21. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Wir könnten jetzt eine Stunde über das reden, was alles jeden Moment hochpoppen kann”

“Ich erwarte für 2018 alles, aber keinen ruhigen Markt, keine klar absehbare Entwicklung, sondern eine sehr, sehr starke Bewegung in die eine oder andere Richtung”, sagt Dirk Müller im Gespräch mit Cash. über die Märkte in 2018. Der Börsenexperte verrät auch, wie Anleger agieren sollten.

Neu-150331 Dirk Mueller BoerseFrank-Seifert in Dirk Müller: Wir könnten jetzt eine Stunde über das reden, was alles jeden Moment hochpoppen kann

Dirk Müller: “Wenn alles ruhig bleibt und sich die Blase weiter ausdehnt, dann könnten wir 2018 mit einer weiter heiß laufenden Konjunktur und steigenden Unternehmensgewinnen durchaus noch weitere Explosionen in der Aktienkurve sehen.”

Cash.:Noch sind die Anleger ruhig, die Volatilität ist sehr niedrig, wird sich das 2018 ändern?

Müller: Ich vermute 2018 wird ein Jahr der Börsen-Extremwerte, aber wir wissen schlichtweg die Richtung nicht. Wenn alles ruhig bleibt und sich die Blase weiter ausdehnt, dann könnten wir 2018 mit einer weiter heiß laufenden Konjunktur und steigenden Unternehmensgewinnen durchaus noch weitere Explosionen in der Aktienkurve sehen.

Wir sehen bisher weder bei den Privaten noch bei den Profi-Investoren, dass sie mit Euphorie in den Märkten sind. Es zittert sich nach oben und viele sind schlichtweg auch nicht entsprechend investiert. Das kann durchaus zu extrem steigenden Märkten führen, mit Abnahme der kurzfristigen Sorgen.

Nordkorea tritt in den Hintergrund, die Ukraine ist kein Diskussionsthema mehr, Syrien auch nicht. Wir könnten jetzt eine Stunde über das reden, was alles jeden Moment hochpoppen kann, aber im Augenblick haben wir Ruhe an allen Fronten.

Gleichzeitig muss man sehen, dass jederzeit die Probleme, die wir auch schon ansatzweise angesprochen haben, uns einholen können und binnen Tagesfrist diesen Markt ins Kippen bringen können. Ich erwarte für 2018 alles, aber keinen ruhigen Markt, keine klar absehbare Entwicklung, sondern eine sehr, sehr starke Bewegung in die eine oder andere Richtung.

Ist es wahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen 2018 wieder anhebt?

Das möchte ich fast ausschließen. Die EZB hat sich klar geäußert, dass sie das Anleihekaufprogramm bis September 2018 weiterführen wird –wenn auch mit reduziertem Volumen–und es eventuell sogar verlängert.

Zudem hat sie deutlich gemacht, dass vor Auslaufen des Kaufprogrammes keine Zinserhöhung in Sicht ist. Vor allem höhere beziehungsweise positive Realzinsen können die Anleger nicht erwarten. Wir werden noch lange Zinssätze unter der Inflationsrate haben.

Seite zwei: Tipps für Anleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...