstädten nicht nur die städtischen Ladestationen kostenfrei nutzen, sondern auch bei Bedarf den öffentlichen Nahverkehr  – ohne zu bezahlen. Durch diese flexible Art der Förderung ist Norwegen für viele Länder zum Vorbild in Sachen E-Mobilität geworden. Dennoch steht Norwegen bereits heute vor einer Reformation des Förderkonzepts. Der Grund hierfür liegt in den dauerhaft niedrigen Ölpreisen und dem entsprechenden Versiegen der Finanzierungsquelle.

Seite zwei: Förderung in China – Zulassungsbeschränkungen für Verbrenner

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Mal Hand auf´s Herz, lässt die aktuelle “Hexenjagd” auf den jahrelang gepuschten Diesel nicht ausschließlich den Schluss zu, das ganz klar die Elektromobilität gefördert werden soll ??

    Kommentar von Nils Fischer — 22. September 2017 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...