Anzeige
20. Oktober 2017, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

Blase-finanz-boerse-nadel-platzen-shutterstock 311159867 in Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Geldpolitik der Zentralbank hat nach Ansicht der Marktteilnehmer zu einer Blase an den Finanzmärkten geführt.

Die Finanzbranche glaubt, dass sich durch die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Blasen auf den europäischen Finanzmärkten gebildet haben oder noch bilden werden. Betroffen sind unter anderem der Immobilien- und Aktienmarkt. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage des Center for Financial Studies (CFS). Über 90 Prozent der Befragten befürchten demnach eine Blase.

Hat die EZB-Politik eine Blase an den Finanzmärkten ausgelöst oder wird dies noch tun?

 

Blase-wahrscheinlich in Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Quelle: CFS 2017; eigene Darstellung

Seit 2015 verfolgt die Europäische Zentralbank (EZB) eine Politik des Quantitative Easing (QE). Zudem wird der Leitzins der Eurozone seit März 2016 bei null Prozent belassen. Darüber, ob durch diese Geldpolitik die Ziele einer höheren Inflationsrate und der Förderung des Wirtschaftswachstums erreicht wurden, ist die Finanzbranche nicht einig.

Knapp zwölf Prozent der vom CFS befragten Marktteilnehmer bejahen, dass diese Ziele erreicht worden, 38 Prozent haben die Frage verneint und fast die Hälfte der Teilnehmer ist der Meinung, dass dies nur zum Teil gelang.

Hat die EZB ihre Ziele erreicht?

Ziel-erreicht in Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Quelle: CFS 2017; eigene Darstellung

“Die Umfrage verdeutlicht die Skepsis der Marktteilnehmer gegenüber der Wirksamkeit der geldpolitischen Strategie der EZB. Insbesondere die Befürchtung einer Blasenbildung in bestimmten Assetklassen sollte die EZB sehr ernst nehmen”, kommentiert Prof. Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies, die Umfrageergebnisse.

“Alarmierend ist auch die überwiegende Einschätzung der Marktteilnehmer, dass zwar ein Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik geboten ist, aber nicht erwartet wird. Denn dies kann bedeuten, dass die Märkte auf dem falschen Fuß erwischt werden, wenn die EZB entgegen den Markterwartungen doch eine Kehrtwende einleitet. Hier ist eine klare, rechtzeitige Kommunikation seitens der EZB wesentlich,” so Brühl weiter.

Seite zwei: Wie wahrscheinlich ist dass Ende der expansiven Geldpolitik?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...