Anzeige
4. Dezember 2017, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nicht zu früh aufgeben

Der Aktienmarkt hat auch 2018 noch Potenzial, obwohl die Bewertungen stellenweise inzwischen sehr hoch sind. Anleger müssen also die richtigen Segmente und den richtigen Austiegszeitpunkt finden, um von der Entwicklung in 2018 noch zu profitieren. Gastbeitrag von John Stopford, Investec AM.

John-Stopford-Kopie in Nicht zu früh aufgeben

John Stopford: “Trumps Steuersenkungsplan könnte zu einem klassischen Ende des aktuellen Konjunkturzyklus führen und einen Boom mit anschließendem “Doom” auslösen.”

Wir sehen keine unmittelbaren Anzeichen einer konjunkturellen Verlangsamung und denken, dass der Markt noch Potenzial hat. Aber der Bulle kommt in die Jahre und die Bewertungen sind stellenweise angespannt. Eine vorsichtige Reaktion besteht darin, das Risiko im Portfolio selektiv und schrittweise zu reduzieren. Bei Aktien finden wir interessante Unternehmen im Finanz- und zyklischen Bereich. Bei Anleihen sehen wir selektive Chancen in den Schwellenländern.

Die Hausse für Wachstumsanlagen wie Aktien und hochverzinsliche Unternehmensanleihen reift mit steigenden Bewertungen. Bewertungen allein führen zwar selten zu einer Trendumkehr, jedoch implizieren sie langfristig niedrigere Renditen. Bullenmärkte enden typischerweise erst kurz vor einem wirtschaftlichen Abschwung und nach einer längeren Phase knapper Liquidität. Beides ist noch nicht absehbar. Das Rezessionsrisiko erscheint gering, die monetären Bedingungen sind locker und die Wachstumsdynamik ist stark.

US-Steuerereform könnte Konjunkturzyklus beenden

Allerdings schwächt sich der fundamentale Hintergrund langsam ab. Das globale Wirtschaftswachstum hat einen Großteil der freien Kapazitäten aufgebraucht. Gleichzeitig dürfte die Geldpolitik immer weniger unterstützend wirken.

Trumps Steuersenkungsplan könnte zu einem klassischen Ende des aktuellen Konjunkturzyklus führen und einen Boom mit anschließendem “Doom” auslösen. Eine Senkung der Steuern bei einer Arbeitslosigkeit auf dem derzeitigen Tiefststand würde das Wachstum ankurbeln, dürfte aber auch die Inflationserwartungen und das Risiko am Anleihenmarkt steigern.

Wer zu früh oder zu spät aus dem Markt aussteigt vergibt ähnlich viel. Der richtige Ansatz besteht unserer Meinung nach darin, innerhalb des erlaubten Risikobudgets schrittweise weniger Risiken einzugehen, aber angesichts der Wahrscheinlichkeit einer weiteren Marktstärke ein gewisses Engagement in Wachstumsaktiva aufrechtzuerhalten.

Selektive Chancen in Schwellenländern

Bei Aktien finden wir interessante Unternehmen im Finanz- und zyklischen Bereich. Diese profitieren tendenziell von einem verbesserten wirtschaftlichen Umfeld und sind weniger anfällig für volatile Anleiherenditen. Aus regionaler Sicht erscheinen die Bewertungen und die konjunkturelle Dynamik außerhalb der USA besser. Aber in den USA gibt es nach wie vor viele großartige Unternehmen, und wenn die Steuersenkungen durchgesetzt werden, könnte dies zusätzliche Vorteile bringen.

Seite zwei: Die größten Risiken in 2018

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...