11. Juli 2017, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung ist Chef-Sache

In mehr als der Hälfte der 80 Dax- und MDax-Unternehmen existiert mindestens ein Vorstandsmitglied, das formell und öffentlich ersichtlich für IT und/oder Digitalisierung verantwortlich ist.Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

Dax in Digitalisierung ist Chef-Sache

Das Thema Digitalisierung kommt zumindest in den Großkonzernen allmählich an.

Aktuell sind im Dax 20 (75 Prozent) und im MDax 23 (46 Prozent) Konzerne vertreten, in denen Vorstandsmitglieder IT und/oder Digitalisierung verantworten und wo dies auf den Internet-Präsenzen öffentlich ausgewiesen ist. In zwei Dax-Unternehmen – der Deutschen Post und Linde – wird das IT-Ressort von den Vorstandsvorsitzenden direkt verantwortet. Im MDax unterstehen bei Hugo Boss, Krones, LEG Immobilien, RTL Group (beide CO-CEOs), Südzucker und Talanx die Digital- und IT-Ressorts direkt dem Vorstandschef.Darunter befinden sich neun Vorstandsvorsitzende (CEO), acht Finanzchefs (CFO), sechs Chief Operating Officers (COO) und zwei Chief Technology Officers (CTO). Einen Chief Information Officer (CIO) oder Chief Digital Officer (CDO) mit dieser Betitelung und diesem ausschließlichen Aufgabengebiet findet sich dagegen in keinem einzigen Vorstand.

Kurze Berichtswege

“Es ist deutlich zu erkennen, dass IT und Digitalisierung in einem Großteil der Vorstände Einzug gefunden hat, wenn auch nicht in den Funktionen des CIO und CDO” sagt Alexander Wink, Senior Client Partner und Leiter der EMEA-Digitaleinheit von Korn Ferry. “Das ist auch nicht unbedingt notwendig. Entscheidend ist, dass die digitale Agenda im Vorstand verankert ist und die Berichtswege kurz sind. Für einen CDO kommt es deutlich mehr darauf an, welche operativen Entscheidungsbefugnisse er hat, als dass er ein Vorstandsmandat erhält. Auf der anderen Seite könnten Unternehmen so ein deutliches Zeichen setzen. Dazu hat sich bisher keins der größten gelisteten Unternehmen in Deutschland entschieden.”

Fehlende Transparenz ob der richtigen Ansprechpartner

Für die Untersuchung wurden die Vorstellungen der Vorstände auf den jeweiligen öffentlichen Unternehmens- und Investor-Relations-Internetseiten analysiert. Wo sich keine Ressortverantwortung feststellen ließ, wurde dies als nicht vorhanden gewertet. “Mutmaßlich werden auch in weiteren Vorständen jeweilige Mitglieder für die IT- und Digitalisierungsfragen verantwortlich sein. Sie lassen sich allerdings nur für Firmen-Insider feststellen”, sagt Alexander Wink. “In der Politik wurde gerade die erste Einrichtung eines Digitalministeriums in einem Bundesland beschlossen und auf der Bundesebene wird dies intensiv diskutiert, um einen spezifischen und öffentlich erkenntlichen Ansprechpartner für das Thema zu schaffen. Da darf man schon fragen, warum doch noch eine beträchtliche Anzahl an Unternehmen, insbesondere im MDax, öffentlich verstecken, wer der relevante Ansprechpartner ist. Das erleichtert gerade in einer Zeit der vernetzten Ökonomie die Ansprache auf Spitzenebene eindeutig nicht.”

Zeit für Experimente: Unterschiedliche organisatorische Modelle

Bei der Allianz und Munich Re verantworten zwei Vorstandsmitglieder gleich eigene Digitalisierungsgesellschaften der jeweiligen Konzerne. “Eigene Gesellschaften zu Gründen und die jeweiligen Konzernvorstände zum Beispiel als Aufsichts- und Verwaltungsräte einzusetzen, ist eine Möglichkeit, außerhalb der klassischen hierarchischen Strukturen der Konzerne das Thema Digitalisierung weiter zu entwickeln”, sagt Alexander Wink. “Grundsätzlich kommt es aber sehr auf die bisherigen Strukturen, die Organisationsform und die Unternehmenskultur an. Es gibt keine allgemein gültigen Blaupausen, wie die Konzerne mit dem Thema umgehen können. Sondern nur individuelle Lösungen. Dazu gehört in der jetzigen Phase auch viel Mut zum Experimentieren. Ich beobachte ein sichtbares Zunehmen mutiger Entscheidungen, gerade im Dax. Viele CEOs wissen: Wenn sie das Thema jetzt nicht adressieren, drohen große Wettbewerbsnachteile.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...