4. Dezember 2017, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die vier wichtigsten Anlagetrends in 2018

2018 wird für Anleger nicht so einfach werden wie 2017. Anlageexperten von UBS AM schätzen die globalen Rahmenbedingungen für Investitionen ein und beschreiben Chancen sowie Risiken in den Anlageklassen, die 2018 im Vordergrund stehen.

UBS Geoffrey Wong-Kopie in Die vier wichtigsten Anlagetrends in 2018

Geoffrey Wong: “Unserer Meinung nach, wird der Aufwärtstrend der Schwellenländer über die nächsten Jahre andauern.”

Technologie und Regulierung verändern die Asset-Management Branche. Aber auch die Marktbedingungen, mit denen Anleger konfrontiert sind, dürften 2018 herausfordernder werden. Bei den Anlageprodukten würden Schwellenländer-Aktien, Smart Beta, Nachhaltigkeit und maßgeschneiderte Ansätze im Vordergrund stehen.

Aufwärtstrend bei Schwellenländern hält an

Die Erholung, die 2016 bei den Schwellenländer-Aktien begann, hat sich laut UBS 2017 fortgesetzt, wobei für das Gesamtjahr zusammenfassend eine Erhöhung der Unternehmensgewinne um mehr als 20 Prozent prognostiziert wird. Dies wäre das stärkste Gewinnwachstum seit 2010.

“Unserer Meinung nach, wird der Aufwärtstrend der Schwellenländer über die nächsten Jahre andauern. Eine anhaltende Steigerung der Gewinne und Ertragskraft der Unternehmen, bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen und ein Wechsel bei den fundamentalen Kräften, die in den Aktienmärkten der Schwellenländer wirken, sollten sich mittelfristig als die maßgeblichen Einflussfaktoren für diese Anlageklasse erweisen”, sagte Geoffrey Wong, Head of Global Emerging Markets Equities.

Umfeld wird für Smart-Beta herausfordernder

Nach Schätzungen von UBS sind derzeit weltweit mehr als 450 Milliarden US-Dollar in Fonds investiert, die alternative Beta-Indizes nachbilden. Und der neuesten jährlichen Umfrage von FTSE Russell zufolge sind weltweit 71 Prozent der Vermögensinhaber in alternativen Beta-Strategien investiert oder ziehen solche Anlagen in Betracht.

“Zu prognostizieren, welches Szenario 2018 tatsächlich eintreten wird, und den richtigen Zeitpunkt für eine Positionierung in Bezug auf verschiedene Faktoren zu finden, ist schwierig”, sagt Ian Ashment, Head of Systematic & Index Investments.

“Es wäre ein pragmatischerer Ansatz, in mehrere alternative Beta-Indizes zu investieren und so von Faktoren wie zum Beispiel Value zu profitieren, die in gut laufenden Märkten oder bei steigenden Zinssätzen für eine gute Performance sorgen, aber auch von Faktoren wie Low Volatility und Quality, die in schwächeren Märkten mit größeren Schwankungen eine gute Absicherung gegen Verluste bieten”, so Ashment weiter.

Nachhaltigkeit wird wichtiger

Nachhaltigkeitsuntersuchungen deuten laut UBS darauf hin, dass Unternehmen mit guter Unternehmensführung pro Monat eine um durchschnittlich zwölf Basispunkte bessere Performance erreichen könnten als solche mit schlechter Unternehmensführung.

“Diese Unternehmen besitzen aufgrund ihrer derzeitigen Bewertung das größte Kurspotenzial und sind dank der Kompetenz ihres Managements und der bewährten Praktiken, die sich in ihrer starken Performance im Hinblick auf Nachhaltigkeit niederschlagen, weniger mit Verlustrisiken behaftet”, sagt Christopher Greenwald, Head of Sustainable & Impact Investing Research.

Mehr maßgeschneiderte Lösungen

Anleger müssen sich 2018 entscheiden,  ob sie ihre Renditewünsche nach unten korrigieren oder höhere Risiken in Kauf nehmen wollen. Da keine Anlageklasse für sich allein eine Antwort auf die Herausforderungen gibt, vor denen die Anleger stehen, fragen sie zunehmend maßgeschneiderte Lösungen nach, die verschiedene Anlageklassen einbeziehen.

“Da die Herausforderung, attraktive risikobereinigte Erträge zu erzielen, immer größer wird erwarten wir, dass ertragsorientierte diversifizierte Strategien und maßgeschneiderte Lösungen zunehmend in den Fokus rücken werden”, so Luke Browne, Head of Investment Solutions Investment Specialists.

„Die Suche nach attraktiven Renditen in einem Umfeld, in dem noch länger mit niedrigen Zinssätzen zu rechnen ist, dürfte auch 2018 bei Anlageentscheidungen im Mittelpunkt stehen”, sagt Suni Harford, Head of Investments bei UBS AM. (kl)

Foto: UBS AM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...