21. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Wir könnten jetzt eine Stunde über das reden, was alles jeden Moment hochpoppen kann”

“Ich erwarte für 2018 alles, aber keinen ruhigen Markt, keine klar absehbare Entwicklung, sondern eine sehr, sehr starke Bewegung in die eine oder andere Richtung”, sagt Dirk Müller im Gespräch mit Cash. über die Märkte in 2018. Der Börsenexperte verrät auch, wie Anleger agieren sollten.

Neu-150331 Dirk Mueller BoerseFrank-Seifert in Dirk Müller: Wir könnten jetzt eine Stunde über das reden, was alles jeden Moment hochpoppen kann

Dirk Müller: “Wenn alles ruhig bleibt und sich die Blase weiter ausdehnt, dann könnten wir 2018 mit einer weiter heiß laufenden Konjunktur und steigenden Unternehmensgewinnen durchaus noch weitere Explosionen in der Aktienkurve sehen.”

Cash.:Noch sind die Anleger ruhig, die Volatilität ist sehr niedrig, wird sich das 2018 ändern?

Müller: Ich vermute 2018 wird ein Jahr der Börsen-Extremwerte, aber wir wissen schlichtweg die Richtung nicht. Wenn alles ruhig bleibt und sich die Blase weiter ausdehnt, dann könnten wir 2018 mit einer weiter heiß laufenden Konjunktur und steigenden Unternehmensgewinnen durchaus noch weitere Explosionen in der Aktienkurve sehen.

Wir sehen bisher weder bei den Privaten noch bei den Profi-Investoren, dass sie mit Euphorie in den Märkten sind. Es zittert sich nach oben und viele sind schlichtweg auch nicht entsprechend investiert. Das kann durchaus zu extrem steigenden Märkten führen, mit Abnahme der kurzfristigen Sorgen.

Nordkorea tritt in den Hintergrund, die Ukraine ist kein Diskussionsthema mehr, Syrien auch nicht. Wir könnten jetzt eine Stunde über das reden, was alles jeden Moment hochpoppen kann, aber im Augenblick haben wir Ruhe an allen Fronten.

Gleichzeitig muss man sehen, dass jederzeit die Probleme, die wir auch schon ansatzweise angesprochen haben, uns einholen können und binnen Tagesfrist diesen Markt ins Kippen bringen können. Ich erwarte für 2018 alles, aber keinen ruhigen Markt, keine klar absehbare Entwicklung, sondern eine sehr, sehr starke Bewegung in die eine oder andere Richtung.

Ist es wahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen 2018 wieder anhebt?

Das möchte ich fast ausschließen. Die EZB hat sich klar geäußert, dass sie das Anleihekaufprogramm bis September 2018 weiterführen wird –wenn auch mit reduziertem Volumen–und es eventuell sogar verlängert.

Zudem hat sie deutlich gemacht, dass vor Auslaufen des Kaufprogrammes keine Zinserhöhung in Sicht ist. Vor allem höhere beziehungsweise positive Realzinsen können die Anleger nicht erwarten. Wir werden noch lange Zinssätze unter der Inflationsrate haben.

Seite zwei: Tipps für Anleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...